Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Busdrama im Wallis

Justiz stellt Untersuchung zum Busdrama von Siders ein



ZUR MELDUNG, DASS DIE WALLISER JUSTIZ DIE UNTERSUCHUNG ZUM BUSDRAMA VON SIDERS EINSTELLT, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 30. JUNI 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG  -  Rescuers work at the tunnel entrance after a bus crashed in the tunnel, in Sierre, Switzerland, early wednesday, March 14, 2012. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Die Ursache des tragischen Busunglücks von Siders, bei dem 28 Menschen starben, bleibt im Dunkeln. Die Walliser Staatsanwaltschaft stellt die Strafuntersuchung ein. Für sie stehen alle möglichen Ursachen im Zusammenhang mit dem verstorbenen Chauffeur.

Trotz einer umfangreichen und vielschichtigen Untersuchung habe die genaue Ursache des Unfalls nicht abgeklärt werden können, teilte die Walliser Staatsanwaltschaft mit. Alle erdenklichen Ursachen wie Unwohlsein oder Unachtsamkeit hingen mit der Person des verstorbenen Chauffeurs zusammen.

«Andere Unfallhypothesen konnten ausgeschlossen werden.» Die wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässigen Körperverletzungen eröffnete Untersuchung gegen Unbekannt müsse folglich eingestellt werden, hielt der Walliser Oberstaatsanwalt Olivier Elsig fest. Die Parteien können den Entscheid noch innert zehn Tagen anfechten.

Beim Unfall des Reisecars vom 13. März 2012 verloren 22 Kinder und 6 Erwachsene ihr Leben. Weitere 24 Kinder wurden schwer verletzt. Der belgische Bus war auf der Heimfahrt von einem Skilager im Wallis auf der Autobahn A9 frontal in die Nothaltenische eines Tunnels bei Siders geprallt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter