International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
radar-reuters  Der Rechtsstreit über das Gedicht des Satirikers Jan Böhmermann über den türkischen Präsidenten Erdogan ist am Mittwoch in die nächste Runde gegangen. Das Landgericht Hamburg muss sich mit der Frage befassen, ob der Fernsehmoderator die Grenzen zwischen der Kunst- und Meinungsfreiheit und dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht
verletzt hat.
Böhmermann hatte in der Satire-Sendung

Jan Böhmermann kriegte es mit einer Rocker-Gang zu tun. Bild: kaltura://1789921/178992100/112000/1_mxfzb2za

Nach Schmähgedicht: Erdogan-Vertrauter hetzte Schlägertrupp auf Böhmermann

Der deutsche Satiriker Jan Böhmermann soll im Visier des Rockerklubs «Osmanen Germania» sein. Auftraggeber des Schlägertrupps ist laut einem Zeitungsbericht der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan oder dessen Vertraute.



Der damals amtierende Vorsitzende der UETD (Union europäisch-türkischer Demokraten) Rhein-Neckar, Yilmaz Ilkay Arin, habe am 1. April 2016 den mittlerweile in Haft sitzenden Mehmet Bagci, Präsident des Rocker- und Boxklubs «Osmanen Germania», kontaktiert, wie die Stuttgarter Nachrichten vermelden. Dies mit dem Ziel, «eine Bestrafungsaktion bei einem Kritiker des türkischen Staatspräsidenten durchzuführen».

Bei dem Kritiker soll es sich den Ermittlern zufolge um ZDF-Moderator Jan Böhmermann handeln, der am Vorabend in seiner Satire-Sendung «Neo Magazin Royale» ein Schmähgedicht auf den türkischen Staatspräsidenten vorgetragen hatte.

abspielen

Das Schmähgedicht von Jan Böhmermann in voller Länge. Video: streamable

Arin soll dabei dem Chef-Osmanen den Auftrag erteilt haben, «mit seinen Leuten eine Person abzustrafen, die beim ZDF in Mainz arbeitet» und den «Reis», dem türkischen Wort für Führer, beschimpft und beleidigt habe. 

Einige Tage später soll ein weiterer Kontakt der beiden stattgefunden haben. Dabei habe Bagci dem Politiker ein Update über die Fortschritte gegeben haben. Seine Leute und er seien dabei, den Wohnort Böhmermanns ausfindig zu machen – über einen Kontakt bei den «Onkels».

«Onkels» als Tarnname für die Polizei

Bei eben diesen «Onkels» handle es sich um die Polizei, so die Ermittler. Wer dieser ominöse Kontaktmann beim eigentlichen «Freund & Helfer» ist, konnten die Fahnder bislang nicht herausfinden. Böhmermann wurde jedoch gewarnt, musste sich verstecken und erhielt Polizeischutz.

In einem anderen Telefonat mit einem in Deutschland lebenden türkischen Migranten habe Arin deutlich gemacht, dass er seine Aufträge von einem gewissen Metin Külünk entgegennehme: «Mein Chef ist Metin Külünk. Ich mache, was er mir sagt.» Külünk ist ein AKP-Abgeordneter und Erdogan-Freund.

Der AKP-Abgeordnete Metin Külünk habe mehrfach Geld an führende Mitglieder der «Osmanen Germania» übergeben oder übergeben lassen. 

Einige Tage später nahm Külünk das Heft gar selbst in die Hand: Während einem Telefonat mit einem UETD-Mitglied habe er dieses aufgefordert, weitere Mitglieder zu mobilisieren, Strafanzeige gegen Jan Böhmermann wegen der Beleidigung des türkischen Staatsoberhauptes zu stellen.

Razzia gegen «Osmanen Germania»

Wie der nordrhein-westfalische Innenminister Herbert Reul (CDU) kürzlich in einem Bericht festhielt, bestünden «Kontakte zwischen den Führern der ‹Osmanen Germania› und Vertretern der AKP sowie Beratern von Staatspräsident Erdogan».

Die Polizei war in den vergangenen Monaten mehrfach mit Razzien gegen die Rockergang vorgegangen. Dabei ging es unter anderem um Geldwäsche, Urkundenfälschung, Erpressung und Drogendelikte. 

epa05340929 Members of boxing club Osmanen Germania during a protest in Berlin, Germany, 01 June 2016. Some 1,000 people protested in solidarity with Turkey against the German parliament Bundestag's planned resolution condemning the Armenian Genocide of 1915.  EPA/PAUL ZINKEN

Die «Osmanen Germania»: Keine Kinder von Traurigkeit. Bild: EPA/DPA

Die Ermittler kommen zum Schluss: «Die Übertragung von Aufträgen an die Gruppierung der ‹Osmanen Germania› verdeutlicht die Absichten des türkischen Staates, unter tatkräftiger Unterstützung von in Deutschland verankerten Parteien und Unterstützern – wie es die UETD und die ‹Osmanen Germania› als Schlägertrupp sind – unter anderem Einfluss auf die Medienlandschaft, die Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland zu nehmen.»

