DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 13
Panik und Chaos nach dem Attentat: Polizei sperrt Teile der Innenstadt ab
quelle: epa/epa / olivier anrigo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

LKW-Attacke in Nizza: Was wir wissen – und was nicht

Die Südfranzösische Stadt Nizza wurde während der Promenaden-Party zum Nationalfeiertag Opfer eines Anschlags. Ein Lastwagenfahrer fuhr mitten in die Feiermenge rein und riss mindestens 80 Menschen in den Tod. 
15.07.2016, 05:2815.07.2016, 08:15

Was ist passiert? 

Während der Feierlichkeiten zu Frankreichs Nationalfeiertag, kurz nach Ende des Feuerwerks, raste ein Lastwagen in hohem Tempo mitten in die feiernde Menge an Nizzas Strandpromenade. Kinder, Frauen, Männer, Junge und Alte starben unter seinen Rädern.

Danach stieg der Angreifer gemäss Augenzeugen aus und fing an, in die Menge zu schiessen. Auf mehreren Videos waren Menschen zu sehen, die in Panik flüchteten. Die Polizei reagierte und erschoss den Angreifer. Im Truck wurden mehrere Waffen und Granaten sichergestellt.

streamable

Mindestens 80 Menschen liessen ihr Leben an den Ufern des Meeres in der südfranzösischen Stadt. 18 Personen befanden sich am frühen Freitagmorgen in kritischem Zustand, dutzende wurden verletzt. In der Lobby des weltbekannten Luxushotels Negresco wurde ein Lazarett eingerichtet. Wie die Zeitung «Le Figaro» in der Nacht zum Freitag im Internet berichtete, wurden dort Verletzte versorgt.

Es handle sich um das schlimmste Drama in der Geschichte Nizzas, schrieb Christian Estrosi, Bürgermeister von Nizza, am frühen Freitagmorgen auf seinem offiziellen Twitter-Account.

Wer steckt hinter der Attacke? 

Nach der tödlichen Lkw-Attacke von Nizza sind im Tatfahrzeug gemäss übereinstimmenden Medienberichten die Ausweispapiere eines Franko-Tunesiers gefunden worden. Die Papiere gehören einem 31-jährigen in Nizza gemeldeten Mann, wie die Nachrichtenagentur AFP in der Nacht auf Freitag aus Polizeikreisen berichtet. Die Identifizierung dauert noch an. Das französische Innenministerium wollte die Angaben weder bestätigen noch dementieren.

Der Angreifer-Truck bleibt kugeldurchlöchert zurück.
Der Angreifer-Truck bleibt kugeldurchlöchert zurück.
Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Gleichzeitig laufen die Ermittlungen, um zu klären, ob der Lastwagenfahrer alleine gehandelt hat oder Komplizen hatte.

Twitter-Accounts, die dem sogenannten «Islamischen Staat» («IS») nahe stehen, feiern das Attentat als «IS»-Erfolg. 

Handelt es sich um einen Terror-Anschlag? 

Ob es sich um einen Terror-Anschlag handelt, war am frühen Freitagmorgen unklar. Die Staatsanwaltschaft von Paris leitete Ermittlungen zu einem Terroranschlag ein. Wer dahinter steckt, war zunächst unklar.

Hollande: «Wir müssen alles tun, um gegen die Geissel des Terrorismus kämpfen zu können»<br data-editable="remove">
Hollande: «Wir müssen alles tun, um gegen die Geissel des Terrorismus kämpfen zu können»
Bild: REUTERS TV/REUTERS

Staatspräsident François Hollande nannte die Attacke «eine, bei der man einen terroristischen Hintergrund nicht negieren» könne. «Ganz Frankreich ist vom islamistischen Terrorismus bedroht. Wir müssen alles tun, um gegen die Geissel des Terrorismus kämpfen zu können», sagte Hollande.

US-Präsident Barack Obama verurteilte in einer ersten Reaktion die Attacke als fürchterlich und bot Frankreich amerikanische Hilfe an.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen nannte den Anschlag barbarisch und feige. In einer Erklärung teilte der Sicherheitsrat sein tiefes Mitgefühl für die Familien der Opfer mit. Ebenso kondolierte er der französischen Regierung.

Was tut Präsident Hollande? 

Staatspräsident François Hollande hat sich in der Nacht mit Premierminister Manuel Valls und Innenminister Bernard Cazeneuve getroffen.

In einer Fernsehansprache am frühen Freitagmorgen kündigte Hollande an, den Ausnahmezustand in Frankreich um drei Monate zu verlängern. Ursprünglich hätte der Ausnahmezustand nach den Attentaten in Paris am 26. Juli aufgehoben werden sollen.

Gerade in der aktuellen Ferienzeit sollen die Grenzkontrollen verstärkt werden. Zusätzliche 10'000 Soldaten und Reserven bei den Sicherheitskräften werden mobilisiert. Gleichzeitig will Hollande die Luftangriffe auf Syrien und Irak verstärken: Wir werden weiter machen, die anzugreifen, die uns angreifen», sagte er. 

«Frankreich weint, ist betrübt, aber es ist auch stark und wird immer stärker sein als jene Fanatiker, die es heute angreifen wollten», schrieb er später auf Twitter

Hollande berief für Freitag um 09.00 Uhr ein Sitzung der für Sicherheit und Verteidigung zuständigen Minister ein, wie der Elysée-Palast in Paris mitteilte.

Was wir nicht wissen

  • Bisher ist nichts über den Hintergrund der Tat bekannt. Präsident Hollande sagte, das ganze Land sei vom islamistischen Terror bedroht. Ob der Täter einen islamistischen Hintergrund hat, ist aber unklar.
  • Über die Identität des Täters ist noch nichts bekannt. Medienberichten zufolge werden im Lastwagen die Papiere eines 31 Jahre alten Mannes gefunden. Bei ihm soll es sich um einen franko-tunesischen Bewohner der Küstenstadt handeln. Unklar bleibt, ob es die Papiere des Täters sind.
  • Offen ist auch, ob es sich um einen Einzeltäter handelt. Hollande sagte, es gebe bisher keine Hinweise auf Komplizen.
  • Ob Schweizer unter den Opfern sind, ist bislang nicht bekannt. Das Eidg. Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) verfolgt die Lage in Nizza und klärt derzeit ab, ob sich Schweizer Bürger unter den Toten befinden.

(rar/wst/sda/afp/reu/dpa/ap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel