Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lega Nord legt in Südtirol kräftig zu – Verluste für die Volkspartei



Bei der Landtagswahl in Südtirol hat die regierende Volkspartei SVP starke Verluste eingefahren. Dagegen legte die in Rom mitregierende Lega Nord kräftig zu.

Südtirol Italien

Bild: Shutterstock

Nach Auswertung aller Stimmen lag die Südtiroler Volkspartei (SVP) am Montag nach Angaben der Wahlkommission bei 41,9 Prozent der Stimmen – rund vier Punkte unter ihrem Ergebnis von 2013 (45,7 Prozent). Nach dem Verlust der absoluten Mehrheit 2008 und der Mandatsmehrheit vor fünf Jahren ist es somit die dritte Niederlage der SVP hintereinander.

Hatte es 2013 mit 45,7 Prozent der Stimmen noch für 17 Mandate gereicht, kann die Partei nunmehr nur noch 15 der 35 Sitze beschicken.

Steiler Aufstieg

Überraschend kam der Unternehmer Paul Köllensperger, der vor fünf Jahren für die Fünf-Sterne-Bewegung in den Landtag in Bozen eingezogen war, mit seiner eigenen Liste mit 15,2 Prozent auf den zweiten Platz – noch vor der rechtspopulistischen Lega Nord mit 11,1 Prozent (2013: 2,5 Prozent). Die Bewegung des Unternehmers wird mit sechs Mandaten im künftigen Landtag vertreten sein; Lega Nord erhält vier Sitze.

Die Grünen lagen bei 6,8 Prozent, knapp zwei Punkte unter ihrem Ergebnis von vor fünf Jahren. Die bisher in Bozen mitregierende sozialdemokratische Partito Democratico (PD) rutschte auf 3,8 Prozent ab (2013: 6,7).

Erhebliche Verluste gab es auch bei den deutschsprachigen Rechtsparteien, den Freiheitlichen und der Süd-Tiroler Freiheit.

Lega siegt in Bozen

In der Regionalhauptstadt Bozen erreichte die rechtsgerichtete Lega bei der Südtiroler Landtagswahl mit 27,8 Prozent der Stimmen den ersten Platz. 2013 schaffte sie es gemeinsam mit dem Team Autonomie und Forza Alto Adige lediglich auf 8,2 Prozent. Die Südtiroler Volkspartei rutschte in der Landeshauptstadt nach vorläufigen Ergebnissen von 22,2 auf 16,6 Prozent ab.

Schlimmer erging es der sozialdemokratischen Partito Democratico (PD). Sie rutschte von 22,2 auf 12,2 Prozent ab. Auf dem vierten Platz in der Regionalhauptstadt landeten die Grünen mit 10,4 Prozent, was ein Minus von einem Prozentpunkt gegenüber 2013 bedeutet. Das Team Köllensperger des gleichnamigen Südtiroler Unternehmers erreichte 7,2 Prozent und damit den fünften Platz. (sda/dpa/apa)

Italien nimmt Teil der Flüchtlinge auf – mit einem Aber

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

12'000 Menschen in Israel irrtümlich in Quarantäne

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Buch von Nichte Mary tut Trump weh – und könnte Folgen für den Präsidenten haben

Das Buch seiner Nichte Mary Trump tut dem Präsidenten weh: persönlich und politisch.

Das Buch «Too Much and Never Enough» von Mary Trump beherrscht derzeit die US-Medien. Die 55-jährige Nichte des Präsidenten schildert darin, wie ihr Onkel zum «gefährlichsten Mann der Welt» wurde. In einer der unzähligen TV-Talkshows brachte der ehemalige Präsident der Grand Old Party, Michael Steele, die Wirkung dieses Buches auf den Punkt: «Manchmal kann Familie richtig sch… sein (family can be a bitch)», sagte er bei Ari Melber auf MSNBC.

Wir alle erleben gelegentlich, dass sich Schilderungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel