Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hooligans und Polizei auf Konfrontationskurs. (Symbolbild)
Bild: Keystone

Fan-Gewalt rund ums Joggeli hätte beinahe Tote gefordert

Zweimal in den vergangenen Monaten wurden Polizisten von Fussballchaoten derart massiv bedroht, dass sie fast zur Waffe gegriffen hätten. Das sagt der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard. Darum fordert er eine massive Verbesserung der Sicherheit rund um FCB-Heimspiele.

06.07.16, 10:26 06.07.16, 11:48

Bojan Stula / bz Basel

Geht es nach dem Baselbieter Polizeikommandanten Mark Burkhard, ist es dringend geboten, die Sicherheit rund um die Fussballspiele in Basel zu erhöhen. Wie erst jetzt bekannt wird, ist es jüngst zu zwei Situationen gekommen, in denen Polizisten beinahe Fussballchaoten aus Notwehr erschossen hätten.

«Ich glaube nicht, dass es zuerst Tote geben muss, ehe sich die Situation verbessert, genauso wenig wie rechtsfreie Räume im oder um das Stadion herum toleriert werden können»

Baselbieter Polizeikommandanten Mark Burkhard

Bei einem Einsatz gegen FCZ-Chaoten in Pratteln fehlte laut Burkhard «nur noch ein Schritt», und es hätte den ersten Toten gegeben. Der andere Fall habe die Basler Kollegen betroffen. Die Unsicherheit rund um Fussballspiele im Joggeli sei so gross geworden, dass Sanitäter Verletzte teilweise nur noch unter Polizeischutz behandeln würden.

«Ich glaube nicht, dass es zuerst Tote geben muss, ehe sich die Situation verbessert, genauso wenig wie rechtsfreie Räume im oder um das Stadion herum toleriert werden können,» stellt der 52-jährige Berner fest, der seit Oktober 2013 das kantonale Baselbieter Polizeikorps führt.

Das komplette Interview mit Mark Burkhard können Sie in der Printausgabe der BZ (Ausgabe Mittwoch, 6. Juli) lesen.  (bzbasel.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

So sahen die Schweizer «Hooligans» im letzten Jahrhundert aus

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald 06.07.2016 11:38
    Highlight Nehmt die Leute doch mal fest. Dann wird sich keiner mehr trauen, so etwas zu tun.
    0 2 Melden
  • Gantii 06.07.2016 10:57
    Highlight wtf? und so einer ist kommandant?
    der soll mal seine truppe in den griff kriegen wenn die auf hooligans schiessen wollen.
    8 18 Melden

Martin Wagner (57†) – der Basler Anwalt war stolz darauf, anzuecken

Der Basler Anwalt Martin Wagner hatte viele Feinde. Nicht aus bösem Willen, aber in voller Absicht. Denn als seinen Job verstand er, Interessen durchzusetzen.

Was ihm auch seine ärgsten Gegner nicht gewünscht haben, ist ihm widerfahren. Am Sonntagvormittag wurde Martin Wagner in seinem Haus in Rünenberg erschossen. Den drei Kindern, die erst kürzlich die Mutter nach langer Krankheit verloren haben, wurde nun der Vater entrissen.

Was zur Tat geführt hat, werden die Ermittlungen weisen. Wagners Begabung, Menschen gegen sich aufzubringen, ist allerdings legendär. Diese Bemerkung, die in allen anderen Nachrufen mir bekannter Menschen deplatziert schiene, …

Artikel lesen