International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Jan. 31, 2014, file photo released by the United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East (UNRWA), residents of the besieged Yarmouk refugee camp near Damascus, Syria, queue to receive food supplies. Conditions in the camp have deteriorated since Islamic State militants muscled their way into it in early April 2015. The militants are trying to consolidate their hold on the camp. (AP Photo/UNRWA, File)

Ein erschütterndes Bild von Anfang 2014 aus dem syrischen Flüchtlingslager Jarmuk in der Hauptstadt Damaskus: Die Tausenden Flüchtlinge leiden seit geraumer Zeit Hunger. Bild: AP/UNRWA

Uno-Bericht zu Syrien: Alle Kriegsparteien nutzen Aushungern als Kriegstaktik, das Regime an vorderster Front

Tausende Syrer hungern, Belagerungen führen zu Mangelernährung und Entkräftung. Die Verweigerung von Hilfe sei Teil der Kriegstaktik der Regierungstruppen und ihrer Gegner, kritisiert nun die Uno.



Ein Artikel von

Spiegel Online

In Syrien setzen die Konfliktparteien das Aushungern von Menschen als Kampfmethode ein. Das geht aus einem Uno-Bericht zur Lage in dem Bürgerkriegsland hervor. Die Belagerung des palästinensischen Flüchtlingslagers Jarmuk durch die syrische Armee habe etwa dazu geführt, dass Menschen an Hunger und mangelnder medizinischer Versorgung gestorben seien. 40 Prozent der Kinder im Lager, in dem 16'000 Menschen leben, litten unter Mangelernährung.

Die Notsituation gelte auch in anderen Städten in der Region Damaskus, teilte die Uno-Kommission dem Menschenrechtsrat in Genf mit. «Belagerungen und die Verweigerung von Hilfe haben sich für die Verwundbarsten als tödlich erwiesen», kritisierte der Leiter der Syrien-Untersuchungskommission des Uno-Menschenrechtsrats, Paulo Sérgio Pinheiro.

Die Truppen der Regierung, aber auch deren Gegner und die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) setzten darauf, dass die Menschen verhungerten oder an chronischen Krankheiten oder Verletzungen sterben. Belagerungen führen zu Mangelernährung und Entkräftung, heisst es in dem Uno-Bericht.

Dust-covered men sit at a site hit by what activists said were barrel bombs thrown by forces loyal to Syria's President Bashar Al-Assad,  in the Palestinian Yarmouk refugee camp, southern outskirts of Damascus May 26, 2015. REUTERS/Moayad Zaghmout

Jarmuk wird seit 2013 von den syrischen Regime-Truppen belagert – zwischenzeitlich war auch die Terrormiliz IS vorgerückt. Bild: STRINGER/REUTERS

«Es erfordert mehr als Mitgefühl»

Der andauernde Krieg sei ein Zeichen für ein profundes Versagen der Diplomatie. Dass die Staatengemeinschaft nicht einschreite, lasse die Konfliktparteien glauben, straflos davon zu kommen. «Ein Krieg, in dem Zivilisten systematisch getötet, Gegner zum Schweigen gebracht und Gemeinden gegeneinander aufgehetzt werden, erfordert mehr als Mitgefühl», heisst es in dem Bericht.

Der Bürgerkrieg in Syrien dauert inzwischen länger als vier Jahre. Mehr als 220'000 Menschen wurden in dem Konflikt bereits getötet. Immer wieder wird der syrischen Regierung der Einsatz von Fassbomben vorgeworfen, Machthaber Baschar al-Assad bestreitet das.

Laut aktuellen Zahlen des Uno-Flüchtlingshilfswerks UNHCR sind in keinem Land der Welt mehr Menschen auf der Flucht als in Syrien. Vor drei Jahren war das Land in dem Bericht noch nicht einmal unter den Top-30-Ländern gelistet – so schnell eskalierte die Krise unter Assad.

Syrien: Der vergessene Krieg

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fast 200 Staaten einigen sich auf Regeln für Klimaschutz – die ersten Reaktionen

Drei Jahre nach der historischen Einigung auf das Pariser Klimaabkommen haben fast 200 Staaten gemeinsame Regeln für die praktische Umsetzung beschlossen.

Der Chef der Uno-Klimakonferenz in Polen, Michal Kurtyka, besiegelte den Kompromiss des Plenums am Samstag in Kattowitz mit einem Hammerschlag.

Ziel des Abkommens ist, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Dafür muss der Ausstoss von Treibhausgasen etwa aus der Verbrennung von Kohle und Öl in den kommenden Jahren …

Artikel lesen
Link to Article