Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reporter ohne Grenzen warnen: 69 Journalisten im Südwesten von Syrien in Lebensgefahr

17.07.18, 22:28 17.07.18, 23:00


Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) hat sich besorgt über die Lage dutzender im Südwesten Syriens festsitzender Journalisten gezeigt. «Den Journalisten droht Lebensgefahr, wenn sie in die Hände der Regierungstruppen gelangen», erklärte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr am Dienstag.

Unter den 69 eingeschlossenen Journalisten sind demnach Mitarbeiter syrischer Fernsehsender, der internationalen Nachrichtenagenturen AFP und Reuters sowie Korrespondenten lokaler Nachrichtenseiten.

Die syrische Armee hatte am 19. Juni mit Unterstützung Russlands eine gross angelegte Militäroffensive in den südlichen Provinzen Daraa, Kuneitra und Sueida gestartet. Seitdem hat Machthaber Baschar al-Assad die Kontrolle über weite Teile des Süden Syriens wiedererlangt.

Die Reporter sind laut ROG in den noch nicht von der syrischen Armee eingenommenen Teilen entlang der entmilitarisierten Zone zwischen Syrien und den von Israel besetzten Golan-Höhen eingeschlossen. Israel lässt niemanden über die Grenze, die südliche Grenze nach Jordanien werde von der Armee kontrolliert.

Gefährlichstes Land der Welt

Die Journalisten seien überzeugt, dass ihnen Verhaftung, Folter und eventuell Hinrichtung drohen, sobald die Regierungstruppen die gesamte Region kontrollieren, erklärte ROG. Viele von ihnen hätten seit Beginn des Bürgerkrieges über die Proteste gegen die Regierung berichtet und würden deshalb als Regierungsgegner eingestuft.

ROG hat sich nach eigenen Angaben am 11. Juli bereits in einem Brief an UNO-Generalsekretär Antonio Guterres und die Regierungen in Israel und Jordanien gewendet. Möglichkeiten, um die eingeschlossenen Reporter zu retten, wären etwa ein humanitärer Korridor oder eine diskrete Ausreise in die Nachbarländer, erklärte ROG.

Syrien ist nach Angaben der Organisation seit Jahren für Journalisten das gefährlichste Land der Welt. Im syrischen Bürgerkrieg seien bislang 130 Pressevertreter gestorben. Zudem befänden sich sieben Journalisten und 15 Blogger in Haft. Neben der Regierung von al-Assad gingen auch andere Bürgerkriegsparteien gewaltsam gegen Journalisten vor. (sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keine Ausschaffung für unter 15-Jährige – Bundesrat stimmt Uno-Migrationspakt zu

Der Bundesrat hat am Mittwoch beschlossen, dem Uno-Migrationspakt mit einer Erklärung zuzustimmen. Der Pakt entspreche den Interessen der Schweiz, hält er fest. Innenpolitisch bestehe kein Handlungsbedarf.

Der Migrationspakt wird im Dezember an einer Konferenz in Marokko verabschiedet. Der Bundesrat hatte sich schon vorher grundsätzlich für den Pakt ausgesprochen, aber das Schlussdokument noch von den zuständigen Bundesstellen analysieren lassen.

Die Analyse zeigte, dass die Schweiz die …

Artikel lesen