Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
mutter kaiserschnitt facebook

Diskutiert wird nicht darüber, dass der Schambereich der Frau zu sehen ist – das «Problem» liegt weiter oben. Bild: facebook/carminaphotography

Ist ein Kaiserschnitt eklig? Dieses Baby-Bild wird auf Facebook kontrovers diskutiert



Immer wieder kursieren derzeit Fotos von Frauen im Internet, die ihren Körper – kurz nachdem sie ein Kind zur Welt gebracht haben – mehr oder weniger nackt zur Schau stellen. Da wäre zum Beispiel die Neuseeländerin Julie Bhosale zu nennen: Sie wollte anderen Müttern Mut machen und darauf hinweisen, dass es ganz normal ist, dass der Körper einer Frau auch einige Wochen nach der Geburt noch von der Schwangerschaft gezeichnet ist.

Was hältst du von dem Foto?

Auch die britische Fotografin Jenny Lewis wollte mit ihrem Projekt eine klare Botschaft rüberbringen. Nämlich, dass die Geburt eines Kindes ein positives Erlebnis sei und nichts, vor dem man sich fürchten müsse. Für ihre Fotostrecke traf sie Frauen und deren neugeborene Schützlinge innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Geburt.

Eine Narbe mit viel Diskussionspotenzial

Nun ist es ein Foto der Fotografin Helen Aller, welches in den sozialen Medien die Runde macht. Zu sehen ist der Unterleib einer Frau und ihr drei Tage altes Baby. Das «Besondere» an dem Foto: Ein Stück über dem Kopf des Kindes ist eine sehr deutliche Narbe zu sehen. Denn die Frau hat ihr Kind per Notkaiserschnitt zur Welt bringen müssen.

Inzwischen wurde das Bild über 60'000 Mal geteilt und mehr als 30'000 Mal kommentiert. Die Urheberin des Fotos schreibt dazu:

«Ich habe diese Mutter schon vor einiger Zeit fotografiert, als sie noch schwanger war. Damals hat sie mir erzählt, welch grosse Panik sie davor habe, einen Kaiserschnitt machen lassen zu müssen. Letzte Woche musste sie ihr Kind dann tatsächlich per Not-Kaiserschnitt zur Welt bringen, weil es Komplikationen gegeben hatte. Sie bat mich heute Morgen darum, zu ihr zu kommen, um dieses besondere Foto zu schiessen. Denn ihr grösster Albtraum hatte sich in etwas verwandelt, dass ihr eigenes Leben und das Leben ihres Kindes gerettet hat.»

Stillende Mütter: Eine Fotografin verwandelt sie in stolze Göttinnen

Zwar wurde das Foto inzwischen mehr als 200'000 Mal geliked, doch es hat auch für eine heisse Diskussion gesorgt. Obwohl in den Kommentaren vor allem Bewunderung und anerkennende Worte zu finden sind, gibt es auch Kritiker. So finden einige Kommentatoren, das Bild sei eklig und abstossend. «Jemand hat das Foto gemeldet. Aber zum Glück hat Facebook sich dagegen entschieden, es zu löschen», schreibt die Fotografin in den Kommentaren.

«Oh, wie eklig, Kaiserschnitt-Narben sind widerlich und schrecklich»

Ein mittlerweile gelöschter Kommentar, Zitat laut Huffington Post

Um die Ausmasse der Diskussion – und vor allem die beleidigenden Kommentare – etwas einzudämmen, schreibt sie ausserdem: «Ich verstehe, dass jeder ein Recht auf seine eigene Meinung hat. Ich bitte lediglich darum, dass die Kommentare weder unanständig noch verletzend – und vor allem respektvoll ausfallen. Falls das Bild nicht deinem Geschmack entspricht, verbirg es doch in deiner Timeline. Vielen Dank!» (viw)

Mamas nach Mass

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Link zum Artikel

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Link zum Artikel

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

Link zum Artikel

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen