Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Philadelphia Flyers goaltender Carter Hart, left, and New Jersey Devils' Nico Hischier watch the puck during the second period of an NHL hockey game in Newark, N.J., Friday, Nov. 1, 2019. (AP Photo/Seth Wenig)
Carter Hart,Nico Hischier

Nico Hischier hat seine Form gefunden – dem Team läuft es aber immer noch nicht ganz nach Wunsch. Bild: AP

Interview

Nico Hischier über seine plötzliche Stärke am Bully: «Das kannst du nur beschränkt üben»

adrian bürgler, newark



Am Ende ist es wieder ein Abend zum Vergessen. 2:4 verlieren die New Jersey Devils gegen die Ottawa Senators. Wieder verspielen sie im Schlussdrittel einen Vorsprung. Frust pur.

Dabei hat Nico Hischier eigentlich gut gespielt. Der Schweizer ist der beste Teufel im gesamten Spiel. Wenn er mit Jesper Bratt und Pavel Zacha auf dem Eis steht, wird es gefährlich. Und doch können auch sie am Ende die Niederlage nicht verhindern. Es erinnert an den Saisonstart, als New Jersey sechs Mal in Serie als Verlierer vom Eis musste.

abspielen

Die Highlights des Spiels zwischen New Jersey und Ottawa. Video: YouTube/NHL

Nico Hischier, wie bist du mit der Saison bislang zufrieden?
Nico Hischier:
Zu Beginn hatten wir einige Mühe. Es war im Grossen und Ganzen bislang nicht schlecht, aber es könnte sicher deutlich besser sein. Wenn man die letzten Spiele anschaut, lief es besser. Wir haben mehr Punkte geholt, das ist das Wichtigste.

«Wenn du keine Tore schiesst, musst du andere Wege finden, um dem Team zu helfen.»

Die Erwartungen vor der Saison waren gross, dann kam der schlechte Saisonstart. Hast du Verständnis für die teils harsche Kritik der Fans?
Auf jeden Fall. Wenn man sah, was im Sommer so lief, wuchsen natürlich die Erwartungen. Der Start war nicht gut, das steht ausser Frage. Aber das versuchen wir nun zu vergessen. Jedes Team macht mal solche Phasen durch in einer langen Saison. Bei uns war es halt gleich zu Beginn. Man muss verstehen, dass es Ups und Downs gibt.

In dem Fall ist es positiv, dass die Devils nun ihre schlechte Phase vielleicht schon hinter sich haben.
Das ist so! Gleichzeitig werden es sicher auch nicht die letzten Spiele gewesen sein, in denen es nicht nach unseren Vorstellungen lief. Wichtig ist, dass sich das Team dessen bewusst ist und jeweils wieder aus diesen Phasen rausfindet.

Auch du persönlich hattest zu Beginn Mühe, hast kaum geskort. Wie gehst du mit solchen Phasen um?
Wenn du keine Tore schiesst, musst du andere Wege finden, um dem Team zu helfen. Es gibt viele andere Wege, um einen Sieg zu erarbeiten, die am Ende nicht auf dem Matchblatt auftauchen. Beispielsweise jeden Einsatz Vollgas geben.

«Das würde ich klauen» mit Nico Hischier

Wenn du von irgendeinem NHL-Spieler eine Fähigkeit klauen könntest, welche wäre das?
Die Beine von Connor McDavid. Heutzutage läuft in der NHL alles über Tempo.

Es fällt auf, dass du dieses Jahr bei den Bullys viel erfolgreicher bist. Letztes Jahr lag deine Erfolgsquote bei 45 Prozent, jetzt bei 55 Prozent. Hast du etwas umgestellt?
Eigentlich nicht. Ich habe in den letzten zwei Jahren sicher Erfahrung dazugewonnen. Etwas mehr Kraft ist auch dahinter. Das Bully klingt komplexer, als es ist. Es spielen viele Faktoren mit. Wer auf der anderen Seite steht, beispielsweise, oder wie der Gegner die Scheibe spielt. Du kannst es zwar üben, aber nur beschränkt. Es ist nicht vergleichbar mit einem Schuss.

Copy: Buffalo Sabres Tore
Infogram

Die Mannschaft ist gespickt mit neuen Spielern. Wie findet man da die Chemie untereinander?
Man muss spielen. Möglichst oft miteinander spielen, trainieren, sprechen.

Das klingt simpel.
Ja, das tut es. Aber es braucht Zeit.

«Mir ist wichtig, was die Mitspieler, Trainer und die Organisation über mich denken. Was nebendran geredet wird, interessiert mich nicht.»

Du hast bei New Jersey kürzlich gleich um sieben Jahre verlängert. Warum gleich so lange?
Mir gefällt es sehr hier in New Jersey. Hier wird jeder mit Respekt behandelt. Im Team sind alle gleichgestellt, was ich sehr wichtig finde. ​

Was bedeutet dir der Vertrag?
Er bedeutet mir sehr viel. Dass die Organisation mir über so viele Jahre das Vertrauen schenkt, dass sie auf mich setzen, ist nicht selbstverständlich. Jetzt liegt es an mir als Spieler, dieses Vertrauen zurückzuzahlen.

Mit grösserem Lohn kommt auch grösserer Druck ...
Druck hast du immer. Das spielt keine Rolle. Mir ist wichtig, was die Mitspieler, Trainer und die Organisation über mich denken. Was nebendran geredet wird, interessiert mich nicht.

New Jersey Devils left wing Taylor Hall, right, celebrates with teammates on the bench after scoring a goal against the Florida Panthers during the first period of an NHL hockey game Monday, Oct. 14, 2019, in Newark, N.J. (AP Photo/Mary Altaffer)
Taylor Hall

Bleibt Teamstütze Taylor Hall ein Devil? Bild: AP

Mit Taylor Hall hat eine andere Teamstütze für nächstes Jahr noch keinen Vertrag. Belastet das die Mannschaft?
Nein. Jeder Spieler ist sich bewusst, dass er nächsten Sommer Free Agent ist. Als Mitspieler kann man da keinen Einfluss nehmen. Ich glaube, er weiss, was er will, und das ist für ihn das Wichtigste. Natürlich würden wir uns freuen, wenn er hier bleiben möchte.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 32 Stadien der 31 NHL-Teams

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel