International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

LKW-Attacke in Nizza: Was wir wissen – und was nicht

Die Südfranzösische Stadt Nizza wurde während der Promenaden-Party zum Nationalfeiertag Opfer eines Anschlags. Ein Lastwagenfahrer fuhr mitten in die Feiermenge rein und riss mindestens 80 Menschen in den Tod. 



Was ist passiert? 

Während der Feierlichkeiten zu Frankreichs Nationalfeiertag, kurz nach Ende des Feuerwerks, raste ein Lastwagen in hohem Tempo mitten in die feiernde Menge an Nizzas Strandpromenade. Kinder, Frauen, Männer, Junge und Alte starben unter seinen Rädern.

Danach stieg der Angreifer gemäss Augenzeugen aus und fing an, in die Menge zu schiessen. Auf mehreren Videos waren Menschen zu sehen, die in Panik flüchteten. Die Polizei reagierte und erschoss den Angreifer. Im Truck wurden mehrere Waffen und Granaten sichergestellt.

Mindestens 80 Menschen liessen ihr Leben an den Ufern des Meeres in der südfranzösischen Stadt. 18 Personen befanden sich am frühen Freitagmorgen in kritischem Zustand, dutzende wurden verletzt. In der Lobby des weltbekannten Luxushotels Negresco wurde ein Lazarett eingerichtet. Wie die Zeitung «Le Figaro» in der Nacht zum Freitag im Internet berichtete, wurden dort Verletzte versorgt.

Es handle sich um das schlimmste Drama in der Geschichte Nizzas, schrieb Christian Estrosi, Bürgermeister von Nizza, am frühen Freitagmorgen auf seinem offiziellen Twitter-Account.

Wer steckt hinter der Attacke? 

Nach der tödlichen Lkw-Attacke von Nizza sind im Tatfahrzeug gemäss übereinstimmenden Medienberichten die Ausweispapiere eines Franko-Tunesiers gefunden worden. Die Papiere gehören einem 31-jährigen in Nizza gemeldeten Mann, wie die Nachrichtenagentur AFP in der Nacht auf Freitag aus Polizeikreisen berichtet. Die Identifizierung dauert noch an. Das französische Innenministerium wollte die Angaben weder bestätigen noch dementieren.

French police forces and forensic officers stand next to a truck July 15, 2016 that ran into a crowd celebrating the Bastille Day national holiday on the Promenade des Anglais killing at least 60 people in Nice, France, July 14.    REUTERS/Eric Gaillard

Der Angreifer-Truck bleibt kugeldurchlöchert zurück. Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Gleichzeitig laufen die Ermittlungen, um zu klären, ob der Lastwagenfahrer alleine gehandelt hat oder Komplizen hatte.

Twitter-Accounts, die dem sogenannten «Islamischen Staat» («IS») nahe stehen, feiern das Attentat als «IS»-Erfolg. 

Handelt es sich um einen Terror-Anschlag? 

Ob es sich um einen Terror-Anschlag handelt, war am frühen Freitagmorgen unklar. Die Staatsanwaltschaft von Paris leitete Ermittlungen zu einem Terroranschlag ein. Wer dahinter steckt, war zunächst unklar.

Still image from video shows French President Francois Hollande giving a statement following the attack in Nice, during a national television address in Paris July 15, 2016. French Pool via Reuters Tv          ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVES FRANCE OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN FRANCE     TPX IMAGES OF THE DAY

Hollande: «Wir müssen alles tun, um gegen die Geissel des Terrorismus kämpfen zu können»
Bild: REUTERS TV/REUTERS

Staatspräsident François Hollande nannte die Attacke «eine, bei der man einen terroristischen Hintergrund nicht negieren» könne. «Ganz Frankreich ist vom islamistischen Terrorismus bedroht. Wir müssen alles tun, um gegen die Geissel des Terrorismus kämpfen zu können», sagte Hollande.

US-Präsident Barack Obama verurteilte in einer ersten Reaktion die Attacke als fürchterlich und bot Frankreich amerikanische Hilfe an.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen nannte den Anschlag barbarisch und feige. In einer Erklärung teilte der Sicherheitsrat sein tiefes Mitgefühl für die Familien der Opfer mit. Ebenso kondolierte er der französischen Regierung.

Was tut Präsident Hollande? 

Staatspräsident François Hollande hat sich in der Nacht mit Premierminister Manuel Valls und Innenminister Bernard Cazeneuve getroffen.

In einer Fernsehansprache am frühen Freitagmorgen kündigte Hollande an, den Ausnahmezustand in Frankreich um drei Monate zu verlängern. Ursprünglich hätte der Ausnahmezustand nach den Attentaten in Paris am 26. Juli aufgehoben werden sollen.

Gerade in der aktuellen Ferienzeit sollen die Grenzkontrollen verstärkt werden. Zusätzliche 10'000 Soldaten und Reserven bei den Sicherheitskräften werden mobilisiert. Gleichzeitig will Hollande die Luftangriffe auf Syrien und Irak verstärken: Wir werden weiter machen, die anzugreifen, die uns angreifen», sagte er. 

«Frankreich weint, ist betrübt, aber es ist auch stark und wird immer stärker sein als jene Fanatiker, die es heute angreifen wollten», schrieb er später auf Twitter

Hollande berief für Freitag um 09.00 Uhr ein Sitzung der für Sicherheit und Verteidigung zuständigen Minister ein, wie der Elysée-Palast in Paris mitteilte.

Was wir nicht wissen

(rar/wst/sda/afp/reu/dpa/ap)

Attentat in Nizza

Der Nizza-Attentäter hatte offenbar Komplizen – und seine Tat lange im Voraus geplant

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Steine und Spucke für den toten Nizza-Attentäter, Buhrufe für Valls

Link zum Artikel

Augenzeugen-Berichte aus Nizza: «Ich sah Leute wie Kegel durch die Luft fliegen»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Französische Armee tötet Chef von Al-Kaida-Terrorgruppe in Mali

Französische Streitkräfte haben in Mali den Anführer der Terrorgruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) ausser Gefecht gesetzt. Dies schrieb Verteidigungsministerin Florence Parly am Freitagabend auf Twitter.

«Am 3. Juni neutralisierten die französischen Streitkräfte mit Unterstützung ihrer Partner (...) Abdelmalek Droukdal und mehrere seiner engen Mitarbeiter während einer Operation im Norden Malis», hiess es.

Das französische Verteidigungsministerium bestätigte später zudem, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel