DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Strände wie hier in Mallorca werden im Sommer 2021 voll sein. Dies denkt zumindest der Chef des Tui-Konzerns.
Die Strände wie hier in Mallorca werden im Sommer 2021 voll sein. Dies denkt zumindest der Chef des Tui-Konzerns. Bild: keystone

TUI-Chef erwartet normalen Ferien-Sommer 2021: «Gibt enorme Sehnsucht nach Reisen»

02.01.2021, 06:54

Der Tourismuskonzern TUI erwartet in diesem Jahr trotz der Coronavirus-Krise beim Reiseverkehr einen «weitgehend normalen Sommer». TUI werde allerdings nur rund 80 Prozent so viele Flugreisen wie in früheren Jahren anbieten, um eine optimale Auslastung zu erreichen.

Dies sagte Konzernchef Fritz Joussen der «Rheinischen Post» vom Samstag. In den Sommerferien sei es daher wahrscheinlich, «dass die Jets auf manchen Strecken im Mittelmeerraum schnell ausgebucht sind».

«Auf manchen Strecken im Mittelmeerraum werden die Jets wohl schnell ausgebucht sein. »
Fritz Joussen
Die TUI-Flieger sollen 2021 wieder voll sein.
Die TUI-Flieger sollen 2021 wieder voll sein. Bild: keystone

Laut Joussen geben viele Kunden in diesem Jahr mehr für Reisen aus. Ein Grund sei, dass Gutscheine für 2020 stornierte Reisen eingelöst würden. Ausserdem gebe es einen «hohen Nachholbedarf»: «Alle unsere Marktforschungen zeigen, dass es eine enorme Sehnsucht der Menschen gibt, nach dieser schwierigen Corona-Zeit wieder schöne Reisen machen zu können.»

Keine virtuellen Ferienerlebnisse möglich

Der TUI-Chef rechnet zudem damit, dass die begonnenen Coronavirus-Impfungen Reisebeschränkungen bald unnötig machen: «Wenn wir die besonders gefährdeten Gruppen vor einer Infektion geschützt haben, können die Einschränkungen insgesamt stark fallen.» TUI will nach Joussens Worten in diesem Jahr auch alle 16 Kreuzfahrtschiffe des Konzerns wieder einsetzen.

«Ein Ferienerlebnis lässt sich nicht digital ersetzen. »
TUI-Chef

Erst 2022 sei allerdings damit zu rechnen, dass die Tourismusbranche sich wieder auf das Niveau des früheren Rekordjahres 2019 erhole, 2021 werde allein wegen eines zu erwartenden noch schwachen ersten Halbjahres noch «ein Jahr des Überganges». Er sei aber sicher, dass sich das Urlaubsgeschäft deutlich schneller erhole als das allgemeine Reisegeschäft inklusive Geschäftsterminen: «Videokonferenzen ersetzen weiterhin so manches Gespräch, aber ein Urlaubserlebnis lässt sich nicht digital ersetzen.» (amü/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bundesratsfoto Photo 2021 «Making-of»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
02.01.2021 07:41registriert Oktober 2018
Der TUI-Chef ist ein schlauer Mann...

Durch solche Zeitungsartikel beeinflusst er die Bevölkerung / Konsumenten und sorgt so dafür dass sich dies zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung wandelt...

Die ersten werden nun bereits Buchen um ja nicht zu kurz zu kommen...
28820
Melden
Zum Kommentar
avatar
chnobli1896
02.01.2021 07:57registriert April 2017
Ich hoffe, dass die Nachfrage nach Kreuzfahrtschiffen nachhaltig gesunken ist durch Corona
27735
Melden
Zum Kommentar
avatar
Domimar
02.01.2021 07:55registriert August 2016
schon interessant, wenn man bedenkt, dass es massentaugliche flugreisen vergleichsweise erst seit kurzem gibt. vor 30 jahren oder so war das doch eher ein luxusgut. wir sollten uns langsam überlegen, wie wir als gesellschaft andere wege zur erfüllung des wunsches nach freiheit, entspannung und des ausgleiches finden. bedenkt, auch heute gibt es sehr viele menschen, die nicht unsere freiheiten habe. die aussage: "i krüppla z ganz johr, do will i wenigschtens in da feria verreisa", die zieht nicht. andere krüppeln mehr und haben weniger.
19355
Melden
Zum Kommentar
34
BAG: 10'788 neue Coronafälle in einer Woche ++ Im Spital: 150
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story