DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfall mit Duro-Transporter der Armee – eine Person leicht verletzt

Auf der Oberlandautobahn kam es am Montag zu einem Unfall mit einem Militärfahrzeug - es ist auf die Seite gekippt. Bei den verunfallten Personen handle es sich um Mitglieder der Infanterieschule 11 aus Gossau.
20.07.2020, 11:3420.07.2020, 12:24
Ein Duro-Transporter der Schweizer Armee. (Archivbild)
Ein Duro-Transporter der Schweizer Armee. (Archivbild)Bild: KEYSTONE

Bei einem Unfall mit einem Duro-Transportbus der Schweizer Armee auf der A53 bei Rapperswil-Jona ist am Montagmorgen ein Armeeangehöriger leicht verletzt worden. Die Militärjustiz untersucht den Unfall.

Der Fahrer und der Beifahrer des Transportfahrzeugs, die allein in dem Duro-Transporter sassen, wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht, sagte Georg Fritz, Mediensprecher der Militärjustiz, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-sda. Ein Armeeangehöriger sei leicht verletzt worden, der andere wurde nicht verletzt.

Die Ursache des Unfalls sei noch unbekannt und werde durch die Militärjustiz untersucht, sagte der Mediensprecher. Ebenfalls noch unklar sei, welcher Truppe die beiden Fahrzeuginsassen angehören. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizergarde

1 / 15
Schweizergarde
quelle: ap l' osservatore romano
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese App verrät, zu was du in der Armee taugst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit dem letzten Rennen der Waffenlauf-Meisterschaft geht eine Ära zu Ende
19. November 2006: Nur ganz wenige Sportarten haben eine so alte Geschichte wie der Waffenlauf – er stand schon bei den Olympischen Spielen der Antike auf dem Programm. Sehr viel später wurde der Speer mit einem Sturmgewehr getauscht und für die Helden gab es keinen olympischen, dafür aber Fernseh-Ruhm.

Albrecht Moser! Wenn es einen einzigen Schweizer Sportler gibt, der in meiner frühen Kindheit der grösste Star von allen ist, grösser noch als Pirmin Zurbriggen, dann wohl er. Sonntag für Sonntag wird im Fernsehen von seinen Siegen berichtet – und das sind eine ganze Menge. Moser ist zu seinen besten Zeiten der Roger Federer des Waffenlaufs: Acht Mal in Folge wird der bärtige Mitrailleur, ein Schulhaus-Abwart aus dem Berner Seeland, zwischen 1978 und 1985 Schweizer Meister.

Zur Story