DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drohung statt Gratulation: Putin warnt russischen Nobelpreisträger

13.10.2021, 18:23

Russlands Präsident Wladimir Putin hat dem neuen Friedensnobelpreisträger, dem kremlkritischen Journalisten Dmitri Muratow, gedroht und ihn zur Achtsamkeit ermahnt. «Wenn er sich mit dem Nobelpreis wie mit einem Schutzschild bedeckt, um russische Gesetze zu verletzen, dann tut er das bewusst», sagte Putin mit Blick auf den Chefredakteur der Zeitung «Nowaja Gaseta» bei der Russischen Energiewoche am Mittwoch in Moskau. «Wenn er russische Gesetze nicht verletzt und keinen Anlass dafür gibt, ihn zum ‹ausländischen Agenten› zu erklären, dann wird er das auch nicht.»

Bei Zuhörern sorgte für Verwunderung, dass Putin nicht gratulierte, sondern drohte. Muratow selbst erklärte später, er werde die Auszeichnung ungeachtet von den Äusserungen des Kremlchefs entgegennehmen. «Der Staat kann tun, was er will, aber wir werden den Preis erhalten, wir werden auf den Preis nicht verzichten», sagte der 59-Jährige der Agentur Interfax.

Dmitri Muratow gibt sich unbeeindruckt.
Dmitri Muratow gibt sich unbeeindruckt.Bild: keystone

Das norwegische Nobelkomitee hatte den Friedensnobelpreis Ende vergangener Woche an Muratow sowie an die philippinische Journalistin Maria Ressa vergeben. Mit der Auszeichnung der beiden Medienvertreter soll die Bedeutung des Schutzes der Meinungs- und Pressefreiheit für Demokratie und Frieden unterstrichen werden. Muratow erklärte, die Auszeichnung auch den getöteten Journalisten und Journalistinnen seiner Zeitung zu widmen – darunter Anna Politkowskaja und Natalja Estemirowa, die erschossen wurden.

Der Kreml hatte Muratow zu seiner Auszeichnung gratuliert. Der Journalist erklärte, es sei ihm versichert worden, dass das Preisgeld kein Grund sei, ihn zum «ausländischen Agenten» zu erklären.

Laut einem umstrittenen Gesetz müssen sich in Russland Medien und Nichtregierungsorganisationen als «ausländische Agenten» registrieren, wenn sie sich mit Geld aus dem Ausland finanzieren. Moskau begründet das mit Schutz vor politischer Einmischung in innere Angelegenheiten. Kritiker hingegen monieren, die Entscheidung sei oft politisch motiviert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ruhet in Frieden – die Gräber der russischen Mafiosi

1 / 17
Ruhet in Frieden – die Gräber der russischen Mafiosi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stell dir vor, dein Nachbar klingelt und sagt dir, dass du Nobelpreisträger bist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krise an polnischer Grenze: Putin rät Merkel zu direktem Dialog mit Lukaschenko

Angesichts der Krise um Tausende Migranten an der polnisch-belarussischen Grenze hofft Russlands Präsident Wladimir Putin auf einen direkten Dialog zwischen Deutschland und dem autoritär geführten Belarus. «Ich habe es aus Gesprächen mit Alexander Grigorjewitsch Lukaschenko und Kanzlerin (Angela) Merkel so verstanden, dass sie bereit sind, miteinander zu sprechen», sagte Putin in einem Interview, das am Samstag im russischen Staatsfernsehen ausgestrahlt wurde.

Zur Story