DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Meineimpfungen.ch hätte zum elektronischen Impfausweis werden wollen. Nun wird die Stiftung liquidiert.
Meineimpfungen.ch hätte zum elektronischen Impfausweis werden wollen. Nun wird die Stiftung liquidiert.
Bild: keystone

Geld ist weg: Stiftung meineimpfungen.ch wird liquidiert

24.08.2021, 15:41

Die Stiftung meineimpfungen.ch und die damit verbundene Plattform werden liquidiert. Das teilt meineimpfungen.ch in einem Statement auf der Webseite am Dienstag mit.

Die Plattform wurde wegen Sicherheitsmängeln im Mai eingestellt. Im März dieses Jahr wurde bekannt, dass die 450'000 Impfdaten auf meineimpfungen.ch, darunter 240'000 von Covid-19-Geimpften, manipulierbar waren. In der Folge wurden das BAG und der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (Edöb) aktiv.

Nun teilt die Stiftung mit, dass die nötigen finanziellen Mittel nicht mehr vorhanden seien, um die Krise zu überwinden und ihren Zweck weiterhin zu verfolgen. Der Stiftungsrat musste bei der Stiftungsaufsichtsbehörde die Liquidation beantragen, schreiben die verantwortlichen und ergänzen: «Dies bedeutet, dass alle Daten, auch die der Nutzerinnen und Nutzer der Plattform, sicher gespeichert bleiben, aber nicht mehr bearbeitet werden. Es ist daher nicht möglich, auf Anträge die eine Übermittlung oder Löschung verlangen zu reagieren.»

Was nun genau mit den Daten passieren werde, kann die Stiftung noch nicht sagen. Das müsse mit der «Stiftungsaufsichtsbehörde, dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) und dem Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB) geklärt werden». Falls keine Lösung gefunden werde, müsse man damit rechnen, dass die Daten für immer unzulänglich bleiben. (ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Steig ein! Dieses Looping-Karussell ist nichts für schwache Nerven

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel