DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 12. Etappe: Bellinzona – Melide

Tour dur dSchwiiz

Wie ein N aus einem Bergtal-Idyll einen lauten Konsummoloch macht

Sant'Antonio und Sant'Antonino. Ich muss die beiden Gemeindenamen ca. fünfmal lesen, bis ich merke: Nicht das Gleiche. Und in der «freien Wildbahn» bestätigt sich dies eindrücklich.



Mit dem Velo durch die Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner «Tour dur d’Schwiiz» besuche ich alle der 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter!

Das 12. Teilstück meiner Fahrt durch alle 2324 Gemeinden der Schweiz beginnt mit einem happigen Aufstieg von fast 700 Höhenmetern nach Sant'Antonio. In Giubiasco verlasse ich die Magadinoebene und schraube mich hinauf ins Valla Morobbia. 

Tour dur d'schwiiz 12. etappe

Von Hektik ist hier oben keine Spur. Bild: watson

Der Schweiss tropft zwar schon in den Morgenstunden, aber die Gegend wird mit jedem Meter schöner. Ruhiger. Einsamer. Erholender. Sant'Antonio ist meine 98. Gemeinde. Vor Jahren schlossen sich hier oben im Tal die Orte Vellano, Carmena, Melera, Melirolo und Carena zusammen. Verstreut auf 200 Höhenmetern liegen die Fraktionen. Die meisten Einwohner arbeiten im Tal. Mit dem Auto ist man in 20 Minuten in Bellinzona.

Ganz hinten liegt Carena, hier war früher eine Zollstelle. Denn kraxelt man weiter hoch über die umliegenden Gipfel, gelangt man nach Italien. Der Morgen ist einigermassen frisch mit 17 Grad auf den fast 1000 Metern. Auf der gegenüberliegenden Talseite liegen Häuschen verteilt. Es ist eine heile Welt. Zum Wandern sei es hier hervorragend. Oder halt einfach, um Ruhe zu finden.

Tour dur d'schwiiz 12. etappe

Sant'Antonio. Müsste eigentlich fast ein Wallfahrtsort sein. Bild: watson

Ich habe leider nicht lange Zeit und muss zurück ins Tal. Dort passiere ich bei meiner 100. Gemeinde erneut das Ortsschild von Sant'Antonino. Wobei: Moment! Da hat's ja ein N mehr drin. Sant'Antonino heisst der Ort, nicht Sant'Antonio. Die Ähnlichkeit hört allerdings mit dem Namen auf. Während Sant'Antonio ein Bergidyll bietet, liegt Sant'Antonino unten in der Magadinoebene. Auf der einen Seite türmt sich der Monteceneri, die Autobahnen (nach Lugano und nach Locarno) lärmen. 

Tour dur d'schwiiz 12. etappe

Könnte der Kontrast grösser sein? Sant'Antonino ist ein Konsummoloch mit lärmigen Autobahnen. Bild: watson

Unweit des Dorfzentrums schiesst ein Konsumzentrum aus dem Boden. Manor, Lidl, Coop, Jumbo, Obi, Athleticum und wie sie alle heissen, haben ihre Einkaufsklötze hier nebeneinander hingeklotzt. Selbst für Einwohner Bellinzonas ist das hier die Konsummeile. Wegen der strategisch guten Lage hat die Migros Tessin hier ihren Hauptsitz. Extremer könnte der Kontrast zum Bergtal Sant'Antonio kaum sein. Und dabei trennen die beiden Gemeinden keine 15 Kilometer. Merke: Ein N kann die Welt verändern.

Tour dur d'Schwiiz, 11. Etappe: Verdabbio – Bellinzona

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tour dur dSchwiiz

Wie sechs Babys für einen Boom sorgen können – und warum das wichtig ist

Tschiertschen. Die meisten kennen das Dorf wohl nur, wenn sie mit dem Auto von Chur hoch nach Arosa kurven, rüber zur anderen Seite des Schanfiggs schauen, das Dörfli hoch oben am Hang entdecken und sich fragen: Was ist das für ein Ort?

Folge der Tour dur d'Schwiiz – 11'000 Kilometer mit dem Velo durch jede der 2324 Gemeinden – auf Facebook und Twitter!

Sichtbar ist Tschiertschen von weitem: Kaum sind die ersten Kehren nach Chur bezwungen und Maladers erreicht, sehe ich weit oben auf der anderen Talseite einige Häuser. Noch ist mir nicht bewusst, dass dies Tschiertschen ist. Ich fahre das Tal auf der Arosa-Strasse nach hinten. Biege dann rechts ab nach Molinis und radle auf der anderen Seite wieder hoch. Bald erreiche ich erste …

Artikel lesen
Link zum Artikel