International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uno fordert von Myanmar Untersuchung von Taten gegen Rohingya



Eine Delegation des Uno-Sicherheitsrates hat die Regierung von Myanmar aufgefordert, die Gräueltaten gegen Rohingya gründlich zu untersuchen. Um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, müsse es «eine wirkliche Untersuchung geben», sagte die britische Uno-Botschafterin, Karen Pierce, am Dienstag bei einem Besuch in Myanmar.

Pierce sah dafür zwei Möglichkeiten: Entweder werde die Angelegenheit dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) übertragen, oder die myanmarische Regierung starte ihre eigene umfassende Untersuchung. Myanmar - das frühere Burma - ist keine Vertragspartei des ICC.

epa06704443 Member of UN Security Council British Ambassador Karen Pierce(R),  talks to the media during their press conference after two-day visit to Myanmar, at Naypyitaw International Airport in Myanmar, 01 May 2018.  The UN Security Council is in Myanmar for a view of the plight of some 700,000 Rohingya Muslims.  EPA/HEIN HTET

Die britische Uno-Botschafterin Karen Pierce spricht an der Pressekonferenz nach dem zweitägigen Besuch in Myanmar.  Bild: EPA/EPA

Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die De-facto-Regierungschefin Myanmars, habe eine richtige Untersuchung versprochen, sagte Pierce. «Es ist nicht wichtig, ob die Untersuchung im Inland ausgeführt wird oder international ist, solange sie glaubwürdig ist», fügte die britische Diplomatin hinzu.

Die Uno-Delegation - neben Pierce waren die Botschafter von Kuwait, Peru und Polen dabei - hatte in Myanmar den Bundesstaat Rakhine besucht. Sie waren die ranghöchsten Diplomaten, die seit Beginn der Vertreibungen Zugang in die Region erhielten. Die Abgesandten trafen zudem Suu Kyi und den General Min Aung Hlang. Teil ihrer Reise war auch ein Besuch im Rohingya-Flüchtlingslager in Bangladesch.

Systematisch vergewaltigt und ermordet

Flüchtlinge und Menschenrechtsgruppen werfen der Armee von Myanmar vor, bei der Vertreibung von Rohingya aus dem Bundesstaat Rakhine systematisch Zivilisten vergewaltigt und ermordet und Dörfer angezündet zu haben. 700'000 Rohingya flohen seit August vergangenen Jahres ins benachbarte Bangladesch.

Der Armeechef stritt die Vorwürfe gegen die Soldaten bei seinem Treffen mit den Uno-Vertretern am Montagabend ab. In Bangladesch haben zahlreiche geflohene Rohingya-Frauen und -Mädchen von sexuellem Missbrauch berichtet.

Die muslimische Minderheit wird in Myanmar seit langem diskriminiert. Die Lage eskalierte im vergangenen Jahr, nachdem Rohingya-Rebellen bei Angriffen rund ein Dutzend Sicherheitskräfte getötet hatten. Die anschliessenden Vergeltungsmassnahmen der Armee hatte die Uno als «ethnische Säuberungen» bezeichnet. (sda/afp)

340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend

Das könnte dich auch interessieren:

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Naturkatastrophen

Die zehn gefährlichsten Städte der Welt 

Der Rückversicherer Swiss Re hat die zehn Metropolen ermittelt, in denen die meisten Menschen durch Naturkatastrophen gefährdet sind. Riskant lebt demnach vor allem die Bevölkerung in Asien - und in einer US-amerikanischen Stadt.

Stürme, Überschwemmungen und Erdbeben – die Natur hält viele Gefahren für die Menschen bereit. Mit Hilfe einer Schadenstatistik hat der Rückversicherer Swiss Re die zehn Städte ausfindig gemacht, in denen die meisten Menschen durch Naturkatastrophen bedroht sind. Ganz oben auf der Rangliste: Megacitys in Asien.

Die Statistiker der Versicherung untersuchten die 616 grössten Metropolen und Metropolregionen der Erde. Alle Städte und Regionen zusammen beherbergten 1,7 Milliarden Menschen, …

Artikel lesen
Link to Article