DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boeing-Panne in den USA: Swiss behält ihre Maschinen weiterhin in der Luft

Die Schweizer Fluggesellschaft hat 12 Boeing «Triple Seven» Maschinen in ihrer Flotte. Die Triebwerkpanne in den USA eines gleichen Modells hat aber vorerst keine Auswirkungen auf die Swiss-Maschinen.
22.02.2021, 10:1822.02.2021, 16:14
Benjamin Weinmann / CH Media
Das sah nicht gut aus.
Das sah nicht gut aus.Bild: keystone

Die Aufnahmen sind beängstigend, welche die Passagiere eines United-Flugs ab Denver filmten: Ein Triebwerk ohne Hülle, das Funken sprüht. Der Vorfall ereignete sich am Wochenende. Teile des Triebwerks explodierten und fielen auf bewohnte Gebiete nahe der Hauptstadt Colorados.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat in der Folge Konsequenzen angekündigt. Maschinen des gleichen Flugzeug-Typs - es war eine Boeing 777 -, welche mit bestimmten Triebwerken von «Pratt & Whitney» ausgestattet sind, sollen verstärkt und sofort überprüft werden. Mehrere Airlines haben daraufhin das Grounding ihrer 777-Flotte angekündigt.

Brennendes Triebwerk

Video: watson

Deshalb behält die Swiss ihre 777-Flugzeuge in der Luft

Auch die Swiss verfügt über ein Dutzend «Triple Seven» Maschinen des US-Flugzeugherstellers Boeing. Doch Konsequenzen haben die Notfallrichtlinien aus den USA vorerst keine für die Lufthansa-Tochter, wie eine Sprecherin auf Anfrage von CH Media sagt: «Unsere Boeing 777 Flugzeuge sind mit dem Triebwerkstyp GE90 von General Electric ausgestattet, die sich in der Technologie zu den von United Airlines betriebenen Pratt & Whitney Triebwerken komplett unterscheiden.»

Flugzeug-Reste am Boden.
Flugzeug-Reste am Boden.Bild: keystone

Wie bei allen Vorfällen in der Aviatik werde man die entsprechenden Untersuchungen aber genau verfolgen.

Drei ihrer 777-Flugzeuge hat die Swiss im Zuge der Corona-Pandemie übrigens zu reinen Frachtflugzeugen umfunktioniert. Dafür hat sie zahlreiche Sitzreihen aus der Kabine entfernt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Absturz einer ukrainischen Boeing 737 in Teheran

1 / 26
Absturz einer ukrainischen Boeing 737 in Teheran
quelle: epa / filip singer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch Schweiz sperrt Luftraum für Unglücksmaschine

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jein
22.02.2021 13:14registriert August 2017
Gäbe auch keinen Grund für die Swiss die 777 zu grounden, es gibt keine europäischen Airlines die 777 mit Pratt-Triebwerken betreiben und ohnehin gibt es global nur noch relativ wenig Exemplare davon da sie nur von 1995-96 mit diesen Triebwerken hergestellt wurden (60 davon noch in Betrieb).

Angesichts der 747 in Maastricht (ebenfalls Pratt aber anderes Model) und des tödlichen Zwischenfalls in 2018 mit einer 777 stellt sich schon die Frage was mit den Triebwerken von Pratt los ist. Erneut kein guter Look für Boeing, vor kurzem hatte man ja auch Probleme mit den RR-Triebwerken der 787.
274
Melden
Zum Kommentar
11
Swiss weist Vorwürfe der Bodenpersonalgewerkschaft SEV-GATA zurück

In der Auseinandersetzung um den Krisen-Gesamtarbeitsvertrag (GAV) weist die Swiss die Vorwürfe der Bodenpersonalgewerkschaft SEV-Gata zurück. Diese hatte der Fluggesellschaft vorgeworfen, den Krisen-GAV entgegen einer Vereinbarung bereits zum 1. März in Kraft gesetzt zu haben. Ursprünglich sollte ein solcher Schritt erst mit dem Ende der gesetzlich möglichen Kurzarbeit erfolgen.

Zur Story