WhatsApp
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
whatsapp call

Neu kann man mit WhatsApp Sprachanrufe tätigen. Bild: whatsapp

Der Vergleichstest zeigt's: Wer mit WhatsApp telefoniert, kann sich das teure Handy-Abo sparen

WhatsApp kann jetzt auch telefonieren. Die Gespräche sind gratis, allerdings wird im Mobilfunknetz das Datenguthaben belastet. Unser Test zeigt, welches Mobilfunk-Angebot sich für WhatsApp-Telefonierer lohnt.



Seit dem neusten WhatsApp-Update können Android-Nutzer mit der populären Chat-App auch telefonieren. Besitzer eines Blackberry, iPhones oder Windows-Smartphones müssen sich voraussichtlich noch ein paar Wochen gedulden, bevor sie ebenfalls via WhatsApp telefonieren können.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Der neue Dienst ist grundsätzlich gratis, allerdings verbraucht ein Anruf pro Minute fast ein Megabyte an Daten. Wer im Handynetz eine Stunde telefoniert, dürfte gegen 60 MB ärmer sein. Ein Handyabo mit ausreichend Datenvolumen ist daher Pflicht für alle, die regelmässig mit WhatsApp telefonieren wollen. 

Der Vergleichsdienst dschungelkompass.ch hat für watson berechnet, welches Handy-Abo oder Prepaid-Angebot für WhatsApp-Telefonierer die beste Wahl ist. Wir gehen in diesem Vergleichstest davon aus, dass ein WhatsApp-Telefonierer nur noch wenige Minuten pro Monat klassisch über Swisscom, Sunrise oder Orange telefoniert.

Unser Beispielkunde weist folgendes Nutzungsprofil auf

Beispiel 1: Dieser Nutzer telefoniert 20 Minuten pro Monat und verbraucht 1 GB Daten für WhatsApp-Gespräche und andere Apps

handy abo vergleich v2

Hinweis: Smartphone-Nutzer können die Grafik antippen, um sie zu vergrössern. 

Für Wenignutzer sind Prepaid-Angebote mit Datenpaketen (für WhatsApp-Telefonie und andere Apps) fast immer die günstigste Wahl. Im Test schneiden Lyca, ok.– mobile und Lebara am besten ab. Mit diesen Anbietern entstehen weniger als 20 Franken Kosten pro Monat.

Beispiel 2: Dieser Nutzer telefoniert 20 Minuten und verbraucht 2,5 GB Daten für WhatsApp und andere Apps

Bild

Auch für Nutzer, die kaum noch klassisch telefonieren (20 Minuten pro Monat) und rund 2,5 GB Daten für WhatsApp-Telefonate und andere Apps verbrauchen, sind Prepaid-Angebote oft die günstigste Wahl. Im Test schneiden Lyca, Sunrise, Aldi und Lebara am besten ab. Mit diesen Anbietern entstehen Kosten von 31 bis 35 Franken pro Monat. 

Beispiel 3: Dieser Nutzer telefoniert 20 Minuten über Swisscom, Sunrise etc. und verbraucht 5 GB Daten für WhatsApp und andere Apps

Bild

Selbst für Handynutzer, die wenig telefonieren (20 Minuten pro Monat via Swisscom, Sunrise etc.), aber rund 5 GB Daten verbrauchen, lohnt sich das Prepaid-Angebot von Lyca. Unser Beispielnutzer zahlt 36 Franken pro Monat. Mit dem günstigsten Jugendabo von Sunrise werden 42 Franken fällig, bei Orange 46 Franken und bei UPC Cablecom 49. Das Jugendabo von Swisscom mit einer vergleichbaren Leistung kostet 69 Franken.

Hinweise zur Grafik:

Setzt WhatsApp nun Swisscom, Sunrise und Orange unter Druck?

Telefonieren über Apps wie Skype ist an sich nichts Neues, konnte sich bislang aber nicht auf breiter Front durchsetzen. Mit WhatsApp ermöglicht nun eine äusserst beliebte App das Telefonieren über das Internet. Dank WhatsApp werden bereits deutlich weniger SMS verschickt. Die Frage ist, werden wir künftig auch über WhatsApp telefonieren? 

«Ich gehe davon aus, dass sich das Telefonieren über WhatsApp bei Privaten im Freundeskreis durchaus durchsetzen kann», sagt Oliver Zadori vom Handytarife-Vergleichsdienst dschungelkompass.ch. Dass WhatsApp die klasssische Telefonie gänzlich verdrängen wird, glaubt Zadori aber nicht: «Will man jemanden anrufen, der WhatsApp nicht installiert hat, kann der Dienst nicht genutzt werden.» Kommt hinzu: «Zahlreiche Abos enthalten jetzt schon unbegrenzte Telefonie oder genügend Inklusivminuten, sodass WhatsApp diesen Kunden keinen grossen Vorteil bietet.»

Besonders nützlich sei das Telefonieren mit WhatsApp im Ausland, wo Roaming-Gebühren anfallen, sagt Zadori. Wer genügend Daten abonniert hat oder sich in einem WLAN befindet, könne so in den Ferien die Telefoniegebühren umgehen. «Swisscom mit der iO-App, UPC Cablecom mit der Phone-App und Microsoft mit Skype bieten jedoch bereits ähnliche Dienste an, die zusätzlich Anrufe auf herkömmliche Telefone ermöglichen», sagt Zadori.

Umfrage

Wirst du mit WhatsApp telefonieren?

  • Abstimmen

1,618

  • Ja, so viel wie möglich.29%
  • Ja, aber nur wenn ich angerufen werde.7%
  • Bin unschlüssig, vielleicht ab und zu.30%
  • Nein, habe ich nicht vor.25%
  • Ich nutze WhatsApp nicht.8%

WhatsApp – das musst du wissen

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rundumeli 16.09.2016 19:43
    Highlight Highlight Stand der Daten: 31.3.2015!
    Im Ernst?
  • Migu Schweiz 02.04.2015 20:16
    Highlight Highlight Solange man nur angerufen wird ist gsm günstiger(also gratis mit prepaid), jedoch mit whatsapp zahlt auch der angerufene. Aufpassen Kostenfalle !!! Ich brauche schon lange kein abo mehr, prepaid ist für mich günstiger, auch mit datenpaketen, und ohne whatsapp telefonie.
  • Matthias Studer 01.04.2015 10:20
    Highlight Highlight Zuhause mit WLAN kommt nicht in der Aufstellung vor. Von daher kommt es noch günstiger.
  • Mäsee 01.04.2015 10:14
    Highlight Highlight Haha, bei einem Sunrise Abo ist Whatsapp gratis dabei ;)
  • scorpiuss 01.04.2015 09:18
    Highlight Highlight orange 35.- unlimitiert internet
  • MM 01.04.2015 08:19
    Highlight Highlight Das teure ist heute nicht das Telefonieren (einige Rappen/min, auch Prepaid), sondern das Datenvolumen.
    WhatsApp wird sich kaum durchsetzen, denn wer die Datenflat hat, der hat sie auch für Phone und SMS.
    • conszul 01.04.2015 08:45
      Highlight Highlight Da widerspreche ich. 30 Rappen/Min. bei einem günstigen Abo ohne Flat ist teuer. WhatsApp könnte vor allem für die überteuerten Flat-Abos gefährlich werden und einen Rutsch zu Prepaid Datenvolumen auslösen.
    • MM 01.04.2015 10:23
      Highlight Highlight Voilà, du hast mich entlarvt! Ich bin auch Orange-Kunde, allerdings noch im Jugendabo. Orange steht mit den modularen Abos aber etwas alleine da. Können sie folglich von diesem WhatsApp Trend profitieren? Höchstens ein bisschen. Der Durchschnitts-Schweizer ist bleibt zu faul und bezahlt gerne viel für Swisscom Infinity.
    • SirJohn 01.04.2015 10:25
      Highlight Highlight Da stimme ich dir nicht zu!
      Kommt stark auf das Abo an, habe MTV myfriends (jugendabo v. sunrise) da sind die Daten sehr günstig, telefonieren dafür 45 Rappen pro Minute (auf fremdanbieter)! Deshalb wäre Whatsapp Call sehr interessant für mich!
  • TheRealSkyFall 01.04.2015 08:17
    Highlight Highlight Ich kann die Anruffunktion bereits seit 1-2 Monaten benutzen (Dank Voraktiverung durch Anruf) und es funktionierte bis jetzt bestens.
    Ich verwende Orange Me (unlmt. Orange, Internet unlmt.) und für Anrufe auf andere Netze ein Swisscom Easy auf der zweiten SIM-Karte meines Telefons.

    Jetzt habe ich also das beste aus 3 Welten ;-)

Swisscom schafft Roaming-Gebühren ab – lanciert «Flatrate für Europa»

«inOne mobile go» löse die über 1,8 Millionen bestehenden inOne-Mobile-Abos ab. Kunden können damit in der EU ohne Aufpreis surfen und telefonieren.

Der grösste Schweizer Mobilfunkprovider lanciert ein neues Handy-Abo, mit dem man in der Schweiz und in Europa «unbegrenzt telefonieren und surfen» kann.

Das neue Swisscom-Abo heisst «inOne mobile go» und kostet 80 Franken. Jugendliche User bezahlen nur 60 Franken, wie auch Swisscom-Festnetz-Kunden (in Kombination mit einem bestehenden «inOne home»-Abo).

Swisscom schreibt:

Das neue Abo für 80 Franken (also ohne Kombi oder Jugendrabatt) zielt auf die Preisklasse des bisherigen «inOne …

Artikel lesen
Link zum Artikel