Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von rockig bis mafiös - das Bundesratsfoto sorgt für Gesprächsstoff



«Game of Bundesthrones», «lächelnde Mafia» oder «Bernhemian rhapsody»: Das neue Bundesratsfoto in Schwarz-Weiss hat auf allen Kanälen Furore gemacht. Unter Zeitungskommentatoren entstand ein Wettkampf der Interpretationen, auf Twitter wird das Foto munter umgestaltet.

«Das #Bundesratsfoto schreit förmlich nach #photoshop», stellte ein User auf Twitter fest. Und genau das haben zahlreiche Social-Media-User gemacht: Sie haben die weissen Köpfe der Bundesratsmitglieder mit regenbogenfarbigen Hippie-Sonnenbrillen versehen, in Andy Warhol-Manier koloriert oder die Gesichter durch übergrosse Eier ersetzt.

Andere fühlten sich an Werbeplakate von düsteren Serien oder Mafia-Filmen erinnert. Ein Twitter-User versah das Foto mit dem Slogan «Game of Bundesthrones». Die Kolumnistin der NZZ fand, das Bildkonzept strahle etwas Mafiöses aus. «Bundeshouse of Cards» oder «Die Patin», schlägt sie als Titel vor.

Doch egal ob Gangster-Film oder Theater-Ensemble: Das Bild gefällt, die Mehrheit der Kommentatoren zeigt sich begeistert. Überall wird fleissig gerätselt, gespöttelt und grafisch experimentiert.

Queen Queen Queen

Eine Interpretation scheint besonders zu überzeugen: der Vergleich mit der britischen Rockband Queen. Der Kolumnist von «Tages-Anzeiger» und «Bund» erkannte im Foto das Album «Queen II». Der Bundesrat habe versucht, das Album-Cover aus dem Jahr 1974 nachzustellen, ist er überzeugt.

«Leuthard II» statt «Queen II» titelte auch der «Blick», in Anspielung auf Doris Leuthards zweite Amtszeit als Bundespräsidentin. Das neue Bundesratsfoto erinnere an einen «traurigen Christbaum» und an den Queen-Frontsänger Freddy Mercury.

Als Rockband inszeniert wirke der Bundesrat plötzlich interessant, so der Kolumnist von «Tages-Anzeiger» und «Bund» weiter. «Wer möchte nicht von einer Band regiert werden? Wer wartet nicht auf den Moment, in dem die Köpfe gemeinsam zu singen beginnen?»

Das hat jemand wörtlich genommen und das Foto auf Twitter kurzerhand zum Leben erweckt. In einem Video mit Titel «Bernhemian Rhapsody» verwandelt sich der Bundesrat samt Bundeskanzler in einen Chor und singt dank digital aufmontierten Lippen Queens Kultsong «Bohemian Rhapsody». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter