DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Musste hart einstecken währen der TV-Debatte der Demokraten: Der ehemalige Vizepräsident der USA, Joe Biden.
Musste hart einstecken währen der TV-Debatte der Demokraten: Der ehemalige Vizepräsident der USA, Joe Biden. bild: ap/bearbeitung: watson

Alle gegen Joe Biden – das war die zweite TV-Debatte der Demokraten

01.08.2019, 04:4002.08.2019, 08:46

Der bisherige Favorit unter den demokratischen US-Präsidentschaftsbewerbern, Ex-Vizepräsident Joe Biden, hat sich gegen heftige Attacken seiner Konkurrenten zur Wehr setzen müssen. Bei der zweiten TV-Debatte der Demokraten wurde es für Biden ungemütlich.

Biden versuchte gleich zu Beginn für gute Stimmung zu sorgen. «Schone mich, Kind», sagte der 76-Jährige augenzwinkernd mit Blick auf die 54-jährige Senatorin Kamala Harris. Harris ist eine der schärfsten Kritikerinnen von Biden, und eine seiner grössten Rivalinnen.

Bei der vergangenen TV-Debatte hatten sich die unterschiedlichen Hintergründe der beiden Bewerber um die Kandidatur gezeigt. Harris griff Biden dafür an, sich nicht für eine Massnahme zum Ende der Trennung zwischen Weissen und Schwarzen eingesetzt zu haben, als er in den 1970ern Senator war. Biden kündigte an, er wolle diesmal aggressiver kontern.

Kritik an Massenabschiebung

Mehrere Mitbewerber konfrontierten Biden während der jüngsten TV-Debatte in der Nacht zu Donnerstag in Detroit mit seiner Vergangenheit in der US-Regierung unter Präsident Barack Obama und kritisierten unter anderem die damaligen Massenabschiebungen illegal eingewanderter Migranten.

Der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio etwa bedrängte Biden mehrfach mit der Frage, ob dieser das Vorgehen im Nachhinein für einen Fehler halte. Auch der Senator von New Jersey, Cory Booker, erklärte mehrfach, Biden könne sich mit Blick auf seine Vergangenheit in der Obama-Administration nicht einfach wegducken.

Biden wich aus und betonte, er sei damals Vizepräsident gewesen, nicht Präsident. Zugleich verteidigte er Obamas Migrationspolitik insgesamt und versicherte, unter ihm würde es keine Massenabschiebungen geben.

Streit um Gesundheitspolitik

Beim Thema Gesundheitspolitik geriet Biden vor allem mit der kalifornischen Senatorin Kamala Harris aneinander, die ihn bereits in der ersten Runde der TV-Debatten Ende Juni sehr unter Druck gesetzt hatte. Sie warf Biden vor, mit seinem Konzept für die Krankenversicherung Millionen Amerikaner aussen vor zu lassen. Biden wiederum hielt Harris entgegen, ihr Gesundheitsprogramm sei unbezahlbar.

Mehr als 20 Demokraten bewerben sich um die Kandidatur bei der US-Präsidentenwahl im November 2020, mehr als je zuvor in der Geschichte der Partei. Angesichts des grossen Bewerberfeldes wurde die zweite Runde der Debatten auf zwei Abende aufgeteilt - mit jeweils zehn Bewerbern. In der Nacht zu Mittwoch hatten bereits die ersten zehn Anwärter in Detroit miteinander diskutiert. Biden liegt in den Umfragen zu den Präsidentschaftsbewerbern der Demokraten seit Wochen vorne. (ohe/sda/dpa/ap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Städte, die du ab Zürich mit dem Nachtzug erreichst

1 / 13
Städte, die du ab Zürich mit dem Nachtzug erreichst
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Was ich am meisten hasse? FIXLEINTÜCHER!!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verlobter von getöteter Gabby Petito nahm sich das Leben

Der im Oktober tot aufgefundene Verlobte der bei einem US-Roadtrip getöteten Gabby Petito starb durch Suizid. Die Eltern von Brian Laundrie wurden nach Angaben ihres Anwalts vom Dienstag darüber informiert, dass die Todesursache «eine Schusswunde im Kopf» gewesen sei.

Zur Story