(bal)

Ist Erdogan ein Crazy Boy?

abspielen

Video: watson

Jan Böhmermann trollt Trolle

Das könnte dich auch interessieren:

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gogl Vogl 14.12.2017 09:28
    Highlight Highlight Erdogans Strategie scheint zu funktionieren. Mit lächerlichen Forderungen seiner Entourage zum Erhalt seiner Majestätswürde im Ausland rückt er konstant ins Rampenlicht und schafft so ein verzerrtes Bild der Türken in Europa. Mit Gewaltandrohung einer prominenten Person erzwingt er eine gesellschaftliche Reaktion.

    Teile und herrsche.

    Mit der entstehenden Feindseligkeit werden die in Europa lebenden Türken zunehmend gesellschaftlich isoliert. Das spielt Erdogan in die Hände und gibt den Schädlingen einer stabilen Gesellschaft jenes Rampenlicht, das sie nicht verdienen.
  • HansKolpak 14.12.2017 08:37
    Highlight Highlight Dass so viele Menschen Gefallen an den Geschmacklosigkeiten des Herrn Böhmermann finden, lässt tief blicken. Er wird es aushalten müssen, dass es auch unbequemes Echo gibt.

    Die kritische Masse für ein gutes kulturelles Niveau erwächst daher aus einer Minderheit: wenn schön Verblödung durch Dauerberieselung, dann bitte kultiviert und ohne Zwangsfinanzierung!

    Wir sind auf einem guten Weg! www.Rundfunkbeitrag.video
    • Valon Gut-Behrami 14.12.2017 20:16
      Highlight Highlight Hast du schon einmal eine ganze Sendung von ihm gesehen?
  • Wald Gänger 13.12.2017 21:36
    Highlight Highlight Diversity is strenght!
  • Shin Kami 13.12.2017 21:14
    Highlight Highlight Wie lange wird sich Deutschland eigentlich noch Erdogans Erpressung beugen? Würden die Deutschen und die EU diesem Möchtegern-Diktator mal gehörig den Marsch blasen, wäre bald Ruhe am Bosporus.
  • kettcar #lina4weindoch 13.12.2017 20:23
    Highlight Highlight Böhmi auf die Fresse hauen? Na dann bitte mal brav hinten anstellen.
  • Bombastus 13.12.2017 20:16
    Highlight Highlight der heisst in Wirklichkeit Halünk und nicht Külünk
  • Roy Bär 13.12.2017 19:48
    Highlight Highlight ..wenn uns da der gute Herr Böhmermann nur nicht alle an der Nase rumführt!
  • Roaming212 13.12.2017 18:57
    Highlight Highlight Ist die Liveversion vom Böhmermann-Lied: Ich hab Polizei.
  • äti 13.12.2017 17:53
    Highlight Highlight Irgendwie ist der Job von Erdogan sehr simpel und einfach, nur so kann er viel Zeit für Schabernak vertrödeln.
  • Valon Gut-Behrami 13.12.2017 17:16
    Highlight Highlight Erding, du bist sooooo klein.
  • Wilhelm Dingo 13.12.2017 17:07
    Highlight Highlight Da hilft nur hammerhartes Durchgreifen unter Nutzung aller Überwachungstechnischen Möglichkeiten. Und dann sollte der deutsche Staat die verantworlichen AKP-Politiker oder Erdogan persönlich anklagen. Allenfalls sollten die Erdogan Helfer aufgrund ihrer Vergehen ausgewisen werden.
    • Firefly 13.12.2017 19:50
      Highlight Highlight "Was willst du gegen einen grössenwahnsinnigen Irren denn unternehmen"

      Und von denen haben wir momentan einige "in charge" überall auf der Welt.
    • welefant 13.12.2017 22:28
      Highlight Highlight und das alles angi? hilfee
  • silver*star 13.12.2017 16:59
    Highlight Highlight "... Einfluss auf die Medienlandschaft, die Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland zu nehmen."

    Nicht nur in Deutschland.

    Wie lange wollen wir eigentlich noch so naiv sein?
    • Murky 13.12.2017 17:32
      Highlight Highlight Wer ist hier naiv? Wer aktuell ohne Bullshit- und Propagandafilter durchs Internet geht ist schon länger nicht mehr sicher.
  • Dharma Bum(s) 13.12.2017 16:57
    Highlight Highlight Osmanen Germania, mit extra Scharf, der Kebab der Stunde.

    Die Ziege ging wohl nach hinten los ...
  • !ch der €go 13.12.2017 16:55
    Highlight Highlight Somit fällt diese Machobande und weiter Gruppierungen des Sultans unter Terrororganisation.

Schweizer fälschte Zitat von deutscher Politikerin und wurde jetzt dafür verurteilt

Regelmässig verbreiten Rechtspopulisten und Rechtsextreme gefälschte Zitate von Politikern, um ihnen Aussagen in den Mund zu legen. In Deutschland hat nun ein Gericht einen Schweizer Rechtsextremisten verurteilt, der 2016 ein Fake-Zitat von der deutschen Grünen-Politikerin Renate Künast auf Facebook veröffentlicht hatte. Das teilte die Bundestagsabgeordnete am Dienstag gegenüber watson.de mit.

In dem Post wird Künast mit den Worten zitiert: «Der traumatisierte Junge Flüchtling hat zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel