Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warnstreiks legen Luftverkehr lahm - Arbeitnehmer fordern mehr Lohn



Rund 60'000 Beschäftigte haben am Dienstag nach Angaben der Gewerkschaft Verdi mit Warnstreiks das öffentliche Leben teilweise lahmgelegt. Sie wollen damit Druck vor der nächsten Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern machen. Stark betroffen waren diverse Flughäfen.

Seit dem frühen Dienstagmorgen hatten Teile des Boden- und Kontrollpersonals sowie teilweise die Feuerwehr an den Flughäfen Frankfurt, München, Köln und Bremen die Arbeit niedergelegt. Allein an den grössten deutschen Flughäfen Frankfurt und München waren mehr als 100'000 Fluggäste betroffen.

Schon vorab waren hunderte Flüge annulliert worden. Allein die Lufthansa hatte im Vorfeld schon angekündigt, mehr als 800 Flüge zu streichen und damit über die Hälfte der geplanten Verbindungen. Davon betroffen waren rund 90'000 Passagiere.

Anders die zur Lufthansa Gruppe gehörende Fluggesellschaft Swiss. «Der Streik hatte keine Auswirkungen auf unsere Flüge», sagte eine Swiss-Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Auch im Vorfeld hatte die Fluggesellschaft keine Flüge gestrichen. Grund dafür ist, dass Swiss mit Partnern auf den betroffenen Flughäfen zusammenarbeitet, die nicht Teil des Streiks waren.

Doch nicht nur die Flugpassagiere waren vom Warnstreik betroffen. Es gab auch lange Staus auf den Strassen, weil etwa in Nordrhein-Westfalen auch der Nahverkehr bestreikt wurde. Vielerorts blieben zudem Kitas, Kliniken und Sparkassen geschlossen, Mülltonnen wurden nicht geleert.

Bereit für Konfrontation

Der Gewerkschaft Verdi zufolge gab es in insgesamt acht Bundesländern Warnstreiks. Bis Freitag soll es deutschlandweit weitere Arbeitsniederlegungen geben.

Bei einer Kundgebung am Flughafen in Frankfurt am Main bekräftigte unterdessen Verdi-Chef Frank Bsirske die Forderung für die 2.3 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst nach sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro pro Monat.

Bei den bislang zwei Verhandlungsrunden hätten die Arbeitgeber kein Angebot vorgelegt. Gegenüber der Nachrichtenagentur DPA sagte Bsirske: «Mit der massiven Ausweitung der Streiks setzen wir in dieser Woche deutliche Signale an die Arbeitgeber.»

Am Sonntag, Montag und womöglich noch am Dienstag wollen die Tarifparteien in Potsdam ihre Gespräche fortsetzen. Dann steigt auch der neue Innenminister Horst Seehofer (CSU) mit in die Verhandlungen ein.

Bsirske warf den Arbeitgebern vor, zu blockieren. «Diese Mauer wollen wir durchbrechen.» Bund und Kommunen müssten endlich ein Angebot vorlegen. Der Gewerkschaftschef betonte: «Wenn wir nach der dritten Verhandlungsrunde am selben Punkt stünden wie heute, dann stehen die Zeichen auf Konfrontation.»

Forderung nach Streikrecht-Reform

Der kommunale Arbeitgeberverband VKA beschuldigte die Gewerkschaften, weniger die Arbeitgeberseite als die Bevölkerung unter Druck zu setzen. Der Arbeitgeberverband BDA warf den Gewerkschaften eine massive Schädigung der Volkswirtschaft vor.

Auch der deutsche Flughafenverband ADV kritisierte Verdi scharf. «Ein so genannter Warnstreik, der gleich zu wirtschaftlichen Millionenschäden bei Airlines und Flughäfen, langen Wartezeiten und massiven Flugausfällen führt, lässt jede Verhältnismässigkeit vermissen», sagte Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel.

Der CDU-Wirtschaftspolitiker forderte seinerseits Carsten Linnemann Einschnitte beim Streikrecht. Natürlich müssten Streiks wehtun, aber sie müssten ebenso verhältnismässig sein, sagte er der deutschen Zeitung «Handelsblatt». Konkret plädierte er für die Einführung verbindlicher Vorwarnzeiten.

Auch Familienunternehmer forderten eine Reform des Streikrechts. Dies sei doch kein Warn-Streik mehr, erklärte Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des Verbands «Die Familienunternehmer». Wenn so viele Unbeteiligte durch einen Streik geschädigt würden, sollte es zunächst ein Schlichtungsverfahren geben. Auch er fordert deutlich längere Ankündigungsfristen. (sda/dpa/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen