Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terrorbekämpfung 

Neue Genfer Organisation unterstützt Projekte gegen Radikalisierung



Genf wird ab Juni Sitz einer neuen Organisation, die Projekte zur Vorbeugung von Gewaltextremismus unterstützen wird. Bekämpfen will der Fonds vor allem die Radikalisierung der Jugend. Die Schweiz unterstützt die Organisation namens GCERF.

Pilotprojekte will die Organisation in Nigeria, Mali, Marokko und Bangladesch starten. In zehn Jahren sollen zur Finanzierung von Projekten 200 Millionen Dollar zusammengekommen. Geldgeber der Organisation sollen die EU, Staaten sowie private Partner sein.

Lanciert wurde GCERF von den USA im Rahmen des Globalen Forums zur Bekämpfung des Terrorismus (GCTF). Das Mandat formulierten 35 Regierungen, unter ihnen die Schweiz. Beteiligt sind auch die UNO, die Weltbank, Nichtregierungsorganisationen sowie Vertreter des Privatsektors. Peter Neumann, der Direktor des Internationalen Zentrums zum Studium von Radikalisierung und politischer Gewalt (ICSR), sieht die Koordination von Mitteln und Wissen als Vorzug des GCERF. (rar/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen