Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge: Italienische Küstenwache rettet 1230 Flüchtlinge aus Seenot



Die italienische Küstenwache hat am Sonntag 1230 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet. Die Migranten seien bei insgesamt neun Einsätzen zwischen Sizilien und Nordafrika aufgegriffen worden, teilten die italienischen Behörden mit.

Es sei auch eine Leiche geborgen worden. Damit steigt die Zahl der in den vergangenen vier Tagen im Mittelmeer geretteten Flüchtlinge auf mehr als 4000. Die Passage von Nordafrika aus über das Mittelmeer ist gegenwärtig die am meisten genutzte Flüchtlingsroute nach Europa, nachdem die Balkanroute weitgehend geschlossen wurde.

Während der Flüchtlingszustrom nach Griechenland im Zuge des Abkommens der EU mit der Türkei zurückging, steigt die Zahl der Bootsflüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Italien gelangen wollen. Fast 49'000 Bootsflüchtlinge erreichten seit Jahresbeginn Italien, wie die Internationale Organisation für Migration (IOM) mitteilte, 2856 starben oder werden seit ihrer Überfahrt vermisst. (sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen