DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kämpfe zwischen Myanmars Junta und bewaffneten Putschgegnern



FILE - In this March 31, 2021, file photo, anti-coup protesters run away from military forces during a demonstration in Yangon. The military takeover of Myanmar early in the morning of Feb. 1 reversed the country's slow climb toward democracy after five decades of army rule. But Myanmar's citizens were not shy about demanding their democracy be restored. (AP Photo, File)

Myanmar versinkt im Chaos seit dem Putsch. Bild: keystone

Myanmars Militärjunta und eine Gruppe bewaffneter Widerstandskämpfer haben sich im westlichen Chin-Staat Gefechte geliefert. «Sie bringen Soldaten in Helikoptern, um unsere Stadt zu attackieren», sagte am Samstag einer der Anführer der «Chinland Defense Force» in der Stadt Mindat der Deutschen Presse-Agentur am Telefon.

Örtlichen Medienberichten zufolge setzte die Armee dort schwere Waffen gegen die Putschgegner ein. Die bewaffneten Zivilisten hätten nach mehrtägigen Kämpfen der Junta die Stadt überlassen. Am Samstag wurden Berichten zufolge mindestens 15 Menschen verletzt. Angaben zu Toten gab es zunächst nicht.

Das Militär in dem südostasiatischen Land hatte am 1. Februar geputscht und die Regierungschefin Aung San Suu Kyi entmachtet. Seither versinkt Myanmar in Chaos und Gewalt. Die Armee versucht, jeden Widerstand brutal zu unterdrücken. Nach Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP sind seit dem Umsturz mindestens 788 Menschen getötet worden. Mehr als 5000 wurden inhaftiert.

Bereits Ende April hatte es im Chin-Staat schwere Feuergefechte zwischen Armee und den Junta-Gegnern gegeben. Die «Chinland Defense Force» wurde nach eigenen Angaben am 4. April gegründet, um sich gegen das Militär zu wehren. Die Gruppe verfüge lediglich über handgefertigte Gewehre, habe jedoch deutliche Vorteile, weil sie die bergige Region an der Grenze zu Indien und Bangladesch sehr gut kenne. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir haben die Hoffnung verloren»: Zwei Ärzte im Exil erzählen, was in Myanmar passiert

Verfolgungsjagden, erschossene Zivilisten und beschlagnahmte Ambulanz-Fahrzeuge: Zwei Ärzte im Exil erzählen gegenüber watson von Szenen, die sich seit dem Militärputsch auf Myanmars Strassen abspielen.

«Meine Familie sagt, ich soll mich so lange wie möglich verstecken. Aber wenn ich jetzt in Myanmar wäre, würde ich auf die Strassen gehen, protestieren und den verletzten Menschen helfen», sagt San. Der 32-jährige Arzt aus Myanmar, ausgebildet um Leben zu retten, verfolgt täglich aus der Ferne, wie Menschen in seiner Heimat im Konflikt mit der Militär-Diktatur auf den Strassen sterben.

Zusammen mit seinem Berufskollegen Youn verliess er Myanmar Ende 2020 für eine Ausbildungsreise. Am 1. Februar …

Artikel lesen
Link zum Artikel