Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unwetter: Schwere Verwüstung durch Zyklon «Winston» auf Fidschi-Inseln



Zyklon «Winston» hat auf den Fidschi-Inseln im Südpazifik schwere Verwüstung angerichtet. Unzählige Häuser wurden abgedeckt oder stürzten ein, wie das Online-Portal «Fijivillage» am Sonntag berichtete. Angaben von den Behörden zu Opfern oder Schäden fehlen noch.

Einige Menschen seien unter eingestürzten Dächern und Wänden eingeklemmt, berichtete das Portal. Ein Mann soll auf der Insel Koro von einer Wand erschlagen worden sein.

«Winston» war mit Spitzenböen von mehr als 300 Kilometern in der Stunde ein Zyklon der höchsten Kategorie 5 und damit das schwerste Unwetter, das je dort je gemessen wurde. Er zog Richtung Westen über den Inselstaat wieder auf das Meer hinaus.

In der Hauptstadt Suva und weiten Teilen des Landes fiel der Strom aus. «Das Telefon-Festnetz funktioniert, aber das Mobilfunknetz liegt brach», berichtete der pensionierte deutsche Kapitän Peter Lange der Nachrichtenagentur dpa. Er lebt an der Südküste der Hauptinsel in Pacific Harbour, rund 40 Kilometer westlich von Suva. «Hier sind einige Bäume entwurzelt.» Nach Radioinformationen sei der Schaden auf den Inseln weiter nördlich deutlich grösser.

Das Militär aktivierte alle Soldaten für Hilfseinsätze. Die Regierung hat das gesamte Land zum Katastrophengebiet erklärt. Eine landesweite Ausgangssperre galt bis auf weiteres. Die Schulen bleiben mindestens eine Woche geschlossen. Die Behörden hatten die Bevölkerung frühzeitig gewarnt und mehr als 750 Notunterkünfte eingerichtet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen