DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei wird zu Einbruch gerufen – der vierpfötige Täter ist stadtbekannt



Wenn es am Abend wieder länger dunkel ist, haben Einbrecher Hochsaison. Als die Polizei Darmstadt am Dienstagabend einen Routineanruf wegen eines ausgelösten Alarms erhielt, eilten die Beamten sofort vor Ort, um den Einbrecher bei frischer Tat zu ertappen.

Zur Durchsuchung des betroffenen Supermarktes hatten sie sogar einen Hund mitgebracht. Vor Ort fanden sie aber keinen gewöhnlichen Täter auf, sondern Einstein, den stadtbekannten Kater. Dieser schlich seelenruhig zwischen den Regalen umher und liess sich auch vom Polizeihund nicht beirren.

Der Stadtkater Einstein ist wieder einmal eingebrochen, schreibt die Polizei.

Stadtkater Einstein auf frischer Tat ertappt. Bild: facebook/polizei südhessen

«Nach der Umstellung des Katers und einer kurzen Krauleinheit musste ‹Einstein› den Supermarkt verlassen», schreibt die Polizei auf Facebook. Konsequenzen gibt es für die Samtpfote keine.

Interessant ist, dass sich viele Facebook-User aus Darmstadt überhaupt nicht wundern, dass Stadtkater Einstein für den Einbruch verantwortlich ist. «Oh Einstein ist wieder da!», schreibt eine Userin. «Steini ist echt einmalig», eine andere.

Wer sich das Gesicht des Katers auf dem Foto nochmals genauer anschaut, dem wird klar, hier handelt es sich tatsächlich um einen Ein...-bruchsveteranen. (leo)

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: facebook/polizei darmstadt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier sind 15 herzige Igel

1 / 17
Hier sind 15 herzige Igel
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel