DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei bestellt wegen Anti-Erdogan-Plakat in Bern Vize-Botschafterin ein

25.03.2017, 18:5226.03.2017, 10:17

Die Türkei hat am Samstag wegen eines an der Anti-Erdogan-Kundgebung in Bern gezeigten Transparents protestiert. Nicht nur wurde die Vize-Botschafterin in Ankara einbestellt. Auch telefonierte der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu seinem Amtskollegen Didier Burkhalter.

Das türkische Aussenministerium gab am Samstag in einer Erklärung bekannt, dass Cavusoglu seinem Schweizer Amtskollegen telefoniert habe. Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte auf Anfrage den telefonischen Kontakt, ohne Einzelheiten dazu bekanntzugeben.

In Ankara war derweil in Abwesenheit von Botschafter Walter Haffner seine Stellvertreterin Nathalie Marti ins türkische Aussenministerium einbestellt worden. Die Türkei protestierte wegen eines in Bern gezeigten Transparents mit dem Porträt des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sowie eine auf ihn gerichtete Pistole. Darunter stand: «Kill Erdogan with his own weapons» (töte oder tötet Erdogan mit seinen eigenen Waffen).

Das Transparent, das für den türkischen Protest sorgte. 
Das Transparent, das für den türkischen Protest sorgte. Bild: EPA/KEYSTONE

Türkei fordert Untersuchung

Der Vertreter des türkischen Aussenministeriums habe den offiziellen Protest der türkischen Behörden gegen dieses Transparent zum Ausdruck gebracht, sagte EDA-Sprecher Stefan von Below am Samstag auf Anfrage. Die Schweizer Behörden sollten eine Untersuchung einleiten und die Urheber des Transparents, beziehungsweise die Organisatoren zur Rechenschaft ziehen, sei von Ankara verlangt worden.

Das türkische Aussenministerium gab in einer Erklärung bekannt, sie verfolgten eng die nun folgenden Schritte des Bundes und der lokalen Schweizer Behörden. Die Türkei werde ihre Bemühungen dazu fortsetzen, hiess es in der von der Nachrichtenagentur Reuters zitierten Erklärung Ankaras.

Das EDA teilte dazu mit, die zuständigen Stellen hätten nun zu prüfen, ob die Organisatoren der Kundgebung gegen die Bewilligungsauflagen verstossen hätten oder ob anderweitige strafbare Handlungen vorlägen. Das EDA verurteile sämtliche Aufrufe zur Gewalt. Alle Seiten sollten ihre Differenzen auf friedlichem Weg austragen.

Transparent von Linksautonomen

Wie eine sda-Reporterin vor Ort beobachtete, wurde das von der Türkei beanstandete Transparent von linksautonomen Demonstranten mitgeführt, die sich der offiziellen Kundgebung angeschlossen hatten. Auf einem Facebook-Post bekannte sich später die Revolutionäre Jugendgruppe Bern zur Aktion mit dem Erdogan-Transparent.

Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu war erst am Donnerstagabend zu einem Gespräch bei Bundesrat Didier Burkhalter in Bern. Dabei hatte Burkhalter unter anderem die Bedeutung der Meinungsäusserungsfreiheit betont. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pamayer
25.03.2017 18:56registriert Januar 2016
Die Meinungsfreiheit gilt auch in der Schweiz.
Ebenso wie in Deutschland. Und Frankreich, Belgien, Holland und der ganzen EU, lieber Erdi.
1064
Melden
Zum Kommentar
avatar
philosophund
25.03.2017 19:02registriert September 2015
Bald zerschneiden und pressen Erdogan-Anhänger keine Orangen mehr aus... ich sehe schon bärtige Demonstranten in Sandalen Käselaiber und Schokotafeln herumtragen.. naja Käse mit einem Messerli zerschneiden ist nicht besonders medienwirksam. Käse im Feuer wäre Fondue.. also auch nicht wirkungsvoll. Gleiches auch mit Schokolade.. muss äusserst erschütternd für die Erdo-Anhänger sein.
919
Melden
Zum Kommentar
avatar
fcsg
25.03.2017 19:21registriert Juni 2015
Nicht hingehen, sondern einfach eine Kopie der Menschenrechtscharta senden und Art. 19 mit dem Titel Meinungsfreiheit fett anstreichen.
713
Melden
Zum Kommentar
39
Lebenslange Haft für Osman Kavala – Menschenrechtler fordern sofortige Freilassung

Osman Kavala ist bekannt für seinen unermüdlichen Einsatz für die Forschung, den Schutz und Erhalt der kulturellen Vielfalt der Türkei. 2019 erhielt er den European Archaeological Heritage Prize der Europäischen Vereinigung von Archäologen.

Zur Story