Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japan: Japan hat sich für Kriegsvergangenheit entschuldigt



Japan hat sich nach den Worten des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe mehrfach für seine kriegerische Vergangenheit entschuldigt.

«Japan hat wiederholt Gefühle der tiefen Reue und eine von Herzen kommende Entschuldigung für seine Taten während des Krieges zum Ausdruck gebracht», sagte Abe in einer Erklärung zum 70. Jahrestages des Kriegsendes. Diese Position früherer Kabinette «wird unerschütterlich in die Zukunft hinein bleiben», sagte Abe.

Seine Worte waren weltweit, insbesondere in Japans früheren Opferstaaten China und Südkorea, mit Spannung erwartet worden. Kritiker warnten im Vorfeld, eine Verwässerung früherer Entschuldigungen für Japans Aggressionen und Kolonialherrschaft würden die Spannungen mit den Nachbarn verschärfen.

Basierend auf tiefer Reue wegen des Kriegs habe sich Japan zu einem freien und demokratischen Rechtsstaat entwickelt und beständig gelobt, nie wieder Krieg zu führen. In «leisem Stolz», 70 Jahre lang den Weg als «friedliebende Nation» gegangen zu sein, bleibe Japan entschlossen, von diesem Kurs niemals abzukommen.

«Wir dürfen es nicht unseren Kindern, Enkeln und zukünftigen Generationen, die nichts mit dem Krieg zu tun haben, überlassen, sich zu entschuldigen», heisst es in seiner Erklärung weiter.

Zugleich sagte der rechtskonservative Politiker, er werde «mehr als jemals zuvor» zum globalen Frieden beitragen. Das japanische Parlament berät derzeit abschliessend Sicherheitsgesetze, die Japan erstmals seit Kriegsende Militäreinsätze an der Seite der USA im Ausland ermöglichen würden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen