Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem gigantischen Datendiebstahl bei Yahoo hagelt es Klagen

24.09.16, 09:15 24.09.16, 11:34


Nach Bekanntwerden des Diebstahl der Daten von mindestens einer halben Milliarde Nutzer bei Yahoo gibt es bereits die ersten Klagen in den USA. In den Bundesstaaten Kalifornien und Illinois zogen Kunden vor Gericht, die dem Internet-Konzern vorwerfen, nicht genug auf die Datensicherheit geachtet und die Nutzer zu spät informiert zu haben.

Yahoo hatte den Hacker-Angriff von Ende 2014 am späten Donnerstag bekanntgegeben. Nach wie vor ist unklar, wann genau das Unternehmen erste Hinweise auf eine Attacke bekam und seit wann es von dem Ausmass des Diebstahls wusste.

Das «Wall Street Journal» berichtete in der Nacht zum Samstag, Yahoo habe bereits Ende 2014 einen Hackerangriff aus Russland entdeckt, bei dem es aber um Daten von 30 bis 40 konkreten Nutzern gegangen sei. Der Konzern habe damals den FBI darüber informiert, hiess es unter Berufung auf eine informierte Person.

Yahoo hatte für den riesigen Datendiebstahl jetzt Hacker mit staatlichem Hintergrund verantwortlich gemacht. Damit sind in den USA meist Gruppen mit Nähe zu russischen oder chinesischen Geheimdiensten gemeint. Es blieb unklar, ob zwischen den beiden Attacken ein Zusammenhang bestehen könnte. (wst/sda/dpa)

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

Hacker-News auf watson

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

«Ich bin schon in mehrere Atomkraftwerke eingebrochen»

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

Dieser Hacker erklärt, warum dein E-Banking nicht so sicher ist, wie deine Bank behauptet

Nordkorea hat Apples Mac-Betriebssystem geklont. So funktioniert die Kopie​

12'000 Hacker unter sich: Zu Besuch am Kongress des Chaos Computer Clubs

5 dreiste Hacker-Attacken, die so raffiniert sind, dass sie uns noch lange gefährden werden

«Wenn ich eine andere Identität vortäusche, kann ich in das Leben einer Person eindringen»

Was passiert, wenn Autos gehackt werden? Hacker zielen auf neuartige Sicherheitslücken

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wäre Trump eine Aktie, müsste man sie jetzt verkaufen

Woodward-Buch und Blaue Welle: Der US-Präsident steht arg im Gegenwind.

Anleger werden in zwei Kategorien unterteilt: Value- und Momentum-Investoren. Die Value-Investoren richten ihre Kaufentscheide nach dem Wert einer Aktie. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist Warren Buffett. Die Momentum-Investoren hingegen schauen darauf, welche Aktien am meisten gefragt sind, und springen auf einen fahrenden Zug auf.

Wäre Trump eine Aktie, müssten beide Investoren-Typen verkaufen. Und das sind die Gründe:

Dass Donald Trump ein charakterloser Narzist ist und niemals …

Artikel lesen