Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesgericht: Erwin Sperisen muss aus der Haft entlassen werden



ZUR LEBENDSLANGEN FREIHEITSSTRAFE FUER DEN EX-POLIZEICHEF VON GUATEMALA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE GERICHTSZEICHNUNG ZUR VERFUEGUNG --- Das Genfer Strafgericht hat den schweizerisch-guatemaltekischen Doppelbuerger Erwin Sperisen zu lebenslangem Gefaengnis verurteilt. Der Ex-Polizeichef von Guatemala wurde als Mittaeter bei sechs Haeftlingsmorden und als Taeter in einem weiteren Fall schuldig gesprochen. --- Eine Gerichtszeichnung von Gilles-Emmanuel Fiaux zeigt den Angeklagten Erwin Sperisen vor dem Genfer Strafgericht am Montag, 26. Mai 2014 (KEYSTONE/Gilles-Emmanuel Fiaux).ZUR LEBENDSLANGEN FREIHEITSSTRAFE FUER DEN EX-POLIZEICHEF VON GUATEMALA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE GERICHTSZEICHNUNG ZUR VERFUEGUNG --- Das Genfer Strafgericht hat den schweizerisch-guatemaltekischen Doppelbuerger Erwin Sperisen zu lebenslangem Gefaengnis verurteilt. Der Ex-Polizeichef von Guatemala wurde als Mittaeter bei sechs Haeftlingsmorden und als Taeter in einem weiteren Fall schuldig gesprochen. --- Eine Gerichtszeichnung von Gilles-Emmanuel Fiaux zeigt den Angeklagten Erwin Sperisen vor dem Genfer Strafgericht am Montag, 26. Mai 2014 (KEYSTONE/Gilles-Emmanuel Fiaux).ZUR LEBENDSLANGEN FREIHEITSSTRAFE FUER DEN EX-POLIZEICHEF VON GUATEMALA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE GERICHTSZEICHNUNG ZUR VERFUEGUNG --- Das Genfer Strafgericht hat den schweizerisch-guatemaltekischen Doppelbuerger Erwin Sperisen zu lebenslangem Gefaengnis verurteilt. Der Ex-Polizeichef von Guatemala wurde als Mittaeter bei sechs Haeftlingsmorden und als Taeter in einem weiteren Fall schuldig gesprochen. --- Eine Gerichtszeichnung von Gilles-Emmanuel Fiaux zeigt den Angeklagten Erwin Sperisen vor dem Genfer Strafgericht am Montag, 26. Mai 2014 (KEYSTONE/Gilles-Emmanuel Fiaux).ZUR LEBENDSLANGEN FREIHEITSSTRAFE FUER DEN EX-POLIZEICHEF VON GUATEMALA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE GERICHTSZEICHNUNG ZUR VERFUEGUNG --- Das Genfer Strafgericht hat den schweizerisch-guatemaltekischen Doppelbuerger Erwin Sperisen zu lebenslangem Gefaengnis verurteilt. Der Ex-Polizeichef von Guatemala wurde als Mittaeter bei sechs Haeftlingsmorden und als Taeter in einem weiteren Fall schuldig gesprochen. --- Eine Gerichtszeichnung von Gilles-Emmanuel Fiaux zeigt den Angeklagten Erwin Sperisen vor dem Genfer Strafgericht am Montag, 26. Mai 2014 (KEYSTONE/Gilles-Emmanuel Fiaux).

Bild: KEYSTONE

Der ehemalige Polizeichef von Guatemala, Erwin Sperisen, muss aus der Haft entlassen werden. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des schweizerisch-guatemaltekischen Doppelbürgers teilweise gutgeheissen. Das Genfer Kantonsgericht muss rasch geeignete Ersatzmassnahmen anordnen.

Infrage kommt die Hinterlegung aller Reisepässe, eine Kaution, Fussfesseln oder eine regelmässige Meldepflicht. Dies geht aus einem Urteil des Bundesgerichts hervor.

Erwin Sperisen ist seit seiner Festnahme am 31. August 2012 im Genfer Gefängnis Champ-Dollon. Er wurde vom Genfer Kantonsgericht im Juli 2015 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Das Gericht befand ihn des Mordes an zehn Menschen schuldig. Die Taten gehen auf die Zeit zwischen November 2005 und September 2006 zurück, als Sperisen Polizeichef war.

Das Bundesgericht hiess eine Beschwerde des Betroffenen gegen die lebenslange Freiheitsstrafe teilweise gut. Das Kantonsgericht muss den Fall nun neu beurteilen. Der zweite Prozess beginnt voraussichtlich am 28. November.

Selbst wenn die Vorwürfe schwerwiegend seien und eine lange Freiheitsstrafe drohe, dürfe die Haft derzeit nicht weitergeführt werden, schreibt das Bundesgericht. Die Tatvorwürfe hätten sich mit der teilweisen Gutheissung von Sperisens Beschwerde abgeschwächt. Um der immer noch bestehenden Fluchtgefahr zu begegnen, müssten Ersatzmassnahmen angeordnet werden.

Nicht eingetreten ist das Bundesgericht auf eine weitere Beschwerde Sperisens. Er wehrte sich gegen die Verweigerung einer Bewilligung für ein Fernsehinterview. (Urteile 1B_207/2017 und 1B_344/2017 vom 20.09.2017) (sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mord in Asylunterkunft – 16 Jahre Freiheitsstrafe für Messerstecher

Ein 35-jähriger Algerier hat Anfang 2018 in einer Asylunterkunft in Mels SG einen 38-jährigen Mann mit einem Küchenmesser tödlich verletzt. Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland verurteilte ihn wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren.

Gemäss dem am Dienstag veröffentlichten Urteil werden dem Verurteilten noch weitere kleinere Straftaten vorgeworfen. Das Gericht ordnete neben der langjährigen Freiheitsstrafe eine Landesverweisung von 15 Jahren sowie eine Busse an. Eine von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel