DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nico Hischier hat seine Form gefunden – dem Team läuft es aber immer noch nicht ganz nach Wunsch.
Nico Hischier hat seine Form gefunden – dem Team läuft es aber immer noch nicht ganz nach Wunsch.Bild: AP
Interview

Nico Hischier über seine plötzliche Stärke am Bully: «Das kannst du nur beschränkt üben»

14.11.2019, 15:5315.11.2019, 09:37
adrian bürgler, newark

Am Ende ist es wieder ein Abend zum Vergessen. 2:4 verlieren die New Jersey Devils gegen die Ottawa Senators. Wieder verspielen sie im Schlussdrittel einen Vorsprung. Frust pur.

Dabei hat Nico Hischier eigentlich gut gespielt. Der Schweizer ist der beste Teufel im gesamten Spiel. Wenn er mit Jesper Bratt und Pavel Zacha auf dem Eis steht, wird es gefährlich. Und doch können auch sie am Ende die Niederlage nicht verhindern. Es erinnert an den Saisonstart, als New Jersey sechs Mal in Serie als Verlierer vom Eis musste.

Die Highlights des Spiels zwischen New Jersey und Ottawa.Video: YouTube/NHL

Nico Hischier, wie bist du mit der Saison bislang zufrieden?
Nico Hischier:
Zu Beginn hatten wir einige Mühe. Es war im Grossen und Ganzen bislang nicht schlecht, aber es könnte sicher deutlich besser sein. Wenn man die letzten Spiele anschaut, lief es besser. Wir haben mehr Punkte geholt, das ist das Wichtigste.

«Wenn du keine Tore schiesst, musst du andere Wege finden, um dem Team zu helfen.»

Die Erwartungen vor der Saison waren gross, dann kam der schlechte Saisonstart. Hast du Verständnis für die teils harsche Kritik der Fans?
Auf jeden Fall. Wenn man sah, was im Sommer so lief, wuchsen natürlich die Erwartungen. Der Start war nicht gut, das steht ausser Frage. Aber das versuchen wir nun zu vergessen. Jedes Team macht mal solche Phasen durch in einer langen Saison. Bei uns war es halt gleich zu Beginn. Man muss verstehen, dass es Ups und Downs gibt.

In dem Fall ist es positiv, dass die Devils nun ihre schlechte Phase vielleicht schon hinter sich haben.
Das ist so! Gleichzeitig werden es sicher auch nicht die letzten Spiele gewesen sein, in denen es nicht nach unseren Vorstellungen lief. Wichtig ist, dass sich das Team dessen bewusst ist und jeweils wieder aus diesen Phasen rausfindet.

Auch du persönlich hattest zu Beginn Mühe, hast kaum geskort. Wie gehst du mit solchen Phasen um?
Wenn du keine Tore schiesst, musst du andere Wege finden, um dem Team zu helfen. Es gibt viele andere Wege, um einen Sieg zu erarbeiten, die am Ende nicht auf dem Matchblatt auftauchen. Beispielsweise jeden Einsatz Vollgas geben.

«Das würde ich klauen» mit Nico Hischier
Wenn du von irgendeinem NHL-Spieler eine Fähigkeit klauen könntest, welche wäre das?
Die Beine von Connor McDavid. Heutzutage läuft in der NHL alles über Tempo.

Es fällt auf, dass du dieses Jahr bei den Bullys viel erfolgreicher bist. Letztes Jahr lag deine Erfolgsquote bei 45 Prozent, jetzt bei 55 Prozent. Hast du etwas umgestellt?
Eigentlich nicht. Ich habe in den letzten zwei Jahren sicher Erfahrung dazugewonnen. Etwas mehr Kraft ist auch dahinter. Das Bully klingt komplexer, als es ist. Es spielen viele Faktoren mit. Wer auf der anderen Seite steht, beispielsweise, oder wie der Gegner die Scheibe spielt. Du kannst es zwar üben, aber nur beschränkt. Es ist nicht vergleichbar mit einem Schuss.

Die Mannschaft ist gespickt mit neuen Spielern. Wie findet man da die Chemie untereinander?
Man muss spielen. Möglichst oft miteinander spielen, trainieren, sprechen.

Das klingt simpel.
Ja, das tut es. Aber es braucht Zeit.

«Mir ist wichtig, was die Mitspieler, Trainer und die Organisation über mich denken. Was nebendran geredet wird, interessiert mich nicht.»

Du hast bei New Jersey kürzlich gleich um sieben Jahre verlängert. Warum gleich so lange?
Mir gefällt es sehr hier in New Jersey. Hier wird jeder mit Respekt behandelt. Im Team sind alle gleichgestellt, was ich sehr wichtig finde. ​

Was bedeutet dir der Vertrag?
Er bedeutet mir sehr viel. Dass die Organisation mir über so viele Jahre das Vertrauen schenkt, dass sie auf mich setzen, ist nicht selbstverständlich. Jetzt liegt es an mir als Spieler, dieses Vertrauen zurückzuzahlen.

Mit grösserem Lohn kommt auch grösserer Druck ...
Druck hast du immer. Das spielt keine Rolle. Mir ist wichtig, was die Mitspieler, Trainer und die Organisation über mich denken. Was nebendran geredet wird, interessiert mich nicht.

Bleibt Teamstütze Taylor Hall ein Devil?
Bleibt Teamstütze Taylor Hall ein Devil?Bild: AP

Mit Taylor Hall hat eine andere Teamstütze für nächstes Jahr noch keinen Vertrag. Belastet das die Mannschaft?
Nein. Jeder Spieler ist sich bewusst, dass er nächsten Sommer Free Agent ist. Als Mitspieler kann man da keinen Einfluss nehmen. Ich glaube, er weiss, was er will, und das ist für ihn das Wichtigste. Natürlich würden wir uns freuen, wenn er hier bleiben möchte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 32 Stadien der 31 NHL-Teams

1 / 66
Die 32 Stadien der 32 NHL-Teams
quelle: picasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich kann in ‹Stürm› nicht mit Schönheit glänzen, ich kann nur spielen. Wie ein Mann»
Marie Leuenberger ist seit «Die göttliche Ordnung» die grosse Leading Lady im Schweizer Film. Jetzt spielt sie in «Stürm» die eigenwillige Anwältin des Ausbrecherkönigs. Ein Triumph. Und ein rasanter, berührender Charmebolzen von einem Film.

Stürm türmt. Wieder und wieder und wieder. Zwischen 1974 und 1995 bricht der Industriellensohn Walter Stürm aus Goldach acht Mal aus Gefängnissen und Zuchthäusern aus. Seine Vergehen sind: Diebstähle, ein Banküberfall, bandenmässiger Raub, der Verkauf von geklauten Autos, eine misslungene Geiselnahme. 1981 bricht er aus der Strafanstalt Regensdorf aus und hinterlässt einen Zettel, der die ganze Nation amüsiert: «Bin beim Ostereier suchen, Stürm.»

Zur Story