DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf dem Instagram-Kanal der SVP sucht man vergebens nach dem Kampagnen-Video für die Begrenzungs-Initiative.
Auf dem Instagram-Kanal der SVP sucht man vergebens nach dem Kampagnen-Video für die Begrenzungs-Initiative. bild: screenshot youtube

Instagram sperrt umstrittenes SVP-Video wegen «Hassrede»

Die Social-Media-Plattform hat das Kampagnen-Video aus dem offiziellen Instagram-Kanal der SVP entfernt. Dies nachdem User den Clip wegen Hassrede gemeldet hatten. Für SVP-Nationalrat Matter ist dieses Vorgehen «einer Demokratie unwürdig».
20.08.2020, 11:5620.08.2020, 15:31

Auf dem offiziellen Instagram-Kanal der SVP sucht man derzeit vergebens nach dem umstrittenen Video zur Begrenzungs-Initiative. Die Social-Media-Plattform hat den Spot gesperrt. Dies nachdem das Video am Mittwoch wegen «Hassrede» bei Instagram gemeldet wurde. Dies zeigt ein Screenshot, der watson vorliegt.

Im Clip macht sich ein junges Mädchen im Namen der SVP grosse Sorgen ums Land und macht darin Stimmung für die Begrenzungs-Initiative. «Überall Stau und Autos; Kriminalität, Beton und Abfallberge bedrohen unser Land», mahnt das Kind. Der Spot hat massive Kritik geerntet, weil die SVP ein Mädchen für ihre Kampagne benutzt und Migranten die Schuld für diverse Probleme der Schweiz gegeben wird.

«Es ist einer Demokratie unwürdig, wenn Gegner auf diese Weise Kampagnen zu sabotieren versuchen.»
Thomas Matter
SVP-Nationalrat Thomas Matter.
SVP-Nationalrat Thomas Matter. Bild: KEYSTONE

Für SVP-Nationalrat Thomas Matter ist es unverständlich, dass das Video aus dem Instagram-Kanal entfernt worden ist. «Es ist einer Demokratie unwürdig, wenn Gegner auf diese Weise Kampagnen zu sabotieren versuchen. Das ist ein Armutszeugnis.»

Er vermutet, dass der Operation Libero nahe stehende Personen den Spot bei Instagram angeprangert haben. Matter befürchtet nun, dass der Clip auch auf Facebook und YouTube bald verschwindet. Dies sei in der Vergangenheit schon passiert. «Da können wir nicht viel dagegen machen. Wir kämpfen weiter», so der Zürcher.

Auf Matters persönlichem Instagram-Kanal ist das Video weiterhin online. Ebenso auf den YouTube- und Facebook-Kanälen der SVP.

Instagram hat den Spot wegen einer Meldung von «Hassrede» gesperrt.
Instagram hat den Spot wegen einer Meldung von «Hassrede» gesperrt.bild: zvg
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media

1 / 12
Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Musiker TUWAN sprechen über Heimat und Rassismus

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

225 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
R10
20.08.2020 12:07registriert Juli 2016
Ist sowieso ein lächerlicher, melodramatischer und alles vereinfachender Clip, so wie man es von der SVP kennt. Also kein Verlust.

Und um die Demokratiewürdigkeit zu beurteilen ist die SVP natürlich genau die richtige Partei.
1029273
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
20.08.2020 12:22registriert November 2016
"Auf Matters persönlichem Instagram-Kanal ist das Video weiterhin online. Ebenso auf den Youtube- und Facebook-Kanälen der SVP."

Danke für den Hinweis xD

Und es ist immer lustig wenn die SVP so empört tut und etwas als "einer Demokratie unwürdig" darstellt.
Ihr wollt nicht wegen Fremdenfeindlichkeit gemeldet werden? Dann seid nicht fremdenfeindlich. Eigentlich recht einfach.
845154
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ritiker K.
20.08.2020 12:13registriert Mai 2018
Es zeugt von einem seltsamen Demokratieverständnis, wenn einer privaten Firma (hier ist es Instagram) Vorgaben gemacht werden, was für Inhalte sie publizieren müssen.
756168
Melden
Zum Kommentar
225
Diese Szenen aus dem Gerichtsprozess von Alex Jones werden bleiben
Verschwörungstheoretiker Alex Jones wurde zur Zahlung von 4,1 Millionen Dollar Schadenersatz an zwei Eltern verurteilt. Der Prozess war sehr sehenswert – nicht zuletzt auch wegen der Richterin.

Der ultrarechte US-Moderator und Verschwörungstheoretiker Alex Jones (48) musste sich diese Woche für seine Lügen über das Sandy-Hook-Massaker vor Gericht verantworten. Das Urteil vom Donnerstag verdonnerte ihn zur Zahlung von 4,1 Millionen Dollar Schadenersatz. Der Radiomoderator hatte in der Vergangenheit auf seiner Plattform «Infowars» wiederholt behauptet, dass das 2012 im US-Bundesstaat Connecticut verübte Schulattentat, bei dem 20 Erstklässler und sechs Erwachsene getötet wurden, inszeniert gewesen sei.

Zur Story