International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uno fordert von Myanmar Untersuchung von Taten gegen Rohingya

01.05.18, 22:26


Eine Delegation des Uno-Sicherheitsrates hat die Regierung von Myanmar aufgefordert, die Gräueltaten gegen Rohingya gründlich zu untersuchen. Um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, müsse es «eine wirkliche Untersuchung geben», sagte die britische Uno-Botschafterin, Karen Pierce, am Dienstag bei einem Besuch in Myanmar.

Pierce sah dafür zwei Möglichkeiten: Entweder werde die Angelegenheit dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) übertragen, oder die myanmarische Regierung starte ihre eigene umfassende Untersuchung. Myanmar - das frühere Burma - ist keine Vertragspartei des ICC.

epa06704443 Member of UN Security Council British Ambassador Karen Pierce(R),  talks to the media during their press conference after two-day visit to Myanmar, at Naypyitaw International Airport in Myanmar, 01 May 2018.  The UN Security Council is in Myanmar for a view of the plight of some 700,000 Rohingya Muslims.  EPA/HEIN HTET

Die britische Uno-Botschafterin Karen Pierce spricht an der Pressekonferenz nach dem zweitägigen Besuch in Myanmar.  Bild: EPA/EPA

Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die De-facto-Regierungschefin Myanmars, habe eine richtige Untersuchung versprochen, sagte Pierce. «Es ist nicht wichtig, ob die Untersuchung im Inland ausgeführt wird oder international ist, solange sie glaubwürdig ist», fügte die britische Diplomatin hinzu.

Die Uno-Delegation - neben Pierce waren die Botschafter von Kuwait, Peru und Polen dabei - hatte in Myanmar den Bundesstaat Rakhine besucht. Sie waren die ranghöchsten Diplomaten, die seit Beginn der Vertreibungen Zugang in die Region erhielten. Die Abgesandten trafen zudem Suu Kyi und den General Min Aung Hlang. Teil ihrer Reise war auch ein Besuch im Rohingya-Flüchtlingslager in Bangladesch.

Systematisch vergewaltigt und ermordet

Flüchtlinge und Menschenrechtsgruppen werfen der Armee von Myanmar vor, bei der Vertreibung von Rohingya aus dem Bundesstaat Rakhine systematisch Zivilisten vergewaltigt und ermordet und Dörfer angezündet zu haben. 700'000 Rohingya flohen seit August vergangenen Jahres ins benachbarte Bangladesch.

Der Armeechef stritt die Vorwürfe gegen die Soldaten bei seinem Treffen mit den Uno-Vertretern am Montagabend ab. In Bangladesch haben zahlreiche geflohene Rohingya-Frauen und -Mädchen von sexuellem Missbrauch berichtet.

Die muslimische Minderheit wird in Myanmar seit langem diskriminiert. Die Lage eskalierte im vergangenen Jahr, nachdem Rohingya-Rebellen bei Angriffen rund ein Dutzend Sicherheitskräfte getötet hatten. Die anschliessenden Vergeltungsmassnahmen der Armee hatte die Uno als «ethnische Säuberungen» bezeichnet. (sda/afp)

340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Geschichte lernen? Läuft ... Warum Duterte Obama «Hurensohn» nennt

Gepflegte Rhetorik war noch nie seine Stärke: Der neue philippinische Präsident Rodrigo Duterte zielt mit seinen derben Sprüchen gern unter die Gürtellinie. Nachdem er schon – damals noch nicht als Staatschef – den Papst als Hurensohn bezeichnet hatte, beschimpfte er nun US-Präsident Obama mit demselben unflätigen Ausdruck. Prompt sagte Obama ein geplantes Treffen mit Duterte ab. 

Die gelinde gesagt undiplomatische Sprache des philippinischen Präsidenten erstaunt umso mehr, als die …

Artikel lesen