DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glutenunverträglichkeit: Forscher entwickeln erstes Medikament gegen Zöliakie

Bauchschmerzen, Durchfall, Darmschäden: Eine Glutenunverträglichkeit kann schwere Folgen haben. Behandelbar ist die Erkrankung bisher nicht, doch das könnte sich bald ändern.
29.07.2021, 15:38
Melanie Weiner / t-online
Vertragen nicht alle: Gluten
Vertragen nicht alle: Gluten
Bild: shutterstock
Ein Artikel von
t-online

Eine Glutenunverträglichkeit macht sich auf unterschiedliche Art bemerkbar: Manche Patienten verlieren an Gewicht, sind ständig müde oder leiden unter Bauchschmerzen, Durchfall oder Verstopfung. Andere verfallen in Depressionen oder entwickeln eine Osteoporose .

Was den Betroffenen zu schaffen macht, ist eine überschiessende Reaktion ihres Körpers auf Gluten , ein in vielen Lebensmitteln vorkommendes Eiweiss. Bereits Spuren davon können ihnen schaden.

Eine Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) ist eine chronische Erkrankung der Dünndarmschleimhaut, die auf einer lebenslangen Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiss Gluten beruht. Gluten kommt in Getreidesorten wie Weizen, Dinkel, Gerste und Roggen vor.

Glutenunverträglichkeit: Erstes Medikament zeigt «stark schützende Wirkung»

Bislang bleibt den rund 800'000 Zöliakie -Patienten in Deutschland nur eine lebenslange, strenge glutenfreie Ernährung, die viele Einschränkungen und Verzicht mit sich bringt. Die meisten Backwaren, Nudeln, Bier sind tabu, es sei denn, man achtet auf glutenfreie Produkte. Da das Eiweiss in der Lebensmittelindustrie eingesetzt wird, findet es sich auch in vielen Fertigprodukten. Ein Blick auf die Verpackung gibt Gewissheit, ob Gluten in einem Produkt enthalten ist.

Die Pizza der Zukunft

Video: srf/SDA SRF

Forscher der Universitätsmedizin Mainz haben nun als erste einen Wirkstoff entwickelt, der Menschen mit Glutenunverträglichkeit helfen könnte: der sogenannte Transglutaminase-Hemmer ZED1227.

Tests der Mainzer Wissenschaftler gemeinsam mit internationalen Kollegen hätten gezeigt, dass der Wirkstoff «eine starke schützende Wirkung auf die Dünndarmschleimhaut hat und die Entzündung, Erkrankungssymptome sowie die Lebensqualität der Betroffenen verbessert», heisst es in einer Mitteilung der Unimedizin Mainz. Damit sei es das erste Medikament gegen Zöliakie, dessen klinische Wirksamkeit belegt werden könne.

Studie: Wirkstoff an 160 Zöliakie-Patienten getestet

Im Rahmen der Studie haben sich 160 teilnehmende Patienten freiwillig einer täglichen Glutenbelastung und Medikamenteneinnahme sowie zwei Darmspiegelungen (Endoskopien) unterzogen. Der Arzneimittelwirkstoff ZED1227 wurde als Tablette in drei unterschiedlichen Dosierungen verabreicht. Eine vierte Patientengruppe erhielt ein Placebo.

Das Ergebnis: Das Medikament verhinderte in jeder Dosierung die glutenbedingte Entzündung im Darm. Die höchste Dosierung erwies sich dabei als am wirksamsten. Darüber hinaus verbesserten sich mit jeder Dosierung des Medikaments die Zöliakie-typischen Symptome sowie die empfundene Lebensqualität.

«Zöliakie-Betroffene verspüren durch die dauerhaft notwendige Vorsicht bei der Ernährung einen erheblichen Leidensdruck. Mit dem Transglutaminase-Hemmer ZED1227 wird ihnen zukünftig eine medikamentöse Behandlungsmöglichkeit unterstützend zur glutenfreien Diät zur Verfügung stehen, die ihnen zusätzlich einen erheblichen Zugewinn an Sicherheit und Lebensqualität ermöglicht», erläutert Studienautor Prof. Dr. Dr. Detlef Schuppan.

Aufgrund der vielversprechenden Ergebnisse der Studie sei ab Herbst 2021 eine grössere Folgestudie mit einer besonders belasteten Patientengruppe geplant, die nicht auf die glutenfreie Diät anspricht. Bis das Medikament marktreif ist, kann es allerdings noch Jahre dauern.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

1 / 15
Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien
quelle: chicken.ca / chicken.ca
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hör auf, mir zu sagen, dass Brot ungesund ist!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die 7 grössten Ängste der Impf-Gegner – und die Antworten darauf

Ein grosser Teil der Schweizer Bevölkerung ist nach wie vor nicht geimpft. Die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich. Wir haben euch gefragt, warum ihr euch nicht impfen lasst und eure Antworten auf ihre Richtigkeit überprüft.

«Warum lasst ihr euch nicht impfen?» Diese Frage stellten wir euch vor ein paar Tagen und baten, uns eure Begründungen zuzusenden. Einige argwöhnten, wir starteten unseren Aufruf nur, um impfskeptische Personen auflaufen zu lassen oder vorzuführen. Doch vielmehr geht es uns darum, Ängste und Zweifel ernst zu nehmen und darauf einzugehen.

So haben wir eure Antworten gelesen, die häufigsten Gründe und Argumente gesammelt und sie für euch auf die aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnisse …

Artikel lesen
Link zum Artikel