Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreich - Fussball-WM

Ausschreitungen in Frankreich nach Algerien-WM-Spiel



Nach der Qualifikation Algeriens für das Achtelfinale der Fussball-WM ist es in Frankreich am Rande von Freudenfeiern zu schweren Ausschreitungen gekommen. Landesweit wurden in der Nacht auf Freitag mindestens 74 Menschen festgenommen, wie die Behörden mitteilten.

In der Pariser Innenstadt attackierten dutzende Randalierer Polizisten, die mit Tränengas darauf antworteten. Im Grossraum Lyon wurden Geschäfte geplündert, Feuerwehrleute attackiert und dutzende Fahrzeuge in Brand gesetzt. Auch in Marseille lieferten sich Fussballfans und Polizisten Auseinandersetzungen.

Algerien hatte sich am späten Donnerstagabend mit einem Unentschieden gegen Russland für das Achtelfinale der Fussball-WM in Brasilien qualifiziert. In Frankreich, wo zahlreiche algerischstämmige Menschen leben, strömten daraufhin Fussballfans auf die Strassen und feierten mit Autokorsos das Weiterkommen ihres Teams, das am Montag bei der WM auf Deutschland trifft. Bereits bei den vorherigen Spielen der algerischen Nationalmannschaft hatte es in Frankreich vereinzelt Ausschreitungen gegeben.

Innenminister Bernard Cazeneuve verurteilte die Gewalt am Freitag «auf das Schärfste». Er sprach von «Taten von einzelnen Randalierern, die Sportereignisse nutzen, um feierliche Momente zu verderben». Ein Sprecher des Innenministeriums kündigte an, die Behörden würden mit Blick auf das Spiel Algerien gegen Deutschland am Montagabend «extrem wachsam» sein. «Überall, wo es notwendig ist, werden die Sicherheitsvorkehrungen noch verstärkt.» (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter