International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06673239 Russian police inspect destruction in Douma city, Eastern Ghouta, the countryside of Damascus, Syria, 16 April 2018. According to media reports, the Syrian army had recently driven the rebel fighters of Jaysh al-Islam (Army of Islam) out of the city. Jaysh al-Islam had control over Douma for the past six years.  EPA/STR

Russische Einheiten in Duma. Bild: EPA/EPA

Chemiewaffen-Experten in Duma eingetroffen

Die Experten der Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) sind nach Angaben der syrischen Staatsmedien in der Stadt Duma eingetroffen. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete das Eintreffen der Experten am Dienstag, nachdem der Termin eigentlich für Mittwoch angesetzt war.

Die Experten wollen den Ort in der einstigen Rebellenbastion Ost-Ghuta unweit der Hauptstadt Damaskus untersuchen, wo die syrische Führung nach Angaben des Westens am 7. April Chemiewaffen einsetzte und zahlreiche Menschen tötete. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

13 Gesichter von syrischen Flüchtlings-Kindern: Wo ist meine Zukunft?

Für ein offenes Frauenbild. Und zwar mit Kopftuch und Rap!

abspielen

Video: srf



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebastian Wendelspiess 17.04.2018 15:51
    Highlight Highlight Hiess es nicht gerade noch Syrien und Russland verweigern den Zugang? ;)
    • blaubar 17.04.2018 19:31
      Highlight Highlight Nein, Syrien hat die Experten selber angefordert! Der Plan war, dass sie am Samstag loslegen würden. Freitagnacht schickte die USA ohne den Senat abzuwarten 100 Raketen.

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: «Sie wurden zu Tode gefoltert»

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation «Russian LGBT Network» sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung «Nowaja Gaseta» berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel