Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06765147 People celebrate as they wait for the official result of the Abortion Referendum, in Dublin, Ireland, 26 May 2018. According to exit polls, a majority in Ireland has voted to legalize abortion in a historic referendum on 25 May 2018.  EPA/AIDAN CRAWLEY

Bild: EPA/EPA

«Der Höhepunkt einer stillen Revolution» – Iren stimmen klar für das Recht auf Abtreibung

Irland feiert eine «stille Revolution»: Die Stimmberechtigten des bisher erzkatholischen Landes sprachen sich bei einer Volksabstimmung mit grosser Mehrheit für ein Ende des strengen Abtreibungsverbots aus.



Laut am Samstagnachmittag nach Auszählung von 37 der 40 Wahlkreise veröffentlichten Zahlen stimmten 67,3 Prozent für eine Lockerung der Abtreibungsgesetze. Die Beteiligung lag bei 65 Prozent.

«Was wir heute erleben, ist der Höhepunkt einer stillen Revolution, die Irland in den vergangenen zehn bis 20 Jahren durchgemacht hat»

Leo Varadkar, Regierungschef Irland

«Was wir heute erleben, ist der Höhepunkt einer stillen Revolution, die Irland in den vergangenen zehn bis 20 Jahren durchgemacht hat», sagte Regierungschef Leo Varadkar dem Sender RTE. Varadkar hatte sich für ein Ende des Verbots engagiert.

«Die Leute haben gesagt, dass wir eine moderne Verfassung für ein modernes Land wollen und dass wir Frauen zutrauen, dass sie die richtige Entscheidung über ihre eigene Gesundheit treffen», kommentierte er das Ergebnis.

Varadkar kündigte an, ein neues Abtreibungsgesetz solle bis Ende des Jahres verabschiedet werden. Gesundheitsminister Simon Harris sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Regierung werde bereits am Dienstag über das Thema beraten.

Vorgesehen ist, Schwangerschaftsabbrüche in den ersten zwölf Schwangerschaftswochen straffrei zu stellen. Bei bestimmten Indikationen soll eine Abtreibung bis zur 24. Woche erlaubt sein.

Sehr strenges Gesetz

Irland hatte bislang eines der strengsten Abtreibungsgesetze in Europa. Laut dem achten Zusatzartikel zur Verfassung waren Schwangerschaftsabbrüche selbst bei Vergewaltigung, Inzest oder einer tödlichen Fehlbildung des Fötus verboten. Bei einer Abtreibung drohen Frauen bislang bis zu 14 Jahre Haft.

epa06765274 People celebrate the official results of the Abortion Referendum, in Dublin, Ireland, 26 May 2018. A vast majority in Ireland has voted in a referendum on 25 May 2018 to remove 8th Amendment, the protection of the unborn, from the constitution. Removing the amendment paves the way for Irish parliament to pass a less strict abortion law.  EPA/AIDAN CRAWLEY

Bild: EPA/EPA

Seit 2013 sind Abtreibungen in seltenen Fällen in Irland nur dann erlaubt, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. Das Abtreibungsverbot führte dazu, dass jedes Jahr tausende Irinnen für Abtreibungen ins benachbarte Grossbritannien reisten oder sich im Internet die «Pille danach» besorgten.

Das Ergebnis der Volksabstimmung bedeutet einen weiteren schweren Schlag für die katholische Kirche in Irland. Mehrere Skandale um Kindesmissbrauch hatten den Einfluss der in Irland einst übermächtigen Institution zuletzt schwinden lassen.

«Wir haben endgültig mit der Vergangenheit gebrochen, was für viele Frauen wirklich schwer war»

Ailbhe Smyth (71) von der Bewegung «Zusammen für ein Ja»

Vor drei Jahren hatten die Irinnen und Iren mit 62 Prozent für die Einführung der Homo-Ehe gestimmt. Premierminister Varadkar ist der erste offen homosexuelle Regierungschef des Landes.

Grosser Jubel

Befürworterinnen und Befürworter des Rechtes auf Abtreibung brachen in Jubel aus, als in den Auszählungszentren in der Hauptstadt Dublin die Zwischenergebnisse des Referendums verkündet wurden. Die 71-jährige Ailbhe Smyth von der Bewegung «Zusammen für ein Ja» sagte, die Volksabstimmung sei «ein grosser Sieg».

A woman from the

Bild: AP/AP

Dieser zeige den tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel, der noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen wäre: «Wir haben endgültig mit der Vergangenheit gebrochen, was für viele Frauen wirklich schwer war», sagte sie.

«Was die irischen Wähler gestern getan haben, ist eine Tragödie von historischem Ausmass.»

John McGuirk, Sprecher der Anti-Abtreibungskampagne 

Laut einer Nachwahlbefragung für die «Irish Times» stimmten 70 Prozent der Frauen und 65 Prozent der Männer in Irland für das Ende des Abtreibungsverbots. Auffällig war die Kluft zwischen den Altersgruppen: Während 60 Prozent der über 65-Jährigen gegen die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen waren, lag bei den jungen Stimmberechtigten die Zustimmung bei 87 Prozent.

Das «Nein»-Lager gestand seine Niederlage ein. «Was die irischen Wähler gestern getan haben, ist ein Tragödie von historischem Ausmass», sagte der Sprecher der Anti-Abtreibungskampagne, John McGuirk am Samstag. (sda/afp/reu/dpa)

Kennst du die Küche Irlands?

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ril 27.05.2018 02:11
    Highlight Highlight Die wahre Tragödie sind die unzähligen toten und schwer verletzten Frauen, die aufgrund dieses völlig rückständigen Verbots nicht die medizinische Hilfe erhielten, die sie brauchten. Das darf niemals vergessen werden. Gratulation an das Irische Volk, möge es sich endlich von der unsäglichen katholischen Kirche, verantwortlich für alle möglichen Gräuel, lossagen.
  • phreko 26.05.2018 22:35
    Highlight Highlight Das katholisch konservative Irland ist der Schweiz gesellschaftlich inzwischen um Kilometer enteilt.

    Sollte der ach so modernen Schweiz schon zu denken geben.
    • Roman h 27.05.2018 12:18
      Highlight Highlight Jaja die blöde und böse Schweiz.
      Darf man denn in der Schweiz nicht Abtreiben?
      Soviel ich weiss haben die Iren jetzt die gleichen Gesetze wie wir in der rückständigen Schweiz schon länger haben.

Journalist beschreibt seinen Horror in Belarus: «Wir lagen lebendig in einer Blutlache»

Ein russischer Journalist wird während der Proteste in Minsk festgenommen. Was er in einem Tag Polizeihaft erlebt, gleicht einem Film. Seine Schilderungen zeugen von brutaler Polizeigewalt, von Menschen, aufeinandergestapelt wie lebende Teppiche, und vom Transport in den eigenen Exkrementen.

In Minsk herrscht zurzeit Ausnahmezustand: In der Nacht zum Donnerstag kam es am vierten Tag in Folge zu Demonstrationen in der Hauptstadt Weissrusslands. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Präsident Alexander Lukaschenko.

Der russische Journalist, Nikita Telizhenko, war vor Ort. Doch in der Nacht auf den 11. August wurde er festgenommen. Ab da war er für einen Tag komplett von der Aussenwelt abgeschnitten. In einem Bericht des russischen Mediums Znak schreibt er über die 16 Stunden …

Artikel lesen
Link zum Artikel