DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leute, Weihnachten ist gerettet! Die österreichische Polizei hat den Grinch verhaftet

23.12.2021, 08:1623.12.2021, 13:16

Immer, wenn die Festtage näherrücken, zieht die Angst wieder wie ein Gespenst um die Häuser: Schafft es der Grinch dieses Jahr, Weihnachten für alle zu ruinieren? Und tatsächlich, in Österreich wurde er verschiedentlich gesichtet. Die Polizei Steiermark kann nun jedoch vermelden: «Grosser polizeilicher Erfolg: Weihnachtsfest gerettet.»

Am Morgen des 23. Dezembers konnten mehrere Beamte einen als Weihnachtsmann verkleideten Unbekannten festnehmen. «Er steht im dringenden Tatverdacht, für den Heiligabend mehrere Diebstähle von Weihnachtsgeschenken geplant und eventuell zum Teil bereits ausgeführt zu haben», schreibt die Polizei auf Facebook.

Er nenne sich «Grinch» und stamme aus «Whoville». Ausserdem gab er bei der Befragung an, «als Kind schlechte Erfahrungen mit Weihnachten gemacht zu haben», wie die Polizei weiter mitteilt. Die Identität sei noch in Abklärung und die Ermittlung laufe.

Wir bedanken uns hiermit sehr herzlich bei der Polizei Steiermark für die Rettung des Weihnachtsfestes! Und wer mit dieser Meldung überhaupt nichts anfangen kann, am 24. Dezember um 17:50 Uhr läuft eine Dokumentation zum Thema auf ORF1. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Schütze tötet zehn Menschen in USA – rassistisches Motiv vermutet

Ein Verbrechen mit vermutlich rassistischem Hintergrund erschüttert die USA: Ein 18-jähriger Weisser ist angeklagt, am Samstag in der Stadt Buffalo im Nordosten des Landes das Feuer in einem vor allem von Schwarzen besuchten Supermarkt eröffnet und dabei zehn Menschen getötet zu haben. Nach Polizeiangaben waren 11 der 13 Opfer schwarz. Der schwer bewaffnete Schütze wurde nach Polizeiangaben im Vorraum des Ladens gestellt und ergab sich schliesslich.

Zur Story