Natur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stadt New York verklagt Ölkonzerne wegen des Klimawandels

Mit der Ostküstenmetropole New York hat eine weitere US-Grossstadt die grossen Ölmultis auf Zahlungen zur Bewältigung des Klimawandels verklagt.



Bürgermeister Bill De Blasio forderte am Mittwoch Entschädigung für die hohen Kosten, die der Stadt bereits durch die Erderwärmung entstanden seien und die nötig seien, um ihre Infrastruktur für die weiteren Folgen zu rüsten.

New York werde deshalb Schadenersatzansprüche gegen die Ölriesen BP, Chevron, ConocoPhillips, ExxonMobil und Shell stellen, kündigte De Blasios Büro an. Die Unternehmen äusserten sich zu der Aktion zunächst nicht. Zuvor hatten bereits andere US-Städte und -Landkreise wie San Francisco und Oakland in Kalifornien ähnliche Klagen eingereicht.

New York City Mayor Bill de Blasio leaves a news conference before speaking at a

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio fordert Entschädigung von diversen Ölkonzernen. Bild: AP/AP

De Blasio schloss sich zudem Vorwürfen von Umweltschützern an, wonach die Ölbranche Risiken des Klimawandels über Jahre gezielt vertuscht haben soll. Diese Anschuldigungen richten sich vor allem gegen den US-Marktführer Exxon, der deshalb auch schon im Visier des New Yorker Staatsanwalts Eric Schneiderman und anderer Ermittler steht.

Ausserdem kündigte das Büro des New Yorker Bürgermeisters an, dass sich der 189 Milliarden Dollar schwere Pensionsfonds der Stadt der sogenannten Divestment-Bewegung anschliesse und sich in den nächsten fünf Jahren von Investitionen in fossile Brennstoffe verabschiede. Von der Initiative seien Aktien von mehr als 190 Unternehmen der Ölindustrie im Wert von rund fünf Milliarden Dollar betroffen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Noch knapp 400 Covid-Patienten in Schweizer Spitälern – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Glättli gibt Amt als Grünen-Fraktionschef ab

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Video des Tages: Schon mal einen gefrorenen Alligator gesehen?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Henzo 11.01.2018 06:17
    Highlight Highlight Ich finde dieses Recht hätten alle Städte der Welt, nicht nur die in den USA.
    Ausserdem find ich, dass es Zeit wäre, ganze Länder anzuzeigen, da sie sich einen Dreck um den Klimaschutz kümmern und auf kosten von uns allen kräftig Geld machen.
  • Hugeyun 11.01.2018 01:40
    Highlight Highlight Ist ja schön und gut, allerdings haben Ostküstenstädte sicherlich auch gut am Verkauf von Ölbohrerlaubnislizenzen vor ihren Küsten verdient.
  • AdvocatusDiaboli 10.01.2018 23:48
    Highlight Highlight Eine mutige Geste aber was bringt es? Die heben dann einfach die Ölpreise an, so das am Schluss wieder die Kleinen zahlen.
  • Therealmonti 10.01.2018 23:24
    Highlight Highlight Das war längst überfällig.
  • ArcticFox 10.01.2018 22:43
    Highlight Highlight Sehr schön und wenn man an die Klagen gegen die Tabakkonzerne in den 90ern denkt, wohl nicht chancenlos.

14'000 Tonnen Plastik landen pro Jahr in der Schweizer Natur – Verkehr ist grösster Sünder

Kleinste Plastikteilchen finden sich selbst im Zürichsee in 30 Metern Tiefe. Nun zeigt eine neue Studie: Plastik gelangt vor allem durch den Verkehr in die Umwelt – durch den Abrieb der Pneus. Erst an zweiter Stelle folgt das Littering.

Plastiksäckli, Verpackungen, Trinkröhrli: Sie stehen häufig im Fokus, wenn es um Umweltschäden durch Kunststoffe geht. Doch der grösste Sünder ist ein anderer – der Verkehr. Das zeigt der neue Bericht «Plastik in der Schweizer Umwelt», den das Bundesamt für Umwelt am Donnerstag veröffentlichte. Fünf Befunde daraus:

Gegen 8000 Tonnen Kunststoffe gelangen gemäss Schätzungen jedes Jahr als Reifenabrieb in die Umwelt. Das Profil an den Auto-, Lastwagen oder Töffpneus wird langsam kleiner – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel