Wahlkampf
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this March 1, 2019 photo, Washington Gov. Jay Inslee stands on an outdoor patio as he takes part in media interviews in Seattle after announcing earlier in the day that he will seek the 2020 Democratic presidential nomination. Inslee, who made fighting climate change the central theme of his presidential campaign, announced Wednesday night, Aug. 21, 2019, that he is ending his bid for the 2020 Democratic nomination. Inslee announced his decision on MSNBC, saying it's become clear that he won't win. (AP Photo/Ted S. Warren)
Jay Inslee

Der 68-Jährige Jay Inslee ist der dritte Demokrat in diesem Wahlkampf, der seine Ambitionen auf die Präsidentschaft aufgibt. Bild: AP

Die USA haben gerade ihren Klima-Präsidentschaftskandidaten verloren



Der US-Demokrat Jay Inslee hat seine Ambitionen auf die Präsidentschaftskandidatur seiner Partei aufgegeben. Es sei klar geworden, dass er nicht gewinnen werde, sagte der Gouverneur des Staats Washington am Mittwoch im Sender MSNBC.

Inslee qualifizierte sich in diesem Sommer zwar für die zwei TV-Debatten der Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten, hatte aber im dicht gedrängten Kandidatenfeld grosse Mühe, die höheren Hürden für eine Teilnahme an den nächsten Debatten im September zu nehmen: Dazu gehört die Vorgabe, 130'000 verschiedene Spender nachzuweisen, was Inslee zwar vor kurzem schaffte. Doch hätte er auch auf zwei Prozent Zustimmung in vier Meinungsumfragen kommen müssen, was ihm bisher nicht gelungen war.

Bei der dritten TV-Debatte der Präsidentschaftsbewerber in Houston und einer vom Sender CNN geplanten Diskussion mit Bürgern soll es diesmal vor allem um den Klimawandel gehen – Inslees Kernthema.

Der 68-Jährige ist der dritte Demokrat in diesem Wahlkampf, der seine Ambitionen auf die Präsidentschaft aufgibt. Zuvor hatten bereits der kalifornische Abgeordnete Eric Swalwell im Juli und Colorados Gouverneur John Hickenlooper im August ihre Rückzüge angekündigt. Die Demokraten küren ihren Kandidaten oder ihre Kandidatin gegen den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump offiziell bei einem Parteitag Mitte Juli 2020. (sda/ap)

Trump auf dem Titel

Trumps Tweets sind nun auch auf Unterhosen verewigt

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Es ist ein «Krieg»: Trump macht Corona-Kehrtwende – und Fox News zieht mit

Lange hat Donald Trump das Coronavirus ignoriert und verharmlost. Nun inszeniert sich der US-Präsident als «Feldherr» im Krieg gegen die Pandemie. Und findet, er habe alles richtig gemacht.

In der Welt des Trumpismus hat eine Devise viel Gewicht: Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern? In der Corona-Krise treibt der US-Präsident sie auf die Spitze. «Wir müssen das loswerden, wir müssen diesen Krieg gewinnen, und im Idealfall schnell», sagte Trump am Dienstag im Weissen Haus. Es gehe nicht nur um die Wirtschaft, «sondern das Leben vieler Menschen».

Es ist die spektakuläre Kehrtwende eines Präsidenten, der die Gefahr durch das Coronavirus erst ignoriert und dann kleingeredet …

Artikel lesen
Link zum Artikel