DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Walliser Wölfe rissen innert zehn Monaten 269 Schafe



Der Wolf hat im Wallis von Anfang 2018 bis Ende Oktober 269 Nutztiere gerissen. Dies ist eine starke Zunahme gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres, als sich die Zahl der Schafrisse auf 46 belief.

ARCHIV - ZUM TAGESGESCHAEFT DER WINTERSESSION, AM  MITTWOCH, 28. NOVEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Wolf, mutmasslich

Ein Wolf, mutmasslich «M35», aufgenommen beim Dorfeingang von Bellwald im Obergoms, Wallis, am 28. Mai 2013. Bild: KEYSTONE

Neun Wölfe hat die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere gemäss dem am Mittwoch von der Walliser Staatskanzlei veröffentlichten Wolfsmonitoring in der Zeitspanne vom 1. Januar bis zum 31. Oktober 2018 identifiziert. Nachwuchs unter den Wölfen konnte trotz intensiven Monitorings nicht festgestellt werden, wie die Staatskanzlei schreibt.

Im beobachteten Zeitraum wurden insgesamt 269 Nutztiere gerissen. 98 Schafe wurden in geschützten Herdenschutzsituationen getötet, 70 in sogenannt nicht schützbaren und 101 in ungeschützten Situationen.

Wolfsrudel im Wallis

1 / 7
Wolfsrudel im Wallis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Über 100'000 Franken Schaden

Der Schaden der Risse beläuft sich, inklusive der angefallenen Tierarztkosten, auf 118'450 Franken. Der Bund beteiligt sich mit 80 Prozent an der Schadenssumme.

Der Wolf hat neben Nutztieren auch Rot- und Rehwild sowie in einzelnen Regionen Gämse gerissen. Gesamthaft wurden 37 gerissene Wildtiere gezählt. Diese Zahl sei allerdings nicht repräsentativ, da ein Grossteil des gerissenen Wildes im Winter in den nicht zugänglichen Gebieten unentdeckt bleibe, schreibt die Staatskanzlei.

Zwei Wölfe zum Abschuss freigegeben

Mittels DNA-Analysen wurden 2018 neun verschiedene Wölfe auf dem Walliser Kantonsgebiet nachgewiesen. Neben den bereits bekannten fünf männlichen und zwei weiblichen Tieren kommen neu die beiden Wölfinnen F40 im Val d'Illiez und F41 im Val d'Entremont hinzu.

Die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere rechnet damit, dass sich im nächsten Jahr in verschiedenen Regionen Rudel bilden werden und es Nachwuchs geben könnte.

Die beiden Anfang September für das Ober- und das Mittelwallis erteilten Abschussbewilligungen konnten laut Staatskanzlei nicht vollzogen werden. Die ins Visier genommenen Wölfe seien während der Hochjagd zwar verschiedentlich von Jägern gesichtet worden, jedoch ausserhalb der für den Abschuss festgelegten Perimeter. (whr/sda)

Wölfe sind hier willkommen

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter