Natur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Wissenschafter betrachtet die Entwicklung des Ozonlochs. Bild: AP/AP

Verdächtige Werte von Ozonkiller FCKW entdeckt – die Spur führt nach Ostasien

16.05.18, 19:00 16.05.18, 20:22

Amerikanische Forscher sind womöglich einem Umweltverbrechen auf der Spur. Sie fanden verdächtige Messwerte eines verbotenen Ozonkillers in der Atmosphäre, berichten sie in der Fachzeitschrift Nature.

Die Menge des Stoffs Trichlorfluormethan in der Atmosphäre sinkt demnach seit 2012 langsamer, als nach den geltenden Umweltregelungen zu erwarten wäre. Die Gruppe um Stephen Montzka von der National Oceanic and Atmospheric Administration in Boulder (Colorado, USA) vermutet eine neue, illegale Quelle von Trichlorfluormethan.

Trichlorfluormethan gehört zu den Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW), die früher unter anderem als Kühlmittel und als Treibmittel in Spraydosen verwendet wurden. In den 1970er-Jahren erkannten Wissenschafter, dass FCKW die schützende Ozonschicht in der höheren Atmosphäre schädigen können.

Nach der Entdeckung des Ozonlochs über der Antarktis im Jahr 1985 einigte sich die Staatengemeinschaft zwei Jahre später mit dem Montrealer Protokoll und folgenden Vereinbarungen auf eine drastische Reduzierung der FCKW. Seit 2010 gilt ein internationales Produktionsverbot für diese Stoffgruppe.

Die Regelungen spiegeln sich auch in den Messdaten für Trichlorfluormethan in der Atmosphäre wider: Nach einem Stoffmengenanteil von knapp 270 Teilchen pro 1000 in der Mitte der 1990er-Jahre sank der Anteil zunächst kontinuierlich.

Dass der Anteil auch nach dem Verbot der FCKW-Produktion nicht sofort auf null sank, hat zum einen damit zu tun, dass der Abbau der Stoffe in der Atmosphäre zum Teil Jahrzehnte dauert. Zum anderen werden geringe Menge FCKW weiterhin freigesetzt, wenn etwa alte Kühlschränke verschrottet oder Gebäude abgerissen werden.

Abbau 2012 gestoppt

Doch etwa 2012 bekam die Trichlorfluormethan-Kurve einen Knick: Die Menge sank nicht mehr wie erwartet. Dazu kamen steigende Unterschiede des Anteils auf der nördlichen und der südlichen Erdhalbkugel. Ausserdem zeigt der Verlauf der Kurve innerhalb eines Jahres verdächtige Ähnlichkeiten mit dem Messkurvenverlauf zweier anderer FCKW: Chlordifluormethan und Dichlormethan. Das lasse vermuten, dass alle drei Stoffe aus derselben Quelle freigesetzt werden.

Die Forscher simulierten mit verschiedenen Atmosphärenmodellen die Ausbreitung von Trichlorfluormethan anhand der vorhandenen Messwerte. Aber allein mit dem Luftaustausch in der Atmosphäre, auch wenn er ungewöhnliche Formen annehmen sollte, waren die Werte nicht zu erklären.

Die Forscher um Montzka gehen deshalb davon aus, dass es eine neue Quelle für den Stoff gibt und dass dieser entgegen internationaler Klimaschutzvereinbarungen wieder hergestellt wird. Als Grössenordnung nennen die Wissenschaftler 13'000 Tonnen pro Jahr. Die Computersimulationen ergaben eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine Quelle in Ostasien.

In einem Kommentar in «Nature» bescheinigt Michaela Hegglin von der University of Reading (Grossbritannien) den Autoren eine sorgfältige Analyse. Sie betont die Bedeutung solcher Untersuchungen: «Die Studie von Montzka und Kollegen zeigt einmal mehr, dass Umweltvorschriften nicht selbstverständlich sind und dass eine Überwachung erforderlich ist, um die Einhaltung sicherzustellen.» (sda/dpa)

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit

Du möchtest nachhaltige Kleider tragen? Dann musst du diese 11 Schweizer Labels kennen

Diese 11 grünen Erfindungen machen die Welt zu einem besseren Ort – vielleicht

Der Fleischkonsum in der Schweiz ist auf ein Rekordtief gesunken – das sind die Gründe

Ist Tesla wirklich der Platzhirsch? 7 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Stadt New York verklagt Ölkonzerne wegen des Klimawandels

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 17.05.2018 07:08
    Highlight Man muss mit harter Hand gegen Sprayer vorgehen!
    8 1 Melden
  • IchSageNichts 16.05.2018 22:23
    Highlight Erinnert an die Stickoxidwerte die zwar runter kommen aber eben viel zu langsam wenn man die immer strengeren Euro Abgasstandards ansieht!
    4 2 Melden
  • Kommentiert 16.05.2018 21:01
    Highlight Was ich und alle anderen Menschen in den nächsten Jahrzenten auf diesem Planten durchmachen müssen werden. Nur weil man mit unserem Planten umgeht wie wenn wir einen zweiten hätten.😔
    26 2 Melden
  • Radiochopf 16.05.2018 20:40
    Highlight Forscher aus einem Land welches aus dem Klimavertrag ausgestiegen ist hat Umweltverbrechen entdeckt? Ironischer könnte es kaum sein... Fracking ist natürlich auch kein Umweltverbrechen, da sind sich diese Forscher auch sicher...
    14 26 Melden
    • zettie94 16.05.2018 23:09
      Highlight Ich bezweifle, dass diese Forscher etwas mit dem Ausstieg aus dem Klimavertrag zu tun hatten... Und was Fracking mit dem Ozonloch zu tun hat, erschliesst sich mir aus deinem Kommentar auch nicht wirklich.
      28 2 Melden

85 Grad auf dem Armaturenbrett: So schnell werden Autos zur Hitzfalle

In praller Sonne parkierte Autos können für Kleinkinder schon nach einer Stunde zur lebensgefährlichen Falle werden. Bereits nach dieser kurzen Zeit kann bei Zweijährigen die Körpertemperatur auf 40 Grad Celsius klettern.

Dies führe auf Dauer zum Hitzeschlag, berichten US-Forscher nach Tests in der Sommersonne von Arizona. Kleinwagen erhitzen sich demnach noch schneller als Limousinen und Minivans. Nach 60 Minuten in der Sonne waren die Wagen im Innern im Durchschnitt über 47 Grad Celsius …

Artikel lesen