DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Experten warnen: Neue Tesla-Software fährt «beinahe wie ein Betrunkener»

Es eiert hin und her, wählt die falsche Spur und selbst Tesla-Chef Elon Musk warnt Fahrer vor dem neuen System. Dennoch lässt er es in seine Autos hochladen. Dafür gibt es scharfe Kritik.
29.07.2021, 16:0829.07.2021, 16:34
Markus Abrahamczyk / t-online
Ein Artikel von
t-online

Es wird wohl keine Liebe mehr zwischen Elon Musk und «Consumer Reports» (CR). Immer wieder kritisiert das einflussreiche US-Verbrauchermagazin Tesla und seine Autos, zog sogar temporär seine begehrte Kaufempfehlung für das Model 3 zurück. Kürzlich gab es wieder Schelte der Verbraucherschützer. Und zwar für eine neue Software, die das Musk-Unternehmen in den USA in seine Autos hochlädt. Andere Experten kommen zu noch drastischeren Urteilen.

Im Fokus steht dabei das Programm «Full Self-Driving» (Programm-Version FSD beta 9), ein nächster Schritt auf dem Weg hin zum autonomen Fahren. Seit einigen Tagen kommt die Software auf öffentlichen Strassen zum Einsatz.

Das Problem: Erstens ist die Software kein vollwertiger Autopilot, obwohl ihr englischsprachiger Name ganz darauf hindeutet. Und zweitens ist FSD beta 9 lediglich eine Vor-Version des eigentlichen Programms. Entsprechend bescheiden sind ihre Fähigkeiten. Obendrein würden die Kunden über all das nicht transparent informiert, sondern zum Testpiloten für die Tesla-Entwickler gemacht – ohne angemessenen Schutz, kritisiert Consumer Reports.

Video zeigt Fehler der Software

Beispielsweise überwache das System überhaupt nicht, ob der Fahrer aufmerksam am Verkehr teilnimmt oder sich komplett auf seinen vermeintlichen Autopiloten verlässt. Das aber wäre dringend nötig. Denn das System zeigt eklatante Schwächen: Es habe Probleme, in der Spur zu bleiben und eiere nach rechts und links. «Beinahe wie ein betrunkener Fahrer», sagt Professorin Selika Josiah Talbott, Expertin für autonome Autos in Washington, D.C.

Ein viel gesehenes YouTube-Video zeigt neben manchen Stärken des Systems unter anderem, wie ein Tesla die falsche Spur wählt und fast einen Unfall baut. Ausserdem könne die Software während der Fahrt plötzlich aussteigen und dem Fahrer das Steuern überlassen – mit extrem heiklen Folgen.

Die Software braucht noch etwas ... Feinschliff

Auch Fussgänger und Radfahrer würden gegen ihren Willen und ohne jedes Wissen ein Teil von Teslas Experiment: «Während Fahrern das höhere Risiko bekannt sein mag, ist anderen nicht bewusst, dass sie in der Nähe eines Testautos sind. Und sie haben dieser Gefahr nicht zugestimmt», kritisiert Bryan Reimer, Professor am angesehenen Massachusetts Institute of Technology (MIT).

So machen es andere Firmen

Natürlich arbeitet nicht Tesla allein am autonomen Fahren. Viele andere Unternehmen wie Waymo (gehört Alphabet) oder Argo AI (gehört VW und Ford) entwickeln ebenfalls eigene Systeme. Der entscheidende Unterschied: Sie testen nur auf privatem Gelände oder setzen geschulte Fahrer in ihre Autos.

Eine Consumer-Reports-Anfrage zu FSD beta 9 an Tesla blieb unbeantwortet. In einer Nachricht auf Twitter schrieb Elon Musk aber zur neuen Software: «Es werden unbekannte Probleme auftreten, deshalb seien Sie bitte paranoid.» Und weiter: «Sicherheit hat bei Tesla immer Top-Priorität.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Teslas Model 3 im Test

1 / 9
Teslas Model 3 im Test
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fliegendes Auto erreicht wichtigen Meilenstein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

VW-Chef erklärt in 2 Minuten, warum Wasserstoff-Autos keine Chance gegen E-Autos haben

Wer tritt das Erbe der klimaschädlichen Benzin- und Dieselautos an? Elektroautos mit Akkus oder Autos mit Brennstoffzellen, die mit Wasserstoff betrieben werden? Diese Frage bewegte gestern auch die Studiogäste der deutschen Talkshow «Markus Lanz». Und wie so oft wurde der an sich saubere, aber mit anderen Nachteilen behaftete Wasserstoff-Antrieb als Wundermittel angepriesen.Dann bekam VW-Chef Herbert Diess, selbst als Elektroturbo bekannt, das Wort und erklärte in 120 Sekunden, warum …

Artikel lesen
Link zum Artikel