Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hooligans und Polizei auf Konfrontationskurs. (Symbolbild)
Bild: Keystone

Fan-Gewalt rund ums Joggeli hätte beinahe Tote gefordert

Zweimal in den vergangenen Monaten wurden Polizisten von Fussballchaoten derart massiv bedroht, dass sie fast zur Waffe gegriffen hätten. Das sagt der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard. Darum fordert er eine massive Verbesserung der Sicherheit rund um FCB-Heimspiele.

Bojan Stula / bz Basel



Geht es nach dem Baselbieter Polizeikommandanten Mark Burkhard, ist es dringend geboten, die Sicherheit rund um die Fussballspiele in Basel zu erhöhen. Wie erst jetzt bekannt wird, ist es jüngst zu zwei Situationen gekommen, in denen Polizisten beinahe Fussballchaoten aus Notwehr erschossen hätten.

«Ich glaube nicht, dass es zuerst Tote geben muss, ehe sich die Situation verbessert, genauso wenig wie rechtsfreie Räume im oder um das Stadion herum toleriert werden können»

Baselbieter Polizeikommandanten Mark Burkhard

Bei einem Einsatz gegen FCZ-Chaoten in Pratteln fehlte laut Burkhard «nur noch ein Schritt», und es hätte den ersten Toten gegeben. Der andere Fall habe die Basler Kollegen betroffen. Die Unsicherheit rund um Fussballspiele im Joggeli sei so gross geworden, dass Sanitäter Verletzte teilweise nur noch unter Polizeischutz behandeln würden.

«Ich glaube nicht, dass es zuerst Tote geben muss, ehe sich die Situation verbessert, genauso wenig wie rechtsfreie Räume im oder um das Stadion herum toleriert werden können,» stellt der 52-jährige Berner fest, der seit Oktober 2013 das kantonale Baselbieter Polizeikorps führt.

Das komplette Interview mit Mark Burkhard können Sie in der Printausgabe der BZ (Ausgabe Mittwoch, 6. Juli) lesen.  (bzbasel.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

9 Hospitalisierte im Kanton Bern – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat vertagt Entscheid über «Ehe für Alle»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So sahen die Schweizer «Hooligans» im letzten Jahrhundert aus

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Basel will freche Rehe auf Friedhof abschiessen

Ein Schlaraffenland für Rehe ist der Friedhof Hörnli in Basel. Aber es gibt ein Problem: Die Wildtiere fressen Blumen von den Gräbern weg und vermehren sich, was das Zeug hält.

In den letzten Jahren ist der Bestand von rund 15 auf rund 25 Tiere angestiegen. Die Rehe leben auf dem Friedhof, viele seien dort auch geboren. So süss die Tiere sind, sie richten grosse Schäden an. Die Kosten für Abwehr- und Reparaturmassnahmen belaufen sich auf jährlich 100'000 Franken.

Auf dem grössten Friedhof der …

Artikel lesen
Link zum Artikel