DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrtstraining in Wengen

1. A. Svindal (No)

2. V. Kriechmayr (Ö) +0,04

3. P. Fill (It) +0,08

11. C. Janka (Sz) + 1,67

M. Gisin (Sz) 2,89

B. Feuz (Sz) 4,35

Feuz bei Rückkehr im Lauberhorn-Training absolut chancenlos



Beat Feuz steht in Wengen erstmals seit vier Monaten wieder auf Abfahrtski. Der Emmentaler absolviert das einzige Training für die Lauberhorn-Abfahrt vom Samstag. Er verliert vier Sekunden auf Aksel Lund Svindal.

Anfang September vergangenen Jahres hatte sich Feuz das zuvor letzte Mal die ganz langen Ski angeschnallt. In jenem Speed-Training in Chile zog er sich einen Anriss der rechten Achillessehne zu, was selbstredend eine weitere lange Pause mit sich brachte.

Swiss ski racer Beat Feuz reacts after the first downhill training at the FIS Ski World Cup at the Lauberhorn in Wengen, Switzerland, Thursday, January 14, 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Beat Feuz: Nach vier Monaten zurück auf der Rennpiste.
Bild: KEYSTONE

Für die Wiederkehr auf die Rennpiste hatte Feuz schon vor geraumer Zeit die Lauberhorn-Abfahrt ins Auge gefasst. Am Donnerstag nun stand der Berner wie geplant am Start zum einzigen Training für das Rennen vom Samstag. Darüber, ob er dannzumal ebenfalls mit von der Partie sein wird, hat Feuz noch nicht entschieden.

Ihm habe noch das Gefühl für die langen Ski gefehlt, berichtete Feuz nach der Trainingsfahrt, auf der er gut vier Sekunden auf die Bestzeit des Norwegers Aksel Lund Svindal einbüsste. Einen grossen Teil des Rückstands handelte er sich unmittelbar nach der Minschkante ein. Jene Rechtskurve verpasste er vollends. Das Ziel sei es nicht gewesen, der Schnellste zu sein, sagte Feuz weiter. Primär sei es ihm darum gegangen, ins Ziel zu kommen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel Preisgeld haben die Wintersport-Stars verdient – und so wenig die weniger guten

Wintersportfans werden bald vergeblich von Sender zu Sender zappen, um Athleten im Schnee zu finden. Nur die Skispringer stehen noch im Einsatz, alle anderen grossen Wintersportarten haben ihre Saison beendet. Zeit für einen Kassensturz.

Mit einem Frauen-Riesenslalom und einem Männer-Slalom ist am Sonntag auf der Lenzerheide die Weltcup-Saison der Skirennfahrer zu Ende gegangen. Auch die Skicrosser (in Veysonnaz) und die Biathleten (im schwedischen Östersund) hatten gestern ihr letztes Hurra für diesen Winter, die Langläufer hatten ihre Saison bereits vor einer Woche beendet.

Einzig die Skispringer hängen noch ein Wochenende dran. Die Männer reisen nach Slowenien fürs Skifliegen in Planica, die Frauen beenden die Saison im …

Artikel lesen
Link zum Artikel