DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Sichergestelltes Kokain, Handout des Grenzwachkorps GWK, zur Verfuegung gestellt am Donnerstag, 19. Februar 2015. Anfang Februar 2015 stellten Grenzwaechter bei der Kontrolle eines Fahrzeuges im Grenzraum des Kantons Zuerich bei Langwiesen ZH rund ein Kilogramm Kokain fest, wie das Kommando Grenzwachtregion II, am Donnerstag, 19. Februar 2015, mitteilte. Spezialisten des Grenzwachtkorps entdeckten das Betaeubungsmittel in einem speziell eingebauten Versteck im Airbag des Fahrzeuges. (Handout Grenzwachtkorps GWK) 
. *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Sichergestelltes Kokain.
Bild: GRENZWACHTKORPS GKW

Soll Kokain legalisiert werden? «Ja» fordern die Juso – und rennen bei Fachleuten offene Türen ein

Die Schweizer Jungsozialisten wollen mit einem Vorstoss die Debatte um die Legalisierung «harter» Drogen neu entfachen. Das Anliegen hat prominente Unterstützer.



In der Schweizer Drogenpolitik soll es zu einem Richtungswechsel kommen. Süchtige sollen ihren Stoff – ob Cannabis, Kokain oder Amphetamin – künftig legal beziehen können.

Cannabis legalisieren, Koks und Amphetamine entkriminalisieren: Was sagst du?

Die Schweizer Jungsozialisten wollen an ihrer Delegiertenversammlung vom kommenden Wochenende über einen entsprechenden Vorstoss befinden. Das berichtet die «Schweiz am Sonntag». 

Mit dieser «kontrollierten Legalisierung aller Drogen» wollen die Jungsozialisten den Schwarzmarkt unterbinden. Bei Cannabis soll die Legalisierung unmittelbar und komplett erfolgen, bei den restlichen Drogen in einem ersten Schritt der Konsum entkriminalisiert werden. Bei den Fachleuten rennen die Juso offene Türen ein, so unter anderem bei alt Bundesrätin Ruth Dreifuss oder Toni Berthel, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Drogenfragen.

Ruth Dreifuss begibt sich zur Abschiedsfeier des verstorbenen Andre Daguets in die Franzoesische Kirche am Mittwoch, 13. Mai 2015, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

In Drogenfragen progressiv: Ruth Dreifuss.
Bild: KEYSTONE

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel