Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Guy Morin, Praesident Tripartiten Agglomerationskonferenz (TAK), aeussert sich zum Integrationsdialog im Rahmen der TAK am Donnerstag, 3. Novembar 2016 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Noch-Regierungspräsident Guy Morin. Bild: KEYSTONE

Der Wikipedia-Eintrag von Noch-Regierungspräsident Guy Morin ging auf Staatskosten

Der scheidende Regierungspräsident liess sich seinen Wikipedia-Artikel von Mitarbeitern der Basler Verwaltung gestalten. So kommt es, dass dieser im Vergleich zu Einträgen über andere Regierungsräte deutlich länger ist.

Samuel Hufschmid / bz Basel



Von Basler Verwaltungscomputern aus wird kräftig an der Online-Enzyklopädie Wikipedia gearbeitet. Die höchste Anzahl Veränderungen weist der Eintrag über Regierungspräsident Guy Morin auf – seit 2012 wurde innerhalb der Verwaltung insgesamt 48 Mal in die Tasten gegriffen, um den Eintrag des Grünen-Politikers zu ergänzen. Entstanden ist ein Werk von 7700 Zeichen – mehr als die doppelte Länge der Einträge, die seine Regierungskollegen betreffen (und die allesamt nicht verwaltungsintern bearbeitet wurden).

Die Veränderungen sind durchaus gewollt, wie seine Mediensprecherin Melanie Imhof auf Anfrage sagt:

«Guy Morins Wikipedia-Eintrag wurde von seinen Mitarbeitenden dann verändert, wenn der Regierungspräsident in einem Gremium eine neue Funktion bekleidet hat oder in ein neues Gremium gewählt wurde.»

Mediensprecherin Melanie imhof

Eine Überprüfung durch die «BZ» zeigt jedoch: Von der verwaltungsinternen IP-Adresse aus wurde eine umfangreiche Würdigung seines beruflichen und politischen Werdegangs vorgenommen.

Der Eintrag ist dreimal länger geworden

Image

Die Wikipedia-Seite von Guy Morin vor (links) und nach (rechts) der Behandlung durch einen seiner Mitarbeiter. bild: bz, screenshots wikipedia

2012, noch bevor die Angestellten erstmals mitschrieben, wies Morins Eintrag ein Drittel seiner jetzigen Länge auf und entsprach in etwa dem, was heute noch über aktuelle Regierungsratsmitglieder auf Wikipedia steht: Geburtsdatum, kurze Informationen zu seiner beruflichen Laufbahn sowie diverse politische Ämter in chronologischer Reihenfolge, inklusive der Wahl in den Regierungsrat. Danach wurde er ergänzt, etwa mit der Information, dass Morin die Wiederwahl «klar vor Baschi Dürr gewann», dass er in seiner ersten Amtszeit das Kulturleitbild lancierte und «ebenso in der staatlichen Museumslandschaft einiges ins Rollen brachte».

Der abtretende Regierungspraesident des Kantons Basel-Stadt Guy Morin laechelt vor der Bekanntgabe der Resultate fuer die Regierungsratswahlen, im Kongresszentrum in Basel, am Sonntag, 23. Oktober 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Ein Bild von Guy Morin ist dem Wikipedia-Artikel allerdings nicht beigefügt. Bild: KEYSTONE

Einige Wochen später wurde Morins Name aus der Verwaltungsstube durch ein «Dr.» ergänzt, um nur eine Minute später von einem freiwilligen Wikipedia-Mitarbeiter wieder gelöscht zu werden (da gemäss Richtlinien Titel in Namen nicht genannt werden). Anfang 2013 fügte der Morin-Mitarbeiter an, dass seinem Chef bereits in seiner Zeit als Vorsteher des Justizdepartements die Umsetzung der «umfangreichen Regierungsreorganisation oblag».

Im Januar 2014 kam ein ganzer Absatz zum Statistik-Gesetz dazu, der «wichtige Fragen, die sich im Umfeld der statistischen Tätigkeit stellen», beantwortet. Dieser Abschnitt wurde von Wikipedia unverzüglich wieder entfernt – jedoch liess Morins Schreiberling nicht locker und fügte die Verdienste seines Chefs beim Ausarbeiten des Statistik-Gesetzes im Juni 2014 erneut und in einer verlängerten Version an. Und fügte hinzu, dass der Zeitpunkt für die Erarbeitung dieses Gesetzes «optimal» war.

Die Statistik-Errungenschaften sind der letzte amtliche Schliff, der Morins Eintrag verpasst worden ist. Seither wurde es ruhig. Dass er 2016 nicht mehr zur Wiederwahl antreten wird, vermeldete ein registrierter Wikipedia-Nutzer.

Wieso nebst dem Morin-Artikel noch drei weitere Artikel mit Personen oder Institutionen des Präsidialdepartements bearbeitet wurden, jedoch keine Artikel mit Bezug zu anderen Departementen, beantwortete die Departementssprecherin nicht. Von der Staatskanzlei heisst es, dass es in der Verwaltung derzeit keine allgemeinen Regeln bezüglich Veröffentlichungen auf Wikipedia gebe, dass aber momentan Social-Media-Richtlinien ausgearbeitet würden, die ebenfalls Informationen zum Umgang mit Wikipedia enthalten werden. 

Wieso weiss die «BZ» das alles so genau?

Wikipedia ist nicht nur die grösste Online-Enzyklopädie, sondern auch so konzipiert, dass Änderungen jederzeit nachvollzogen werden können. Bei jeder Änderung wird quasi eine neue Kopie erstellt, die alte bleibt erhalten. Diese alten Versionen können jederzeit und von allen eingesehen werden (ausser sie enthalten offensichtliche Beleidigungen oder rassistische Hetze, dann werden sie dauerhaft gelöscht). Gleichzeitig wird in der Kopie abgespeichert, wer die Änderung vorgenommen hat, bei registrierten Benutzern mit ihrem Nutzernamen, bei unregistrierten mit ihrer IP-Adresse.

Bei dieser Adresse handelt es sich um eine zehnstellige Zahl, die im Fall der Basler Verwaltung eindeutig zugeordnet werden kann. Es lässt sich jedoch nicht sagen, welcher der fast 10'000 Mitarbeiter des Kantons dahintersteckt, wie auch Morin-Sprecherin Melanie Imhof sagt. Deshalb ist es nicht ausgeschlossen, dass einzelne Bearbeitungen in den Texten nicht durch Morins Mitarbeiter, sondern durch andere Kantonsangestellte vorgenommen wurden.

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meine senf 20.01.2017 14:33
    Highlight Highlight Hinter der IP-Adresse können 10000 Personen stecken. Und vielleicht geschah es ja auch in der Mittagspause, so dass keine Steuergelder dafür verschwendet wurden.

    Ich glaube, es gab schon grössere Skandale.
    • WolfCayne 20.01.2017 16:40
      Highlight Highlight Er kann dafür jemanden einstellen, der ihm diesen Eintrag schreibt. Damit sollte nicht die Kantonsverwaltung beauftragt werden. Privates von Berufliches gehört in diesem Fall getrennt.
    • Shabina 20.01.2017 17:39
      Highlight Highlight @meine senf
      Du hast recht, von mir aus ist es der grössere Skandal, dass wir Steuerzahler dem Herrn Morin bis zur Pension einen monatlichen obulus von ca 17000.– SFr bezahlen. Dass er zusätzlich noch ein Mandat im Verwaltungsrat des FP-Spitals hat, das nochmals 20000/Jahr reinspühlt hat keinen Einfluss. Er muss schon eine viertel Million neben der "Entschädigung" verdienen, damit diese gekürzt werden kann. Wenn jemand in der Privatwirtschaft soviel verdient, bitte. Aber dass ich als Steuerzahler dafür noch aufkommen muss, das ist der Skandal!
  • ChiefJustice 20.01.2017 13:44
    Highlight Highlight Blick, bist du es?
  • Corahund 20.01.2017 12:09
    Highlight Highlight Als einer der bestbezahlten Stadtpräsidenten der Schweiz
    mit ganz verrückt viel Arbeit in dieser kleinen Stadt ist es ja klar, dass er nicht alles selbst machen konnte.....Hauptsache das Image stimmt und die Pension
  • Linus Luchs 20.01.2017 11:22
    Highlight Highlight Aha, Guy Morin hat sich den Wikipedia-Eintrag verwaltungsintern pflegen lassen. Und jetzt?!

    Als Schneider-Ammanns "Rire c'est bon pour la santé"-Rede um die Welt ging, wurde zurecht gefragt, warum das kein Kommunikationsprofi verhindert hat. Bei hohen politischen Ämtern sollte eine professionelle und aktuelle Kommunikation selbstverständlich sein. Dazu braucht es Ressourcen. Und es müssen auch moderne Informationskanäle berücksichtigt werden, wie zum Beispiel Wikipedia.

    Mir scheint, da will jemand einen Skandal konstruieren. Eigentlich ist das eine Spezialität der Baz, nicht der bz.
    • Majoras Maske 20.01.2017 12:24
      Highlight Highlight Nur ist Ammanns gefilmte Rede als Bundespräsident etwas anderes als ein persönlicher Wikipedia-Eintrag, oder nicht?
    • Linus Luchs 20.01.2017 13:38
      Highlight Highlight Ich erklär's euch: Wenn man mit "Alexander Tschäppät", "Doris Leuthard" oder "Christoph Blocher" googelt, wird zuoberst der Wikipedia-Eintrag angezeigt. Tausende Menschen lesen sich das durch, wenn sie nach diesen Personen recherchieren. Es ist das weltweite digitale Curriculum Vitae jedes Politikers höheren Ranges. Entsprechend relevant ist es, was da drin steht. Und deshalb werden auch in einer Stadtverwaltung Fachleute angestellt, die Kommunikation gelernt haben.
      Zudem haben Regierungsverantwortliche noch ein paar andere Verpflichtungen in der Agenda als die Pflege ihres Wikipedia-Eintrags.
    • Maria B. 20.01.2017 13:56
      Highlight Highlight Wenn der Eintrag 3x (in Worten: dreimal) solange wie bei anderen Lokalpolitikern ist, dazu von eigens beauftragten und durch den Staat bezahlten Mitarbeitern erstellt, dann gibt es dafür eigentlich nur ein träfes Wort :

      Profilierungssucht
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Brasi 20.01.2017 11:21
    Highlight Highlight Unterbeschäftigte Kantonsangestellte...
  • Majoras Maske 20.01.2017 11:04
    Highlight Highlight Dann kann man jetzt - mit Watson als Quelle - den Wikipediaeintrag vervollständigen und noch anmerken, dass der Beitrag von Basler Verwaltungsangestellten geschrieben wurde als letzte Station seines Wirkens...

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article