DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

20 Jahre danach: Alanis Morissettes «Ironic» ist immer noch nicht ironisch

24.08.2015, 17:2525.08.2015, 10:10

1995, in einer Zeit, in der eigentlich Eurodance und Seicht-Pop à la Ace of Base stimmigen Eskapismus lieferten, schlug urplötzlich die Wut-Hymne einer jungen kanadischen Singer-Songwriterin namens Alanis Morissette ein – wie eine Bombe:  

«I'm here to remind you of the mess you left when you went away.»

Ha! Nimm das, heuchlerischer Ex-Freund!

Bild: Amazon

Millionen Zuhörerinnen und Zuhörer erkannten sich im Song «You Oughta Know» wieder und hievten das Album «Jagged Little Pill» auf die Nummer Eins. Inzwischen ist es eines der erfolgreichsten Alben der Musikgeschichte. 33 Millionen Exemplare  sollen davon verkauft worden sein. Die bekannteste Single daraus: «Ironic»

Los: Alle mitsingen!

«It’s like raayyy-yaaain on your wedding day…»

Halt.

Denn wir sind beim Thema: Regen an deinem Hochzeitstag ist nicht ironisch. Wenn es an deinem Hochzeitstag regnet, ist das bedauerlich. Nervig. Schade. Für manchen vielleicht zum Heulen. Aber nicht ironisch. 

Genausowenig wie die diversen anderen Beispiele, die im Song aufgezählt werden. «Vielleicht das Einzige, was am Song ironisch ist, ist die Tatsache, dass es ‹Ironic› heisst und von einer Frau geschrieben wurde, die nicht weiss, was Ironie ist», fasste es Ed Byrne in seiner inzwischen berühmten Analyse zusammen:

Aber eigentlich genügt es, zum 20. Jubiläum dieses Meilensteins der Popgeschichte zum Quellenmaterial zurückzukehren und «Ironic» Zeile für Zeile durchzugehen: 

«An old man turned 98. He won the lottery and died the next day»

Trauriger Zufall, gewiss. Aber keine Ironie. 

«It's a black fly in your Chardonnay»

Nicht ironisch, sondern gruusig.

«It's a death row pardon two minutes too late. And isn't it ironic, don't you think?»

Nein, ist es nicht. Eine Begnadigung, die zwei Minuten nach dem Vollzug einer Hinrichtung eintrifft, ist keine Ironie, sondern eine krasse Fehlleistung des Justizsystems.

«It’s like rain on your wedding day»

Nein. Oder, okay, höchstens, wenn der Brautvater, der die Hochzeit organisiert, ein bekannter Meteorologe ist, der in seiner über zwanzigjährigen Karriere als TV-Wetterfrosch noch nie eine Fehlprognose stellte, und ebendieser buchte nun den Ort und Tag der Hochzeit aufgrund des zu erwartenden schönen Wetters, und dann regnet es wider Erwarten ... Das wäre einigermassen ironisch.

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: YOuTube
«It’s a free ride when you've already paid»

Nein, das ist Pech.

«It's the good advice that you just didn't take. Who would've thought… it figures»

Hier bist du ein klein wenig zu kryptisch, Alanis, so lange wir nicht wissen, welchen Rat du damals nicht angenommen hast.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Youtube
«Mr. Play It Safe was afraid to fly. He packed his suitcase and kissed his kids goodbye. He waited his whole damn life to take that flight. And as the plane crashed down he thought, ‹Well isn't this nice…› And isn't it ironic… don’t you think?»

Okay, technisch korrekt: Wenn Herr Vorsichtig «Na, ist dies nicht schön?» sagt, als er dabei ist, mit dem Flugzeug abzustürzen, dann ist seine Aussage – ta-daaa! – ironisch!

Aber vermutlich findet Alanis den Absturz per se ironisch ...

«A traffic jam when you're already late»

Wann hast du zum letzten mal in einem Stau gestanden und hast gedacht: «Total ironisch, dieser Verkehr?» Ironisch ist das womöglich, wenn du ein Verkehrsplaner auf dem Weg zu einer Konferenz über Staureduktion bist. Ansonsten ist's einfach nur nervig.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Youtube
«A no-smoking sign on your cigarette break»

Keine Ironie, sondern die harte Realität des Arbeitsalltags im Jahr 2015.

«It's like ten thousand spoons when all you need is a knife»

Nicht ironisch. Sondern nun einfach nur noch doof. 10'000 Löffel? Ich muss doch sehr bitten!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Youtube
«It's meeting the man of my dreams And then meeting his beautiful wife. And isn't it ironic…don't you think?»

Nein, ich denke nicht. Sondern bitter. Eventuell gar verletzend. Und – jetzt mal ehrlich – ein Hindernis vielleicht, aber keine Unmöglichkeit.

«A little too ironic…and, yeah, I really do think…»

Indem du dich wiederholst, machst du deine Aussage nicht richtiger.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Youtube

Alanis, die Wortverwechslungs-Königin der Pop-Geschichte! Ach, was wurde während den letzten 20 Jahre über diesen Song diskutiert! CollegeHumor veröffentlichte 2009 ein Remake des Songs, in der sämtliche Zeilen mit einem Zusatz versehen wurden, damit sie tatsächlich Ironie darstellten. 

Ähnlich verfuhren die Geschwister Rachael and Eliza Hurwitz 2013 als sie den Song «It’s Finally Ironic» performten. Linguisten und Philosophen stritten sich um die Unterschiede zwischen situativer und dramatischer Ironie. Einige, wie Michael Reid Roberts von salon.com, kamen gar zum Schluss, dass «Ironic» am Ende doch ironisch sei. Es gibt sogar einen Wikipedia-Eintrag über den linguistischen Disput. 

Unlängst wurde Morissette in einem Interview mit dem Guardian gefragt, ob sie sich nicht langweilt, hören zu müssen, dass an «Ironic» nichts ironisches sei. Ihre Antwort: 

«Ich würde nicht sagen gelangweilt, sondern interessiert, denn ich will wissen, weshalb gewisse Sachen Leute dermassen nerven. Offenbar kommen Menschen nicht klar mit der Idee, dumm zu sein. Ich meine, Wortverwechslungen – na und? Es ist wie wenn man im Verkehr jemand anbrüllt, weil er einem den Weg abgeschnitten hat, während man anderen dasselbe macht.»

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Giphy

???

Isn't it ironic???

Du kennst dich mit der Musik der 90er aus? Dann lass mal sehen!
Miiinchia, das ist ja voll 90er – vor 20 Jahren waren diese Dialoge der absolute Burner
    Musik
    AbonnierenAbonnieren

Entfernt zum Thema: 31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

1 / 30
31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel