Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08682489 Adults and minors refugees and migrants stand behind razor wire at Kara Tepe camp on Lesbos island, Greece, 19 September 2020. Following the catastrophic fires at Moria on September 8 and 9, a total of 9,000 people were rehoused at the hotspot of Kara Tepe, south of Mytilini. All of them have been identified and their asylum applications are in process. Of them, 213 were found positive to the novel coronavirus and have been quarantined at separate quarters in the hotspot.  EPA/VANGELIS PAPANTONIS

Geflüchtete Menschen stehen inter einem Stacheldraht im Flüchtlingscamp Kara Tepe auf Lesbos (Griechenland). Bild: keystone

Neue EU-Asylreform betrifft auch Schweiz – Bund erfreut über «effiziente Rückkehrpolitik»



Die Schweiz begrüsst den am Mittwoch präsentierten Vorschlag der EU-Kommission zur Asylreform, wie das Staatssekretariat für Migration (Sem) schreibt. Man habe sich stets «für eine Reform des europäischen Migrationssystems engagiert», heisst es weiter.

Positiv sei insbesondere der breite Ansatz, mit dem die EU-Kommission die Migrationsthematik angehen wolle. Erfreulich sei ausserdem, dass einige der langjährigen Forderungen der Schweiz auch in das Strategiepapier Eingang gefunden hätten. Zum Beispiel «die Einführung von schnellen ersten Abklärungen an den Schengen-Aussengrenzen, ein wirksamer Aussengrenzschutz sowie eine effiziente und konsequente Rückkehrpolitik», schreibt das Sem.

Gleichzeitig anerkenne der Vorschlag aus Brüssel, «dass es eine gerechtere Teilung der Verantwortung unter den Dublin-Staaten sowie eine wirksame Bekämpfung der Sekundärmigration im Schengen/Dublin-Raum braucht».

Verbindlich für die Schweiz

Die Schweiz muss nun den Vorschlag genau analysieren, «wobei insbesondere auch geprüft wird, welche Aspekte für die Schweiz rechtlich verbindlich sind», wie das Sem weiter schreibt.

Man habe «ein grosses Interesse an einem gerechten und krisenfesten Asylsystem in Europa». Die Schweiz werde sich «dementsprechend aktiv in die Diskussionen auf EU-Ebene in diesem Bereich einbringen». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Ziele des Uno-Migrationspakts

Sommaruga auf der griechischen Flüchtlingsinsel Lesbos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Deutschland nimmt über 2000 Flüchtende auf – Merkel spricht Klartext

Deutschland will insgesamt 2750 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufnehmen. Das gab Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in einer Mitteilung bekannt. Aufgenommen werden demnach 1553 Menschen aus 408 Familien, die durch Griechenland bereits als Schutzberechtigte anerkannt worden sind. Ebenso werde Deutschland bis zu 150 unbegleitete minderjährige Asylsuchende aufnehmen.

«Bereits erfolgt ist die Aufnahme von 53 unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden», so Seibert weiter. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel