Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Alain Berset, spricht waehrend einer Medienkonferenz des Bundesrates, am Mittwoch, 11. November 2020, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: keystone

Frau wegen Erpressungs-Mails gegen Alain Berset verurteilt



Eine Frau soll Ende letzten Jahres versucht haben, Bundesrat Alain Berset zu erpressen. Dies berichtet die «Weltwoche» am Samstag. Die Bundesanwaltschaft habe gegenüber dem Wochenmagazin bestätigt, dass sie im Dezember 2019 eine Strafanzeige von Berset wegen des Verdachts der Erpressung erhalten habe.

Bei der versuchten Geldübergabe mit einer Drittperson in einem Lokal sei die Frau verhaftet worden. Die Bundeskriminalpolizei habe dabei fünf Datenträger sichergestellt und sämtliche Daten gelöscht. Die sichergestellten Geräte, darunter ein Laptop, Tablet sowie mehrere Smartphones, seien auf die Werkseinstellung zurückgestellt worden.

Die Frau wurde am 14. September 2020 der versuchten Erpressung schuldig gesprochen und dazu verurteilt die Verfahrenskosten von 2500 Franken zu tragen.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gesamtes Insta-Live-Interview mit Alain Berset

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel