Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Urteil wird an die zweite Instanz weitergezogen



Ein Gericht in Thun hat am Dienstag einen 48-jährigen Mann wegen eines Doppeltötungsdelikts im Jahr 2013 in Spiez zur höchstmöglichen Strafe verurteilt: lebenslänglich mit anschliessender Verwahrung. Das Urteil wird weitergezogen.

Sie habe sich mit ihrem Mandanten besprochen, er werde das Urteil an die nächsthöhere Instanz weiterziehen, sagte Verteidigerin Manuela Glauser am Dienstag beim Verlassen des Gerichtsgebäudes.

Dort hatte Minuten vorher das fünfköpfige Regionalgericht den Angeklagten des mehrfachen Mordes für schuldig erklärt und verurteilt.

Das erstinstanzliche Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann zusammen mit seinem zur Tatzeit minderjährigen Sohn den Leiter eines privaten Kinderheims und dessen Partnerin grausam ermordete. Die Opfer wiesen insgesamt weit über 100 Messerstiche auf. Gerichtspräsident Jürg Santschi sprach von einem «wahren Blutrausch» der Täter.

Der Sohn hatte rund zehn Jahre vor der Tat einige Wochen in dem Kleinheim in Spiez verbracht. Dabei empfand er Bestrafungen als demütigend und ungerecht.

Die Vorgänge erzürnten nicht nur den Sohn, sondern vor allem auch seinen reizbaren Vater. Im Mai 2013, Jahre nach den Vorfällen, tauchten Vater und Sohn in dem Heim auf und metzelten den Heimleiter und dessen damalige Partnerin nieder. Der Angriff galt in erster Linie dem Heimleiter, die Frau wurde als unliebsame Zeugin eliminiert.

Die Polizei tappte zunächst lange im Dunkeln, konnte dann aber rund 18 Monate nach der Tat Vater und Sohn verhaften. Beide schwiegen bisher zur Tat. Einzig der Sohn erwähnte gegenüber einer Psychiaterin, allerdings lange nach der Festnahme, er habe den Heimleiter und dessen Freundin allein umgebracht, sein Vater habe mit der Sache nichts zu tun.

Dieser Version schenkte das erstinstanzliche Gericht am Dienstag keinen Glauben. Es verwies auf ein rechtsmedizinisches Gutachten, das von zwei Tatwaffen ausgeht. Die eine sei ein tödliches Messer gewesen, die andere ein eher untaugliches, stumpfes Tatwerkzeug, zum Beispiel eine geschlossene Schere.

Es sei nicht nachvollziehbar, warum ein Alleintäter im Besitz einer tödlichen Waffe eine weitere, untaugliche einsetzen sollte, kam das Gericht zum Schluss. Es sah im Vater den Haupttäter, im Sohn den Mitläufer. Zudem fanden sich am Tatort DNA-Spuren von Vater und Sohn.

Mit dem Urteil gegen den Vater liegt das Regionalgericht Thun ganz auf der Linie der Staatsanwältin. Die Verteidigung hatte für ihren Mandanten hingegen einen Freispruch verlangt und sich dafür auf die Schilderungen des Sohnes gegenüber der Psychiaterin gestützt.

An dem Gerichtsverfahren waren auch ein Dutzend Privatkläger beteiligt, Angehörige der Opfer und Zöglinge des Heims, heute junge Frauen und Männer. Ihnen sprach das Gericht Genugtuungen zu. Die Jugendlichen hatten mit dem Heimleiter ihren Ersatzvater verloren.

Zahlreiche Angehörige der Opfer und ehemalige Heimbewohner verfolgten den Prozess am Regionalgericht in Thun. Das Urteil werde ihnen ihre Liebsten nicht wiederbringen, wandte sich Santschi an sie. Aber vielleicht könne es einen Beitrag zur weiteren Verarbeitung der Tat leisten.

Da der Sohn zur Tatzeit minderjährig war, stand er nicht mit dem Vater vor Gericht in Thun. Sein Fall wird in den kommenden Tagen vor dem Jugendgericht unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt. Vor Jugendgericht ist die Höchststrafe für Verbrechen vier Jahre Freiheitsentzug. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen