Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nasskühler Frühling verdirbt Zuckerrübenbauern die Ernte



Rund 200'000 Tonnen Zucker konnten dieses Jahr in den Fabriken in Aarberg BE und Frauenfeld produziert werden - so wenig wie seit Jahren nicht. Grund dafür waren die kühlen und nassen Frühlingsmonate. Nun braucht es Massnahmen, um die Lager wieder füllen zu können.

2016 geht als bitteres Zucker-Jahr in die Geschichte ein, wie dem am Freitag publizierten Newsletter des Landwirtschaftlichen Informationsdiensts (LID) zu entnehmen ist. Dieser nimmt Bezug auf den letzten Wochenbericht der Schweizer Zucker AG.

Demnach ist der durchschnittliche Flächenertrag von 64.3 Tonnen pro Hektar der tiefste seit dem Jahr 2001. Insgesamt wurden 1.28 Millionen Tonnen Zuckerrüben geerntet. Daraus wurden in Aarberg und Frauenfeld 200'000 Tonnen Schweizer Zucker hergestellt.

Schuld an der schwachen Produktion ist das Wetter. Die kühlen und nassen Monate Mai und Juni machten den Zuckerrübenbauern - wie vielen anderen Landwirten auch - einen Strich durch die Rechnung. Die spätere Trockenheit trug auch nicht zu einer guten Ernte bei.

Erstmals wurden wegen der geringen Ernte konventionelle Rüben importiert und in Frauenfeld verarbeitet - insgesamt 46'000 Tonnen. Normalerweise werden nur Bio-Zuckerrüben in die Schweiz importiert, weil davon zu wenige im Inland angebaut werden.

Angst vor Zuckerschwemme

Die Zuckerproduktion in der Schweiz unterliegt generell starken Schwankungen. Noch vor zwei Jahren gab es mit über 300'000 Tonnen ein Rekordjahr, vergangenes Jahr waren es dann noch gut 230'000 Tonnen.

Um die Lager wieder füllen zu können, gibt es für nächstes Jahr zusätzliche Anbauquoten. Laut der Schweizer Zucker AG gibt es aber auch Grund zur Zuversicht, denn die Zuckerpreise haben sich leicht erholt.

Die Bauern fürchten sich aber immer noch vor einer Schwemme von Billig-Zucker aus der EU. Der Freiburger FDP-Nationalrat und Bauernverbands-Direktor Jacques Bourgeois möchte daher für einen Mindestpreis sorgen. Die Wirtschaftskommission des Nationalrat unterstützt das Anliegen. Der Bundesrat hat bereits die Subventionen für Zuckerrüben erhöht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter